Hamburg, 20.04.2017

Mehr als nur ein Spiel

Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

FIFA 17: Allein in Deutschland kicken rund fünf Millionen Menschen regelmäßig digital das Leder mit Stars wie Dortmunds Marco Reus

Als SKT T1 Faker mit dem Spielcharakter Ryze drei Gegner von Team KOO Tigers hintereinander erledigt, gibt es kein Halten mehr. Es ist die Entscheidung, das Spiel zu Ende, die Menge tobt. Gut 10.000 Menschen haben sich in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin versammelt, um das Weltmeisterschaftsfinale 2015 in League of Legends (LoL) anzusehen. Der Action-Echtzeitstrategietitel ist mit schätzungsweise 100 Millionen Spielern das beliebteste Online-Spiel der Welt und Faker sein größter Star. Dem bunten und für Neulinge schwer verständlichen Treiben wird auch am heimischen Bildschirm zahlreich zugeschaut. Angaben des Publishers Riot Games zufolge waren es allein bei der Weltmeisterschaft 2016 zeitgleich 14,7 Millionen.

Gaming für Große

Die Zahlen verdeutlichen: Die Branche ist den Kinderschuhen entwachsen. Der eSports-Markt ist milliardenschwer. Untersuchungen von Berater PricewaterhouseCoopers und den Videospiel-Marktforschern newzoo haben ergeben, dass weltweit rund 1,5 Milliarden Menschen regelmäßig Videospiele spielen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Zahl derjenigen, die ihnen dabei zusehen. 2016 blickten rund 256 Millionen Spielefans ihren Idolen virtuell über die Schulter. Neben LoL laden zahlreiche andere Spiele dazu ein, sich in ihnen zu messen. Zu den beliebtesten zählen etwa das digitale Sammelkartenspiel Hearthstone, der Ego-Shooter Counter-Strike und das Fußballspiel FIFA.

Nach Jahren, in denen wettbewerbsmäßiges Videospielen belächelt wurde, entdecken immer mehr Veranstalter und Unternehmen das eSports-Potenzial für sich. Durch mehr oder weniger große Engagements wollen sie die attraktive Zielgruppe für sich gewinnen – 69 Prozent aller Gamer sind zwischen 18 und 34 Jahre alt.

So hat sich etwa Schalke 04 digitale Verstärkung geholt. Seit 2016 hat der Fußballbundesligist ein FIFA- sowie ein LoL-Team unter Vertrag. Sie treten im Namen der Knappen in Ligen und bei Turnieren an. Mit Erfolg: Unter der Führung von FIFA-Teamcaptain Joshua Begehr (siehe unten) gewann etwa Cihan Yasarlar das Regional-Finale Paris der EA Sports FIFA Championship Series. Moritz Beckers-Schwarz, Vorsitzender der Geschäftsführung FC Schalke 04 Arena Management, erklärt: „Wir sehen uns als Vorreiter in einer Sportart, mit der wir in die Zukunft blicken wollen. Wir haben dies nicht kurzfristig entschieden, sondern nach langen Überlegungen, Beobachtungen und Analysen.“ Die Rechnung könnte aufgehen – nämlich wenn die nächsten Top-Begegnungen in LoL, FIFA und Co. in der Veltins-Arena stattfinden und Schalkes Teams dabei oben mitspielen.

Völlig neues Spielfeld

Es sind hohe Ansprüche. Doch woher sollen Vereine und Unternehmen wissen, welche Strukturen für ein eSports-Team nötig sind? Das Feld ist brandneu und Expertise rar gesät.

Unterstützung bieten Agenturen wie eSportsReputation. Die Berliner Gaming-Experten verstehen sich als Bindeglied zwischen Sportklubs, Unternehmen und der Videospielwelt. „Zu Anfang haben wir vor allem FIFA-Profis vermittelt“, sagt Michael Berchtold, Geschäftsführer von eSportsReputation. Begehr und seine Kontakte in die Gaming-Welt stellten sich dabei als unbezahlbar heraus. „Inzwischen können wir weit mehr. Wir bieten alles, von der Spielervermittlung über strategisches Reputationsmanagement bis hin zum Aufbau kompletter eSports-Abteilungen. Am Ende profitieren neben den Spielern auch Profiklubs sowie potenzielle Sponsoren von einer Zusammenarbeit mit uns.“

Das Geschäft läuft: Die Spieler sind erfolgreich, auf der Dreamhack Leipzig richtete eSportsReputation das FIFA-Turnier aus. Nun greift die Agentur in LoL an. Gerade wurde der internationale Top-Spieler Tristan „PowerOfEvil“ Schrage verpflichtet, mit weiteren LoL-Stars wird verhandelt. Ob „PowerOfEvil“ es mit Faker aufnehmen kann, wird sich zeigen.

Das interessiert andere Leser

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser