Last minute für Feinschmecker

Table4You: Zwei Ex-Google-Mitarbeiter betreiben eine Restplatzbörse für die gehobene Gastronomie.

Beim Griechen "Askitis" im noblen Düsseldorfer Zooviertel einen Tisch zu bekommen ist am Wochenende reine Glückssache. Doch unter der Woche bleiben schon mal Tische leer. Dann nutzt Inhaber Arthur Fuchs die App des Start-ups Table4You: "Wenn ich merke, es wird ein schlechter Mittwoch, stelle ich freie Plätze bei Table4You ein. So bekommen wir leere Tische voll."

Wie Last-minute-Angebote im Hotel oder Flugzeug vermarktet Table4You Restplätze in gehobenen Restaurants - auf die ganz normale Speisekarte gibt es 20 bis 30 Prozent Rabatt. Die Geschäftsidee haben sich der Deutsche Timo Beck, 31, und der Wiener Thomas Pinter, 34, in San Francisco abgeguckt. Dort lernten die Kollegen, die damals gemeinsam bei Google in Polen arbeiteten, das Portal Savored.com kennen: "Wir waren begeistert, weil wir in edlen Restaurants günstig schlemmen konnten."

In Deutschland gab es damals keinen Service dieser Art. Der Anbieter Gourmeo, fusioniert mit Konkurrent Tablespots.de, hatte 2012 nach kurzer Zeit wieder dichtgemacht. Im Ausland aber scheint das Prinzip zu funktionieren: Savored wurde inzwischen von der Gutscheinplattform Groupon geschluckt. Im Feinschmeckerland Frankreich ist La Fourchette populär mit 7.000 gelisteten Lokalen. Die Plattform hat sich Tripadvisor einverleibt. Und die Briten schlemmen last minute über Tablepouncer.

Hierzulande bot lediglich noch Groupon Rabattaktionen in Restaurants an, aber nur auf gesonderte Menüs. Von Groupon hält Gastronom Fuchs wenig: "Solche Rabattaktionen sind Eintagsfliegen, weil sie nur Schnäppchenjäger anziehen." Table4You, bei dem Askitis seit Gründung im Sommer 2014 teilnimmt, rechne sich dagegen für ihn, meint Fuchs - trotz 25 Prozent Rabatt für Gäste. "Köche und Kellner, die ich ohnehin bezahle, haben etwas zu tun und bekommen noch Trinkgeld", sagt er. Seine Frischeküche braucht ständigen Umschlag an Lebensmitteln. Denn: "Was nicht weggeht, müssen wir wegwerfen."

Etwa 75.000 Restaurants gibt es hierzulande. 2015 machten sie Schätzungen zufolge 49 Milliarden Euro Umsatz. Gerade in der gehobenen Gastronomie, die hohe Fixkosten hat, bleiben in Randzeiten viele Tische leer. Business Angel Petra Hartjes meint, das Konzept von Table4You könnte gelingen. Zwar würden die Deutschen weniger außer Haus essen als etwa Franzosen, sie seien aber Schnäppchenjäger. Wichtig für den Erfolg sei es jedoch, Table4You bekanntzumachen - auch mit attraktiven Restaurants.

"Der Vertrieb ist unsere größte Baustelle", weiß Beck. Die Geschäftsidee zu verbreiten und jeden Gastronomen persönlich zu überzeugen sei sehr aufwendig. Ein Mitarbeiter und ein Vertriebler helfen bei der Akquise. Es liegt noch viel Arbeit vor dem Team: In Deutschland gibt es Table4You erst in zwei Städten. In Düsseldorf machen rund 40 Restaurants mit. Im Fokus steht gehobene Küche wie im "Victorian" nahe der Königsallee oder das "Amano Verde" im Radisson Blu, aber auch Szenelokale. Beck: "Wir testen und rezensieren alle Restaurants selbst." In Köln nehmen rund 20 Lokale teil, 80 in Wien.

So funktioniert Table4You: Der Gast bucht auf der Homepage oder per App einen Tisch, dabei zahlt er 3,49 Euro pro Buchung für bis zu acht Leute. Das Restaurant zahlt einen Euro pro vermitteltem Gast, Fixkosten oder Mindestkontingente gibt es keine. Wichtig: Der Gast bekommt trotz Rabatt das gleiche Essen. Das hat der WDR in einem anonymen Test bestätigt. Er kann zudem mit Diskretion rechnen. "Man muss keinen Gutschein vorlegen oder ein Codewort nennen. Der Rabatt wird diskret von der Rechnung abgezogen", sagt Beck.

Der Rabatt drückt zwar die Marge der Gastronomen. Askitis-Wirt Fuchs beobachtet aber, dass diese Gäste oft spendabler sind und einen Wein oder ein Dessert mehr bestellen. Vor allem aber ist Table4You für Fuchs wirkungsvolles Direktmarketing. "Für eine Werbeanzeige zahle ich 3 000 Euro - ohne zu wissen, ob das neue Gäste bringt. "Sicher kämen auch mal Stammgäste mit Rabatt, dann aber vielleicht zweimal die Woche.

Timo Beck hat schon einmal für ein Start-up gearbeitet: "Starmeo, das seinerzeit größte deutschsprachige Social-Media-Portal für Stars, war mein Sprung in die Start-up-Welt." Gut zwei Jahre war er Co-Geschäftsführer, dann integrierte der deutsche WhatsApp-Konkurrent Hoccer, der inzwischen zu Ströer gehört, Starmeo in seine App. Heute arbeitet Table4You-Mitgründer Beck für ein Bewertungsportal. Thomas Pinter, der das operative Geschäft von Table4You führt, ist Vertriebsleiter eines Onlinezahlungsdienstes in Wien. Wie so viele Gründer können beide in der Anfangsphase vom Start-up allein nicht leben.

Hauptsitz von Table4You ist Villach in Österreich. "In Kärnten ist der Zugriff auf Fördergelder viel unbürokratischer", begründet Beck die Wahl des Standorts. "Da haben wir schon Kapital etwa für die App-Entwicklung erhalten, insgesamt 32 000 Euro." Für eine zweite Finanzierungsrunde sucht Table4You bis zu 300 000 Euro. Seit einem Jahr fördert ein Business Angel die Firma. 100 000 Euro investierte Guido Schmitt, Ex-Chef des Online-Wettanbieters Bet-at-home, der sich selbst einen Feinschmecker nennt und auch mit Kontakten in der Werbebranche hilft. Dafür erhielt er einen niedrigen zweistelligen Firmenanteil.

Auch Alexander Zumdieck, Geschäftsführer von Techstars Metro Accelerator, der viele Start-ups im Gastrobereich fördert, hält die Geschäftsidee für sinnvoll: "Table4You hilft Restaurantbesitzern, eine bessere Auslastung ihrer Kapazitäten zu erreichen, und damit einen maßgeblichen Treiber für den Erfolg von Restaurants zu beeinflussen. Wir halten dies für so wichtig, dass wir Groupraise, ein Start-up mit einem komplementären Konzept, unterstützt haben." Groupraise gibt es seit 2011 in den USA. Größere Gruppen essen gemeinsam, ein Prozentsatz der Rechnung geht an ein Wunsch-Hilfsprojekt. Demnächst will Groupraise auch in Deutschland Fuß fassen.

Da ist Table4You schon einen Schritt weiter. Bald sollen Berlin und Frankfurt im Angebot sein. Auch Hamburg, Graz und Salzburg stehen auf der Agenda. "In München zeigen sich Gastronomen noch recht verschlossen", räumt Beck ein. Das Ziel: "In einem Jahr wollen wir in allen deutschen Metropolen tätig sein." Wenn es gut laufe, ließe sich das Geschäftsmodell noch auf Polen oder die Türkei übertragen. Dort äßen die Menschen gerne gut, aber günstig. Immerhin kennen sich die beiden Gründer seit ihrer Zeit bei Google hier etwas aus.

TABLE4YOU AUF EINEN BLICK

  • Team: Die beiden Ex-Google-Mitarbeiter Timo Beck und Thomas Pinter gründeten die Firma Table4You 2014. Sie beschäftigt zwei Mitarbeiter.
  • Geschäftsidee Die App vermittelt freie Tische in der gehobenen Gastronomie. Last-Minute-Gäste erhalten gegen Gebühr einen Rabatt.
  • Investoren: Business Angel Guido Schmitt investierte 100 000 Euro, gesucht werden weitere 300 000 Euro.
  • Wettbewerber: Das US-Vorbild heißt Savored.com und gehört inzwischen zu Groupon. La Fourchette in Frankreich wurde von Tripadvisor gekauft. In Großbritannien gibt es Tablepouncer.


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.