Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Geld? Zweitrangig!

EU-Tagung: Unternehmensgründer fordern vor allem weniger Bürokratie.

Fördertöpfe spielen nicht die größte Rolle.

Unternehmer fordern schnelle Entscheidungen.

Applaus für das bulgarische Projekt Brandiko, das schon Schulkindern beibringt, wie man eine Marke gründet. Applaus für "Wiesbaden engagiert", das vor allem sozial Benachteiligten hilft. Und Applaus für die Ungarin, die Mütter mit kleinen Kindern erfolgreich zu Gründerinnen macht. In Neapel feiert die EU-Kommission die kleinen und mittleren Unternehmen. Auch die für Deutschland ausgezeichnete Unternehmerin Swetlana Reiche des Leipziger Online-Kontaktlinsen-Versands Lensspirit ist als Sprecherin dabei.

Während im Stadtzentrum die Demonstranten gegen das parallel laufende EZB-Treffen demonstrieren, widmet sich die SME Assembly den Hoffnungsträgern für die Konjunktur. Schließlich sind Firmen mit weniger als 250 Angestellten in Europa für 85 Prozent der neuen Jobs verantwortlich. SME steht für Small and Medium Enterprises. Mit Förderprogrammen und dem Small Business Act will Brüssel das Unternehmertum auch im Kleinen fördern. Der Small Business Act soll sicherstellen, dass nationale Gesetze auf ihre Wirkung auf die kleinen Unternehmen geprüft werden.

Fördergeld ist nicht immer entscheidend. "In Europa gibt es 260 öffentliche Förderprogramme für angehende Unternehmer, in den USA nur 200. Dennoch haben wir weniger Start-ups", gibt Amit Pau zu bedenken, Direktor des Venture-Capital-Investors Ariadne Capital.

Weniger Bürokratie ist die Hauptforderung hier in Neapel. Klare Checklisten, was in welchem Land gebraucht wird. Das wünschen sich die jungen Unternehmer, die hergekommen sind. Dass die Gründung eines Softwareunternehmens nur fünf Minuten im Internet dauert wie bei Allan Poola von Proekpert in Estonien, davon können die meisten anderen nur träumen.

Mehr Geld von der EU fordern die wenigsten. "Sich für Fördergelder zu bewerben ist oft Zeitverschwendung", findet Georg Ludviksson, der Gründer der Softwarefirma Meniga aus Island. "Dann wird man gut im Anträgeschreiben, aber nicht darin, ein gutes Produkt zu entwickeln", sagt der Firmenchef, dessen Softwareprogramm für Privathaushalte unter anderem bei Comdirect läuft. "Die EU sollte gute Lebensbedingungen garantieren und es dann den Unternehmen leicht machen, etwa mit Steuererleichterungen in den ersten Jahren", meint Ludviksson.

Der Unternehmer Ilja Laurs aus Vilnius, der sich mit seiner Firma GetJar in Kalifornien auf Apps spezialisiert, spricht sich komplett gegen staatliche Hilfen aus. "Es ist falsch, mit dem Geld die Unternehmen in ihrer Strategie zu kanalisieren", sagt Laurs. Außerdem sei es "nicht fair, öffentliche Gelder dafür zu nutzen, dass der Unternehmer nachher den ganzen Gewinn einstreicht".  Vielmehr sollte sich die EU darauf fokussieren, die Infrastruktur zu stellen und die Finanzierung von Privaten zu erleichtern.

Ob die Unternehmer Geld von der EU fordern, hängt oft davon ab, wie kapitalintensiv ihr Geschäft ist. Ein Software-Start-up hat weniger Kosten als eines, das in Maschinen investieren muss. Marek Ozana aus der Tschechischen Republik muss mit seinem Technologie-Unternehmen Ochi auch mal eine halbe Million Euro in Kompressoren investieren. "Uns helfen die EU-Fördergelder enorm", stellt er klar, "auch um in einem zweiten Schritt das Vertrauen der Banken zu erhalten."

Swetlana Reiche, die Gründerin von Lensspirit ist ohne öffentliche Gelder ausgekommen, als die auf der Krim geborene Immigrantin 1997 ihr Unternehmen gründete. Auch sie glaubt wie viele, dass mehr als Geld und administrative Hilfen die eigene Einstellung zählt, wie etwa der Wille durchzuhalten. Und das hätten nicht alle Menschen, sagt Reiche. "Aber es muss ja nicht jeder Unternehmer sein."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick