Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Erst boxen, dann beraten

Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht. Ihre Mission: die Reputation aktiver Sportler zu managen und sie für die Zeit nach ihrer sportlichen Karriere zu beraten.

Für jeden Sportler kommt irgendwann „die Zeit danach“. Wenn die sportliche Karriere vorbei, die Titel gewonnen und das letzte Interview als Aktiver gegeben sind. Für Ina Menzer, mehrfache Boxweltmeisterin im Federgewicht, begann diese Lebensphase 2013 mit dem Sieg in ihrem letzten Profi-Kampf. Umgehend legte sie das Fundament für die Karriere nach der Karriere im Ring.

Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Reinhard Heitzmann von Silvanus Consulting und ihrem Mann Denis Moos hat sie sich in Berlin mit der Agentur SportsReputation selbstständig gemacht. Heitzmanns Beratungsfirma ist bereits seit Jahren aktiv im Coaching von Vorständen, Politikern und Geschäftsführern. Reputationsmanagement heißt das Zauberwort. „Die Kunden werden gecoacht, wie sie sich vor einer Kamera verhalten, wie Vorträge souverän gehalten werden und wie sie mit den Medien umgehen. Das möchte ich auf Sportler übertragen“, sagt Ina Menzer. Der Bedarf – gerade bei jungen Sportlern – sei groß. Der 34-Jährigen ging es am Anfang ihrer Boxkarriere ähnlich. „Wenn ich mir Interviews von früher ansehe, fällt mir auf, wie arrogant ich aus Unsicherheit wirkte.“

Reputation ist alles

Erste Erfahrungen im Bereich Sportmarketing sammelte die diplomierte Sportmanagerin nach ihrem Studium im Rahmen eines Praktikums bei Sportfive, einem internationalen Sportrechtevermarkter aus Hamburg. Schon während ihrer aktiven Boxkarriere dachte sie rechtzeitig an die Zeit danach: „Ich habe mein BWL-Studium früh abgebrochen, um mich nur dem Sport zu widmen. Aber irgendwann kam der Entschluss, dass ich begleitend etwas anderes tun muss. Da traf ich die Entscheidung für ein Fernstudium im Bereich Sportmanagement. Das konnte ich gut mit den Trainingseinheiten verbinden.“

Mit ihrer neu gegründeten Agentur blickt die in Kasachstan gebürtige Deutsche positiv in die Zukunft. Die ersten fünf Sportler sind bereits unter Vertrag. „Wir setzen auf die Mund-zu-Mund-Propaganda in der Sportlerwelt“, so Menzer. Auch will die junge Unternehmerin noch viel von ihrem Geschäftspartner Heitzmann lernen. Am Anfang stand die Erkenntnis über den Unterschied zwischen Image und Reputation. „Image ist etwas Kurzfristiges, was sich schnell ändern kann. Eine Reputation baust du dir über einen langen Zeitraum auf“, erklärt sie. „Ein Großteil des Erfolgs von Top-Managern hängt von ihrer Reputation ab. Das gilt auch für Spitzensportler.“ Mit ihren Klienten will sie daher an dieser arbeiten. Vom Interview-Training bis zur Social-Media-Strategie. Gerade im letztgenannten Bereich liege für viele Sportler die Zukunft. „Das Fernsehen bietet gar nicht für alle Sportler Platz.“

Früh die Weichen stellen

Aufgebaut ist die Beratungsleistung auf vier Säulen: Reputationsmanagement, Sponsoring, Social-Media-Strategie und Beratung für die Zeit nach der sportlichen Karriere. „Die Sportler können sich auch nur in einem dieser Bereiche beraten lassen, es ist wie ein Baukastensystem“, sagt die Unternehmerin, die weiß, wie wichtig individuelle Beratungslösungen sind.

Bereits früh können Top-Athleten die Weichen für die berufliche Karriere danach stellen. „Wir haben schon mit großem Interesse die Praktikantenbörse der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de gesehen“, sagt Menzer. Zusammen mit der Deutschen Sporthilfe wird hier Deutschlands Sportelite mit Unternehmen zusammengebracht. Das Prinzip ist einfach: Athleten präsentieren sich mit Angaben zu Praktikumswunsch, bisherigen Erfahrungen und Qualifikationen auf DUB.de. Unternehmen können sich die Profile ansehen, Kandidaten auswählen und anschreiben.

In ihrer ersten Karriere musste sich Menzer vieles erkämpfen. „Gerade als Frau hast du es im Boxen schwer, es ist immer noch eine Männerdomäne“, sagt sie. Dass sie ein Mensch ist, der fokussiert seine Ziele erreicht, zeigte sie schon als Kind. Mit den Eltern aus Kasachstan nach Deutschland ausgewandert, wollte sie unbedingt Karate lernen. Ihre Eltern sind dagegen, schicken sie stattdessen zum Turnen. „Es hat Spaß gemacht, war aber einfach nicht das, was ich wollte.“

Mit 13 Jahren wird sie von anderen Mädchen nach der Schule verprügelt. „Da hat mein Vater gesagt: ,So, Mädel, jetzt gehst du zum Karate, damit du dich das nächste Mal verteidigen kannst.‘“ Als ihre Brüder zum Boxen wechselten, ging Ina Menzer mit. Sie liebte den Sport und trainierte immer mehr. Nach der Schule, später während der Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin.

"Als Weltmeisterin abtreten"

Besonderen Kampfgeist zeigte die Wahlhamburgerin noch einmal zum Ende ihrer Karriere. 2010 verlor sie alle Titel in einem einzigen Kampf. Für Ina Menzer kein Grund aufzugeben, sie biss sich durch und nahm ihren Antrieb aus der Niederlage: „Ich habe in dieser Zeit sehr oft daran gedacht, etwas anderes zu machen. Aber diese Niederlage hat mich am Leben gehalten, hat mir die Kraft gegeben weiterzumachen.“ Nach 27 Monaten ohne Titel gab es endlich ein Erfolgserlebnis, Ina Menzer holte sich den Europameistertitel. Damit hätte sie ihre Karriere eigentlich beenden können. „Ich wollte aber als Weltmeisterin abtreten“, sagt sie. Und das gelang ihr auch: Nur ein Jahr später gewann sie in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach den Kampf gegen Goda Dailydaite und damit gleich drei WM-Titel.

Qualität vor Quantität

Dass Menzer ihre großen Ziele erreichen kann, hat sie als aktive Sportlerin gezeigt – mit Geduld, Präzision und Disziplin. Diese Tugenden möchte sie auch in ihr unternehmerisches Handeln übertragen, einen Schritt nach dem anderen machen. „Es gibt Leute, die gehen sofort auf Expansionskurs. Ich bin jemand, der erst einmal nur das macht, was er richtig gut kann. Dann erst kommt Schritt zwei.“ Ihr großer Vorteil sei auch, dass sie während ihrer Karriere nie alles aus der Hand gegeben und zum Beispiel Verträge mit Promotern selbst ausgehandelt habe. „Ich kann mich in beide Seiten gut hineinversetzen, habe meine direkte Erfahrung als Sportlerin und das Wissen und die Erfahrung, wo man gut beraten ist und wo nicht.“

Menzers Agentur arbeitet vor allem aus Berlin, aber auch eine Niederlassung in Hamburg ist im Aufbau. Die Mission der Unternehmensgründerin: ihr hart erkämpftes Wissen an junge Sportler weitergeben.

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick