Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Mehr Geld für Gründer

In ihrem neuen Buch "Reichtum ohne Gier" schlägt Die-Linke-Chefin Sahra Wagenknecht staatliche Finanzspritzen für junge Unternehmen vor.


Sahra Wagenknecht ist seit 2015 Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Bundestag (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: An wen richtet sich Ihr Buch? Und was möchten Sie damit erreichen – einen Aufruhr in der Mittelschicht oder ein Umdenken bei den Besserverdienern?
Sahra Wagenknecht:
Das Buch richtet sich an jeden, der das Gefühl hat, dass es so nicht weitergehen kann. Und das sind viele, wie ich aus Gesprächen weiß. Menschen, die in prekären Arbeitssituationen stecken, die Angst haben, ihre Miete nicht zahlen zu können. Aber auch viele Unternehmer und Selbständige möchten nicht in einer Gesellschaft leben, in der die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird und suchen nach Lösungen.

Sie betonen im Buch die Unterscheidung zwischen Kapitalisten und Unternehmern, wie sie der österreichische Ökonom Joseph Schumpeter formuliert hat. Wo ziehen Sie die Grenze?
Wagenknecht:
Ich teile Schumpeters Überzeugung. Unternehmer bauen ein Unternehmen auf, von ihrer Power lebt die Firma. Kapitalisten hingegen sehen Unternehmen als Anlageobjekt, aus dem sie Rendite ziehen können. Sie profitieren von der Arbeit der anderen, während sie selbst keine Funktion im Unternehmen haben. Wirtschaft braucht keine Kapitalisten, aber sehr wohl engagierte Unternehmer.

Wie soll Wirtschaft ohne Kapital funktionieren?
Wagenknecht:
Junge Unternehmen brauchen natürlich zu Anfang Startkapital, was sie sich meist extern beschaffen. Später findet die Eigenkapitalbildung hauptsächlich intern statt – sie ist das Ergebnis der Arbeit der Belegschaft und der Geschäftsführung. Da braucht es dann eher Fremdkapital und also ordentliche Banken, die sich als Diener der Realwirtschaft verstehen. Dass externe Startkapitalgeber trotz begrenzter Haftung unbegrenzt von Zuwächsen profitieren, finde ich falsch. Logisch wäre es, dass für das höhere Risiko zwar ein höherer Zinssatz gilt, aber dass die Ansprüche irgendwann abgegolten sind. Um jedem fähigen Kopf eine Unternehmensgründung zu ermöglichen, schlage ich einen großen öffentlichen Wagniskapitalfonds vor, der aussichtsreiche Unternehmen fördert.

Sie sprechen von einer Art öffentlichem Crowdfunding?
Wagenknecht:
Ja, es wäre öffentliches Geld. Beim Crowdfunding in seiner jetzigen Form ist das Risiko hoch, daher findet nicht jede unterstützenswerte Idee auch Geldgeber. Ich würde parallel dazu die staatliche Finanzierung ausbauen. In den USA zum Beispiel ist ihr Anteil sehr viel größer. Viele Innovationen von dort, die sehr bejubelt werden, waren zu Anfang staatlich finanziert – selbst bei großen Unternehmen wie Google und Apple. Allerdings sollte bei staatlicher Finanzierung auch die Allgemeinheit von den Erträgen eines Unternehmens profitieren.

1. Teil: Mehr Geld für Gründer

2. Teil: "Digitalisierung erzeugt starken Trend zum Monopol"

3. Teil: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

4. Teil: "Wohlstand sollte nicht davon abhängen, ob man in eine arme oder reiche Familie geboren wurde"

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick