Starke Konjunktur lässt Zahl der geschlossenen Firmen sinken

Die Zahl insolventer Firmen geht in Deutschland immer weiter zurück. Die florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich auch das Gründungsgeschehen.

Deutschland ist Durchschnitt. Zumindest was die Zahl insolventer Firmen im europäischen Vergleich angeht. 2015 mussten 23.230 Betriebe Konkurs an-melden – ein Minus von 3,3 Prozent gegenüber 2014, das zeigt eine Auswer-tung von Creditreform. Mehr noch: Dies ist der niedrigste Wert seit Einführung der Insolvenzordnung 1999. Trotzdem liegt Deutschland aber damit nur im EU-Mittelfeld.

Genereller Trend: In Westeuropa fiel dank stabiler Konjunktur, niedriger Zin-sen und hoher Beschäftigung die Zahl der Unternehmensinsolvenzen. Die EU-15-Länder inklusive Norwegen und der Schweiz verzeichneten 2015 insgesamt 174.891 Firmenpleiten – minus 4 Prozent gegenüber 2014. In Großbritannien sank die Zahl sogar um 9,7 Prozent, in den Niederlanden gar um 20,7 Prozent.

Sinkende Insolvenzzahlen sind allerdings nur ein Fingerzeig für eine robuste Konjunktur. Manche Menschen geben ihr Unternehmen nicht notgedrungen auf, sondern freiwillig, etwa weil sie eine Angestelltentätigkeit aufnehmen. So fiel denn im vergangenen Jahr auch die Zahl der Unternehmens- aufgaben im Vergleich zum Vorjahr auf 328.000, ergab eine Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn. Mit 5,8 Prozent ist der Rückgang deutlich.

Eine florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich das Gründungsgeschehen. So rutschte zum fünften Mal in Folge die Gesamtzahl der Existenzgründungen (-3,7 Prozent) ab und liegt nun bei 298.500. Immerhin: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen ist in 2015 entgegen dem allgemeinen Trend geringfügig geklettert. "Diese Gründungen besitzen eine größere wirtschaftliche Bedeutung als beispielsweise Gründungen im Kleingewerbe, weil mit ihnen zumeist die Schaffung von Arbeitsplätzen einhergeht", sagt Rosemarie Kay, stellvertretende Geschäftsführerin des IfM Bonn.

Da mehr Betriebe abgemeldet wurde, als neu gegründet, bleibt der sogenannte Gründungssaldo weiterhin negativ. Die Differenz aus Gründungen und Schließungen betrug vergangenes Jahr minus 29.400 Unternehmen.

Dieser Trend dürfte sich in diesem Jahr fortsetzen, möglicherweise in verlangsamter Form. Dies liegt an einem sehr leichten Rückgang des Wirtschaftswachstums in Deutschland gegenüber 2015. In ihrem sogenannten Frühjahrsgutachten haben die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ein Wachstum des BIP von 1,6 Prozent prognostiziert. Zum Vergleich: 2015 war Europas größte Volkswirtschaft noch um 1,7 Prozent gewachsen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.