Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Silicon Germany - Teil 2

Turbo für Gründer

BÄRENSTARKE STARTHILFE DER HAUPTSTADT

Der Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu führen, greift unter Akademikern um sich: Jeder fünfte Studierende möchte sich später selbstständig machen. Gerade im Start­up­-Mekka Berlin gibt es eine ganze Menge Gründungswilliger. An der Freien Universität Berlin (FU Berlin) sind rund 30.000 Studenten immatrikuliert, die sich auf 170 Studiengänge verteilen. Der Statistik nach könnten an der Hochschule also aktuell bis zu 6.000 Entrepreneure eingeschrieben sein, was die unternehmerische Aufbruchstimmung in der Hauptstadt erklären könnte. Damit das große Gründerpotenzial optimal gefördert wird, hat die FU Berlin den Inkubator Profund Innovation ins Leben gerufen. „Wir verstehen den Transfer von Wissen und Technologien in die Gesellschaft neben der Forschung und der Lehre als wichtige Aufgabe der Freien Universität“, kommentiert Professor Dr. Peter-­André Alt, Präsident der FU Berlin, die Initiative. In mehr als 30 verschiedenen Kursen werden die Studenten fit für die eigene Firma gemacht. Die Kurse für Doktoranden und Master­ oder Bachelorstudierende lassen sich zu individuellen Lernpfaden kombinieren.

Gründungsinteressierten Bachelor­-Studenten legt Profund Innovation den Funpreneur­-Wettbewerb nahe, an dem seit 2007 bereits über 1.000 Studierende teilgenommen haben. Im Verlauf des Wettbewerbs erleben die Teilnehmer eine intensive Zeit mit Höhen und Tiefen und können ihre Teamfähigkeit und Kreativität beweisen. Dabei erkennen sie, ob ihr Talent für Entrepreneurship ausreicht – oder dass die Führung eines Unternehmens vielleicht doch nicht ihren Vorstellungen entspricht. In Teams entwickeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Geschäftsideen. Nach Kompaktkursen für Projektmanagement, Marketing, Vertrieb und Recht gründen sie ein Unternehmen auf Zeit und bringen ihre Produkte in fünf Wochen auf den Markt. Unterstützung erhalten sie von Paten aus der Wirtschaft. Die zehn besten Teams präsentieren ihre Ergebnisse vor der Jury und dem Publikum in der Industrie-­ und Handelskammer zu Berlin und können Preisgelder von insgesamt 2.500 Euro gewinnen.

BERLINS TURBO FÜR GRÜNDER

Auch die Technische Universität Berlin (TU Berlin) schickt sich an, Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Absolventen in der Hauptstadt den Weg ins Unternehmertum zu weisen. Und das in einem nicht minder großen Maßstab: Knapp 34.000 Studenten waren zum Wintersemester 2015/2016 an der TU Berlin eingeschrieben. Ihnen steht das Centre for Entrepreneurship (CfE) mit Rat und Tat zur Seite. Das Gründerzentrum unter Leitung von Professor Dr. Jan Kratzer und Dr. Franka Birke bündelt an der TU Berlin Kompetenzen aus Entrepreneurship-­Forschung, ­Lehre und Gründungsservice.

Mit Erfolg: Jedes Jahr entstehen am CfE um die 20 Hightech Start­ups. Gründungsinteressierte werden in jeder Phase ihres Vorhabens unterstützt – egal, ob nur eine erste Idee entstanden ist oder schon ein fertiger Businessplan vorliegt. Das CfE stärkt ein gründungs- und gründerfreundliches Umfeld und erschließt systematisch wissens­ und technologiebasiertes Potenzial für Gründungen. Praxisorientierte Lehrveranstaltungen zum Thema Selbstständigkeit, Informationstage, Vorträge und Workshops sowie individuelle Beratung sorgen dafür, das unternehmerische Denken und Handeln an der Universität noch weiter auszubauen.

Damit die Businesspläne und Produktdesigns nicht unter freiem Himmel oder in der Wohnheimküche vorangetrieben werden müssen, hat das CfE verschiedene Raumkonzepte für Gründer entwickelt. So erhalten am StarT-Up-­Incubator etwa bis zu 13 Teams von je ein bis vier angehenden Gründern Zugang zu modernen Büroarbeitsplätzen mit Telefon, Internet, Drucker, Fax, Kopierer. Sogenannte Gründungsinseln, die in den unterschiedlichen Fachbereichen auf dem gesamten TU­-Campus verteilt sind, ergänzen das Angebot. Darüber hinaus können die Geschäftsführer von morgen ihre Ideen in der TU­Prototypenwerkstatt in handfeste Prototypen verwandeln. Sie bieten neben der technischen Ausstattung Kontakt zu anderen Gründern, Workshops, etwa zu den Themen Rapid Prototyping und Design Thinking, sowie den Zugang zum Angebot und Netzwerk des CfE und ab dem nächsten Jahr auch einen 750 Quadratmeter großen Co­Working­Space. Das CfE wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit dem Titel „EXIST – Die Gründerhochschule“ ausgezeichnet.

1. Teil: Helden von morgen
2. Teil: Turbo für Gründer
3. Teil: Unternehmer-Startrampe

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick