Hamburg, 20.04.2017

Mehr als nur ein Spiel

Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

FIFA 17: Allein in Deutschland kicken rund fünf Millionen Menschen regelmäßig digital das Leder mit Stars wie Dortmunds Marco Reus

Als SKT T1 Faker mit dem Spielcharakter Ryze drei Gegner von Team KOO Tigers hintereinander erledigt, gibt es kein Halten mehr. Es ist die Entscheidung, das Spiel zu Ende, die Menge tobt. Gut 10.000 Menschen haben sich in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin versammelt, um das Weltmeisterschaftsfinale 2015 in League of Legends (LoL) anzusehen. Der Action-Echtzeitstrategietitel ist mit schätzungsweise 100 Millionen Spielern das beliebteste Online-Spiel der Welt und Faker sein größter Star. Dem bunten und für Neulinge schwer verständlichen Treiben wird auch am heimischen Bildschirm zahlreich zugeschaut. Angaben des Publishers Riot Games zufolge waren es allein bei der Weltmeisterschaft 2016 zeitgleich 14,7 Millionen.

Gaming für Große

Die Zahlen verdeutlichen: Die Branche ist den Kinderschuhen entwachsen. Der eSports-Markt ist milliardenschwer. Untersuchungen von Berater PricewaterhouseCoopers und den Videospiel-Marktforschern newzoo haben ergeben, dass weltweit rund 1,5 Milliarden Menschen regelmäßig Videospiele spielen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Zahl derjenigen, die ihnen dabei zusehen. 2016 blickten rund 256 Millionen Spielefans ihren Idolen virtuell über die Schulter. Neben LoL laden zahlreiche andere Spiele dazu ein, sich in ihnen zu messen. Zu den beliebtesten zählen etwa das digitale Sammelkartenspiel Hearthstone, der Ego-Shooter Counter-Strike und das Fußballspiel FIFA.

Nach Jahren, in denen wettbewerbsmäßiges Videospielen belächelt wurde, entdecken immer mehr Veranstalter und Unternehmen das eSports-Potenzial für sich. Durch mehr oder weniger große Engagements wollen sie die attraktive Zielgruppe für sich gewinnen – 69 Prozent aller Gamer sind zwischen 18 und 34 Jahre alt.

So hat sich etwa Schalke 04 digitale Verstärkung geholt. Seit 2016 hat der Fußballbundesligist ein FIFA- sowie ein LoL-Team unter Vertrag. Sie treten im Namen der Knappen in Ligen und bei Turnieren an. Mit Erfolg: Unter der Führung von FIFA-Teamcaptain Joshua Begehr (siehe unten) gewann etwa Cihan Yasarlar das Regional-Finale Paris der EA Sports FIFA Championship Series. Moritz Beckers-Schwarz, Vorsitzender der Geschäftsführung FC Schalke 04 Arena Management, erklärt: „Wir sehen uns als Vorreiter in einer Sportart, mit der wir in die Zukunft blicken wollen. Wir haben dies nicht kurzfristig entschieden, sondern nach langen Überlegungen, Beobachtungen und Analysen.“ Die Rechnung könnte aufgehen – nämlich wenn die nächsten Top-Begegnungen in LoL, FIFA und Co. in der Veltins-Arena stattfinden und Schalkes Teams dabei oben mitspielen.

Völlig neues Spielfeld

Es sind hohe Ansprüche. Doch woher sollen Vereine und Unternehmen wissen, welche Strukturen für ein eSports-Team nötig sind? Das Feld ist brandneu und Expertise rar gesät.

Unterstützung bieten Agenturen wie eSportsReputation. Die Berliner Gaming-Experten verstehen sich als Bindeglied zwischen Sportklubs, Unternehmen und der Videospielwelt. „Zu Anfang haben wir vor allem FIFA-Profis vermittelt“, sagt Michael Berchtold, Geschäftsführer von eSportsReputation. Begehr und seine Kontakte in die Gaming-Welt stellten sich dabei als unbezahlbar heraus. „Inzwischen können wir weit mehr. Wir bieten alles, von der Spielervermittlung über strategisches Reputationsmanagement bis hin zum Aufbau kompletter eSports-Abteilungen. Am Ende profitieren neben den Spielern auch Profiklubs sowie potenzielle Sponsoren von einer Zusammenarbeit mit uns.“

Das Geschäft läuft: Die Spieler sind erfolgreich, auf der Dreamhack Leipzig richtete eSportsReputation das FIFA-Turnier aus. Nun greift die Agentur in LoL an. Gerade wurde der internationale Top-Spieler Tristan „PowerOfEvil“ Schrage verpflichtet, mit weiteren LoL-Stars wird verhandelt. Ob „PowerOfEvil“ es mit Faker aufnehmen kann, wird sich zeigen.

Das interessiert andere Leser

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser