Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Koalition reicht Start-ups die Hand

Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

Die Koalition kommt Unternehmensneugründungen im geplanten Kleinanlegerschutzgesetz entgegen. Geplante Ausnahmen für sogenannte Crowdfunding-Projekte, also für Schwarmfinanzierungen durch das Internet, fallen großzügiger aus als bisher geplant. Auf diese Weise will die schwarz-rote Bundesregierung den Mittelfluss zu innovativen Unternehmen und Projekten in Gang halten. "Wir wollen, dass die deutsche Crowdfunding-Branche zum Spitzenreiter in Europa wird", sagte der CDU-Finanzexperte Frank Steffel dem Handelsblatt.

Unverändert soll die Finanzaufsicht Bafin mit mehr Eingriffsmöglichkeiten versehen werden, um den Schutz der Anleger zu stärken. Experten der Fraktionen von Union und SPD haben sich auf entsprechende Änderungen des Kabinettsentwurfs verständigt. Das Positionspapier liegt dem Handelsblatt vor. "Wenn es dabei bleibt, hat das Gesetz einen guten Mittelweg zwischen dem gebotenen Anlegerschutz und der Wahrung der Interessen der Crowdfunding-Szene gefunden", urteilt Robert Michels von der Wirtschaftskanzlei Dentons.

Die Pleite des Windenergieunternehmens Prokon war für die Koalition ein Weckruf. Unternehmen, die im sogenannten grauen Kapitalmarkt aktiv waren, soll stärker auf die Finger geschaut werden. Prokon hatte sich über die Ausgabe von attraktiv verzinsten Genussrechten finanziert. Bei der Pleite verloren Zehntausende von Anlegern rund 1,4 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der Minister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas (SPD), verständigten sich auf Eckpunkte für ein Kleinanlegerschutzgesetz.  Die vorgesehenen Änderungen will der Bundestagsfinanzausschuss am Mittwoch beschließen. Am Donnerstag soll das Gesetz dann bereits im Bundestag verabschiedet werden.

Künftig soll der kollektive Verbraucherschutz als Aufsichtsziel bei der Bafin verankert werden. Die Bafin wird nach Verabschiedung des Gesetzes in der Lage sein, die Werbung für bestimmte Vermögensanlagen und deren kompletten Vertrieb zu beschränken oder zu verbieten. Hat die Bafin Zweifel an der Bonität des betreffenden Unternehmens, kann sie eine Sonderprüfung der Bilanzen veranlassen.

Klar war für die Koalition, dass sie bei der Finanzierung von Start-ups durch das Internet nicht die gleichen Anforderungen an den Verkaufsprospekt legen kann wie bei großen Unternehmen. Die Parlamentarier entschärften den Kabinettsentwurf noch. So wurde die Obergrenze für die Befreiung von der teuren Prospektpflicht für Investitionsvorhaben von einer Million Euro auf 2,5 Millionen Euro erhöht. Invest-Plattformen hatten für eine Grenze von fünf Millionen Euro plädiert.

Der Bundesverband Deutsche Start-ups begrüßte die Anpassung: "Der Kompromiss schafft einen funktionierenden Rahmen für das Crowdinvesting", hieß es auf Anfrage. Aufgehoben wurde auch die zunächst angedachte Obergrenze von 10 000 Euro für Einzelengagements. Kapitalgesellschaften können sich in unbegrenzter Höhe an entsprechenden Projekten beteiligen.

Nachsicht zeigte die Koalition auch bei den geplanten Werbevorschriften.  Ursprünglich war vorgesehen, dass für Crowdinvestments nur in Medien mit wirtschaftlichem Schwerpunkt geworben werden darf. Soziale Medien wären damit ausgeklammert gewesen. Diese Limitierung machten die Parlamentarier wieder rückgängig. Werbung ist danach in allen Medien erlaubt. Bei problematischer Werbung kann aber die Bafin eingreifen.

Fast lustig gemacht hatte sich die Plattform Companisto über die Absicht der Regierung, das Vermögensanlageinformationsblatt für einzelne Projekte "händisch" unterschreiben und per Post an die Plattform oder das Start-up zurückschicken zu lassen. Dies würde dazu führen, dass ein Investment ohne einen Drucker nicht möglich wäre, bemerkte Companisto bei der Anhörung zu dem Gesetzesvorhaben, offensichtlich mit Erfolg. Denn künftig kann ein Crowdinvestment "komplett online durchgeführt werden", so CDU-Politiker Steffel.

Anleger, die nach dem Klicken ins Grübeln kommen, haben ein Widerrufsrecht.  "Das jetzt im Gesetz festgeschriebene 14-tägige Widerrufsrecht gibt dem Anleger die Gelegenheit, eine möglicherweise übereilt getroffene Entscheidung noch einmal zu überdenken, ohne den Abschluss auf der Plattform bürokratisch zu überfrachten", beschreibt Steffel den Kompromiss.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick