Klein, aber aha

Neue Technologien und Zielgruppen haben das Geschäft mit Hörgeräten verändert. Auch Paul Crusius und Dr. Marco Vietor hatten ihren Anteil daran. Früh das Ohr am Markt, starteten sie 2012 mit Audibene und einem neuen Ansatz. Ein Gründergespräch.

Wie kam es zur Unternehmensgründung in diesem Markt? Schließlich stammen weder Sie noch Ihr Kompagnon aus der Hörgerätebranche.

Paul Crusius: Marco Vietor und ich haben uns 2002 in Berlin das erste Mal getroffen – kurz nach dem Platzen der Dotcom-Blase. Die Lehre aus dieser Zeit: Ohne funktionierendes Geschäftsmodell ist die Internetidee tot. Nach dem Studium war ich dann zunächst bei BCG als Unternehmensberater tätig – unter anderem im Bereich Medizintechnik für einen Hörgerätehersteller. So lernte ich den Markt kennen, auch international. Bald habe ich erkannt, dass die tradierten Strukturen Ineffizienzen aufweisen und der Hörgerätebereich das Potenzial bietet, einen Traum zu verwirklichen: sich selbstständig zu machen. Vor allem dann, wenn man sich auf den vernächlässigten Dialog zum Endkunden fokussiert. In den darauffolgenden Jahren hat sich die Technologie in Richtung viel kleinerer, leistungs-stärkerer Geräte mit Mobilfunk-Verbindung entwickelt. 2011 kam ich darüber wieder mit Marco ins Gespräch, der ebenso wie ich einen weiteren Trend beobachtet hatte: die stetig wachsende Zahl von Silver Surfern – gut situiert, aktiv und vor allem potenzielle Hörgeräte-Erstkunden. In der Kombination aus dieser Zielgruppe, Informationsdefiziten beim Endkunden – 500.000 Google-Suchanfragen zum Thema „Hörgerät“ pro Monat sprechen eine klare Sprache – sowie den Möglichkeiten der Technologie und des Internets fanden wir unser tragfähiges Geschäftsmodell. 2012 gründeten wir Audibene mit dem Ziel, einen unterversorgten Markt via Internet mit Hightech-Hörgeräten zu versorgen.

Wurde der Unternehmensstart extern finanziert?

Crusius: Das Seed-Investment haben wir ganz bewusst selbst gestemmt. Im zweiten Schritt haben wir über unser breites Netzwerk dann Business-Angels mit langjähriger Erfahrung im Roll-out von Online-Geschäftsmodellen ins Boot genommen. Die freuen sich jetzt über den raschen Erfolg und die Expansion von zwei auf über 100 Mitarbeiter.

Wie war Ihr Zugang zu den Hörgeräteakustikern?

Crusius: Wir haben quasi per Kaltakquisition noch vor Unternehmensgründung bundesweit viele Gespräche mit Hörgeräteakustikern geführt und dabei ein sehr positives Echo auf unsere Idee des Profitsharings erhalten. Dazu gehört etwa, dass wir Kostenvorteile durch unseren nationalen Einkauf an die Akustiker weitergeben. Die Partnerschaft funktioniert so: Nachdem der Kunde unser Infoportal zum Thema Hören – das größte Europas – besucht und sein Interesse hinterlegt hat, erhält er eine kostenlose telefonische Beratung durch unsere hauseigenen Akustiker. Wenn der Kunde will, findet im Anschluss daran Auswahl und Anpassung von Hörgeräten bei einem unserer Partnerakustiker in seiner Nähe statt. Nach ausreichendr Testzeit wird dort dann auch die Feinabstimmung vorgenommen. Im Ergebnis erhält der Hörakustiker durch uns mehr Kundenkontakte, Umsatz und kann seine Kapazitäten besser auslasten. Der Kunde hingegen wird durch den Partner und uns gemeinsam betreut. Audibene hat dabei eine Lotsenfuntkion inne.

Gibt es Unterschiede zum klassischen Callcenter?

Crusius: Deutliche – wir beschäftigen ausgebildete Hörgeräteakustiker, die Anrufe oder Chatanfragen entgegennehmen. Das Team leitet Fulin Hartmann, eine Akustikerin mit 16 Jahren Berufserfahrung. Sie war vom ersten Moment von unserer Idee begeistert. Viele Akustiker sind mittlerweile ihrem Beispiel gefolgt. Die Kardinalfrage zum Start lautete aber zunächst, ob die anvisierte Zielgruppe eine Erstberatung via Telefon überhaupt annimmt. Heute wissen wir: Sie tut es. Der Dialog mit Fachleuten ist den anspruchsvollen Silver Surfern extrem wichtig. Auf beginnenden Hörverlust sollte man frühzeitig reagieren. Doch gerade beim Erstkontakt zum Thema ist für den Kunden ein anonymer Zugang und ein eigenes Tempo wichtig. Das liefert unser Ansatz. Denn es handelt sich um Beratungs-, nicht um Verkaufsgespräche. Dort können bestehende Barrieren abgebaut werden.

Inwieweit ordnen Sie Ihr Geschäftsmodell in den Bereich E-Commerce ein?

Crusius: Die unternehmerische Herausforderung lag für uns darin, ein Hybrid zwischen der Online- und Offline-Welt zu kreieren. So haben wir für den komplexen Hörgerätemarkt eine intelligente Lösung gefunden. Wir schalten ganz bewusst nicht den Zwischenhändler aus, sondern kooperieren mit ihm, um nah an den Kunden zu sein.

Wie lautet Ihr Rat an andere Gründer?

Crusius: Rund 80 Prozent der E-Commerce-Modelle in Berlin befinden sich in direkter Google-Abhängigkeit. Im ersten Jahr, als wir viel mit SEM gearbeitet haben, war das bei uns ähnlich. Es sollte aber stets Ziel sein, sich davon zu emanzipieren. Aktuell stammt nur noch 20 Prozent unseres Traffics aus dieser Quelle. Wenn Google morgen etwas ändert, wirft uns das nicht mehr um.

Das interessiert andere Leser

  • Zweite Karriere für Manager

    Nach einer erfolgreichen Karriere als Angestellter suchen immer mehr Manager eine neue Herausforderung. Kaufen oder gründen – das ist hier die Frage.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • Schönste Nebensache - EM exklusiv: Zu Gast in Fußball-Frankreich
    Paris oder Nizza – Hauptsache Frankreich

    Wir haben die zehn Spielorte der Fußball-EM gecheckt: Diese Locations sollte jeder Fußball-Pilgerer gesehen haben.

  • Mittelstand erhält auch in Zukunft privilegiert Kredite
    Privilegien für den Mittelstand

    Dank einer wegweisenden Entscheidung der EU-Kommission kommen kleinere Unternehmen besonders günstig an frisches Kapital.

  • Was Investoren bei der Bewertung von Startups beachten sollten
    Einhörnern auf der Spur

    "Unicorns“ nennt man in den USA Tech-Firmen, die auf mindestens eine Milliarde Dollar taxiert werden. So erkennen Investoren Top-Start-ups.

  • Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb
    Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb

    Selbst Geländewagen wie der RAV4 von Toyota werden inzwischen mit Hybridantrieb angeboten. Was taugt der Teil-Stromer?

  • GEFUNDEN! Wie eine Übernahme zum Erfolg wird
    Die lange Suche

    Sechs Jahre lang suchte der Chef des fränkischen Mittelständlers N.K.G. Sondermaschinenbau einen Nachfolger. Hier ist seine Geschichte.

  • Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum
    Blockchain-Revolution

    Blockchain heißt die Technik, die hinter der digitalen Währung Bitcoin steckt und von Banken gefürchtet wird. Hat sie das Zeug zu einer Revolution?

  • Starke Konjunktur lässt Zahl der geschlossenen Firmen sinken

    Die Zahl insolventer Firmen geht in Deutschland immer weiter zurück. Die florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich auch das Gründungsgeschehen.

  • Hört die Signale
    Das zweite Maschinenzeitalter

    Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen – zehn Tipps für die Transformation.

  • Führt Digitalisierung zum Generationenkonflikt in der Nachfolge?
    Selbstbewusste Nachfolger

    Eine neue Studie zeigt, wie die Chefs von morgen ticken: Die Nachfolger sind selbstbewusst und scheuen keinen Konflikt.

  • Schlagartig kreativ - Drums als Energiequelle für Mitarbeiter
    Trommeln für’s Gehirn

    Früher jubelten Rainer Schumann und seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ die Massen zu. Heute weckt der Schlagzeuger die Kreativität von Unternehmern.

  • Digitale Fitness - Möglichkeiten und Stolpersteine der Krankenkasse 4.0
    Krankenkassen in der Zwickmühle

    Kunden fordern digitale Angebote. Zugleich müssen ihre Daten geschützt werden. Wie die Techniker Krankenkasse die Herausforderung annimmt.

  • Aus zwei Welten
    Fintechs versus Banken

    In der Welt der Finanzdienstleister ist der Wettbewerb durch die Digitalisierung härter geworden. Was die Geldhäuser von den Startups lernen können.

  • Comeback versus Ruhestand - Fondsmanager: Schmecken die Rezepte der Altstars noch?
    Die (Ex-)Stars der Finanzbranche

    Sie bewegten Milliarden, waren jahrelang die Stars der Branche. Doch dann stürzten einige Fondsmanager. Gelingt ihnen nun ein Comeback?

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Der Faktor Mensch

    Bei der Unternehmensnachfolge spielen nicht nur Zahlen eine Rolle, sondern auch der Faktor Mensch. Drei Beispiele zeigen, worauf es ankommt.

  • Finanzierung ohne Bank
    Roadshow im Rückspiegel

    Die Roadshow „Innovative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen“ war ein voller Erfolg. Ein Rückblick.

  • Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen
    Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen

    Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

  • Den Unternehmensverkauf gut planen
    Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

    Es ist unter Unternehmern allgemein bekannt, dass zwischen 2014 und 2018 in Deutschland ca. 80.000 – 120.000 Unternehmen zum Verkauf stehen, meist aufgrund einer nicht vorhandenen Unternehmensnachfolge.

  • Den Erfolg atmen -  Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik
    Den Erfolg atmen - Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik

    Meditation entspannt und stärkt das Selbsbewusstsein. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich.

  • Pickawood Crowdinvesting
    Was wurde eigentlich aus ...

    ... Pickawood? Vor einem Jahr sammelte der Online-Möbelshop 250.000 Euro über die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de ein. Heute zählt es zu den wachstumsstärksten Startups Europas.

  • Endlich Spaß - So hilft Outfittery Männern beim Shoppen
    Hier shoppt Mann gern

    Klamotten zu kaufen macht Männern so viel Spaß wie die Toilette zu putzen. Im Schnitt tun sie es nur zwei Mal pro Jahr. Doch es gibt Abhilfe: Curated Shopping.

  • Neue Quellen erschließen
    Kapital ohne Kredit

    Darlehen sind derzeit besonders günstig, aber längst nicht jedes Unternehmen bekommt eins. Hier werden die besten Alternativen erklärt.

  • „Kenne deinen Kunden“ - Eckhard Geulen über Risikomanagement
    Wenn die Bänder stillstehen

    Zahlungs- und Produktionsausfälle sind Gift für das Unternehmen. Wie Big Data helfen kann, solche existenziellen Risiken zu verhindern.

  • „Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“
    Startrainer im Interview

    Jürgen Klopp verrät, wie er die letzten fünf Prozent Leistung aus seiner Mannschaft herauskitzelt – und warum das Gehalt nicht alles ist.

  • Im Fokus - Die neuen Senioren als Zielgruppe
    Das Geheimnis der Best Ager

    Die Generation 50 plus ist kaufkräftig und technikaffin. Trotzdem gelingt es nur wenigen Unternehmen, diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen.

  • Raus aus dem Raster
    Raus aus dem Raster

    Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

  • Ihr Porträt
    Aktive Unternehmenssuche

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Raus aus der Komfortzone
    Raus aus der Komfortzone

    Vertriebsexperte Dirk Kreuter sagt, wie Verkäufer in der digitalen Welt überleben.

  • Jetzt testen: Der WirtschaftsWoche Digitalpass

    1 Pass – 5 Produkte. Inklusive BörsenWoche, der wöchentliche Finanzbrief der WirtschaftsWoche für Privatanleger. Jetzt 4 Wochen gratis.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick