Gründerwettbewerbe vergeben
3,2 Mio. Euro an Start-ups

Für-Gründer.de analysiert 124 Gründer- und Businessplanwettbewerbe in Deutschland und gibt Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme

Fast 3,2 Mio. Euro an Geld- und Sachpreisen schütteten Gründer- und Businessplanwettbewerbe im Jahr 2014 an Gründer, Start-ups und junge Unternehmer aus. Die 124 analysierten Wettbewerbe vergaben in Summe 834 Einzelauszeichnungen an 673 verschiedene Preisträger. 38 Start-ups konnten Auszeichnungen bei mindestens zwei unterschiedlichen Wettbewerben erzielen, die Spitzenreiter überzeugten sogar bei bis zu sieben Wettbewerben. Dies sind einige der Ergebnisse aus der von Für-Gründer.de veröffentlichten Studie mit dem Titel „Gründerwettbewerbe und Top Start-ups 2014/2015“, die neben Zahlen, Daten und Fakten auch einen Leitfaden für die erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme enthält. „Gründerwettbewerbe leisten einen wertvollen Beitrag zur Gründungsförderung in Deutschland. Gleichzeitig ist die Wettbewerbslandschaft sehr unübersichtlich. Unsere Analyse hilft dabei, Gründer mit den passenden Wettbewerben zusammen zu bringen“, beschreibt René S. Klein, Geschäftsführer von Für-Gründer.de, die Zielsetzung der Publikation.

Viele regionale Wettbewerbe, IKT im Fokus

79 Wettbewerbe in Deutschland und damit über 60 % haben eine regionale Ausrichtung, küren also die besten Gründer eines Bundeslandes oder einer noch enger gefassten Region. Die meisten der regionalen Wettbewerbe finden in Bayern (13), Niedersachsen (11) und Nordrhein-Westfalen (9) statt. Die höchsten Preisgelder der regionalen Wettbewerbe gibt es allerdings in Baden-Württemberg: hier können Gründer bei sieben Wettbewerben rund 245.000 Euro gewinnen. 45 Wettbewerbe, also etwas weniger als 40 %, rufen deutschlandweit zu Bewerbungen auf. Sie sind in Bezug auf die Preisgelder spendabler und stehen trotz der geringeren Anzahl für 50 % der Gesamtsumme.

42 aller Wettbewerbe setzen in ihrer Ausrichtung einen Branchenfokus. Einen besonderen Schwerpunkt bilden Wettbewerbe mit einem Fokus auf IKT-Geschäftsmodelle. Es sind neun Wettbewerbe an der Zahl, die nahezu 25 % der ausgeschütteten Preisgelder repräsentieren.

Mehr als nur Geld- und Sachpreise

98 der 124 ausgewerteten Wettbewerbe vergaben Geldpreise an die prämierten Unternehmen, und zwar in Höhe von mehr als 2,5 Mio. Euro im Jahr 2014. Die höchsten Gesamtpreisgelder schütteten 2014 der Gründerwettbewerb – IKT Innovativ (474.000 Euro), der Landespreis für junge Unternehmen Baden-Württemberg (115.000 Euro) sowie der CeBIT Innovation Award und der Innovationspreis Thüringen (jeweils 100.000 Euro) aus. Zusätzlich haben 16 der 98 Wettbewerbe Sachpreise ausgelobt. Lediglich einer der 124 Wettbewerbe vergab nur Sachpreise. Der Geldwert der Sachpreise summierte sich auf 600.000 Euro. Nur 25 Wettbewerbe schreiben weder Geld- noch Sachpreise aus.

Die teils hochdotierten Preise stellen aber nur einige der Erfolgskennzahlen der Wettbewerbe dar. Fachliche Unterstützung und Beratung, der Zugang zu Netzwerken und Investoren sowie Seminare und Workshops erhalten die Teilnehmer bei vielen Wettbewerben bereits mit der Teilnahme. Und für die Sieger ergibt sich aus der richtig genutzten medialen Aufmerksamkeit ein Gewinn, der häufig die Preisgelder überstrahlt. Insgesamt erzielten 673 verschiedene Start-ups Auszeichnungen bei den deutschen Wettbewerben. Doch nur eine vergleichsweise kleine Anzahl an Bewerbern (38) erreichte eine Prämierung bei zwei oder mehreren Wettbewerben.

Ausblick und Bewerbungsleitfaden

Eine Teilnahme an einem Gründer- und Businessplanwettbewerb ist für Gründer und Start-ups zu empfehlen. Neben der Chance auf Geld- und Sachpreise sowie mediale Aufmerksamkeit erhalten Gründer tatkräftige Unterstützung bei ihren Vorhaben. Ratsam ist jedoch, sich nicht nach dem Gießkannenprinzip zu bewerben. Seine Erfolgschancen steigert man trotz oft mehrerer hundert Bewerbungen mit einer zielgerichteten Auswahl, hohem Engagement und viel Zeit, die man in die Bewerbung investiert. Dementsprechend finden Gründer in der Publikation einen Leitfaden mit Bewerbungstipps sowie eine Übersicht über weit mehr als 100 Wettbewerbe. „Mit Blick auf die vielversprechenden Beispiele der Studie, wünschen wir uns, dass die Vielfalt der Wettbewerbe und ihre Unterstützungsangebote im Sinne des Gründerstandorts Deutschland weiter ausgebaut werden“ sagt Helge Wils, Geschäftsführer von Für-Gründer.de.

Die Publikation können Sie hier herunterladen.

Quelle: Fuer-Gruender.de

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.