Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Erst boxen, dann beraten

Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht. Ihre Mission: die Reputation aktiver Sportler zu managen und sie für die Zeit nach ihrer sportlichen Karriere zu beraten.

Für jeden Sportler kommt irgendwann „die Zeit danach“. Wenn die sportliche Karriere vorbei, die Titel gewonnen und das letzte Interview als Aktiver gegeben sind. Für Ina Menzer, mehrfache Boxweltmeisterin im Federgewicht, begann diese Lebensphase 2013 mit dem Sieg in ihrem letzten Profi-Kampf. Umgehend legte sie das Fundament für die Karriere nach der Karriere im Ring.

Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Reinhard Heitzmann von Silvanus Consulting und ihrem Mann Denis Moos hat sie sich in Berlin mit der Agentur SportsReputation selbstständig gemacht. Heitzmanns Beratungsfirma ist bereits seit Jahren aktiv im Coaching von Vorständen, Politikern und Geschäftsführern. Reputationsmanagement heißt das Zauberwort. „Die Kunden werden gecoacht, wie sie sich vor einer Kamera verhalten, wie Vorträge souverän gehalten werden und wie sie mit den Medien umgehen. Das möchte ich auf Sportler übertragen“, sagt Ina Menzer. Der Bedarf – gerade bei jungen Sportlern – sei groß. Der 34-Jährigen ging es am Anfang ihrer Boxkarriere ähnlich. „Wenn ich mir Interviews von früher ansehe, fällt mir auf, wie arrogant ich aus Unsicherheit wirkte.“

Reputation ist alles

Erste Erfahrungen im Bereich Sportmarketing sammelte die diplomierte Sportmanagerin nach ihrem Studium im Rahmen eines Praktikums bei Sportfive, einem internationalen Sportrechtevermarkter aus Hamburg. Schon während ihrer aktiven Boxkarriere dachte sie rechtzeitig an die Zeit danach: „Ich habe mein BWL-Studium früh abgebrochen, um mich nur dem Sport zu widmen. Aber irgendwann kam der Entschluss, dass ich begleitend etwas anderes tun muss. Da traf ich die Entscheidung für ein Fernstudium im Bereich Sportmanagement. Das konnte ich gut mit den Trainingseinheiten verbinden.“

Mit ihrer neu gegründeten Agentur blickt die in Kasachstan gebürtige Deutsche positiv in die Zukunft. Die ersten fünf Sportler sind bereits unter Vertrag. „Wir setzen auf die Mund-zu-Mund-Propaganda in der Sportlerwelt“, so Menzer. Auch will die junge Unternehmerin noch viel von ihrem Geschäftspartner Heitzmann lernen. Am Anfang stand die Erkenntnis über den Unterschied zwischen Image und Reputation. „Image ist etwas Kurzfristiges, was sich schnell ändern kann. Eine Reputation baust du dir über einen langen Zeitraum auf“, erklärt sie. „Ein Großteil des Erfolgs von Top-Managern hängt von ihrer Reputation ab. Das gilt auch für Spitzensportler.“ Mit ihren Klienten will sie daher an dieser arbeiten. Vom Interview-Training bis zur Social-Media-Strategie. Gerade im letztgenannten Bereich liege für viele Sportler die Zukunft. „Das Fernsehen bietet gar nicht für alle Sportler Platz.“

Früh die Weichen stellen

Aufgebaut ist die Beratungsleistung auf vier Säulen: Reputationsmanagement, Sponsoring, Social-Media-Strategie und Beratung für die Zeit nach der sportlichen Karriere. „Die Sportler können sich auch nur in einem dieser Bereiche beraten lassen, es ist wie ein Baukastensystem“, sagt die Unternehmerin, die weiß, wie wichtig individuelle Beratungslösungen sind.

Bereits früh können Top-Athleten die Weichen für die berufliche Karriere danach stellen. „Wir haben schon mit großem Interesse die Praktikantenbörse der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de gesehen“, sagt Menzer. Zusammen mit der Deutschen Sporthilfe wird hier Deutschlands Sportelite mit Unternehmen zusammengebracht. Das Prinzip ist einfach: Athleten präsentieren sich mit Angaben zu Praktikumswunsch, bisherigen Erfahrungen und Qualifikationen auf DUB.de. Unternehmen können sich die Profile ansehen, Kandidaten auswählen und anschreiben.

In ihrer ersten Karriere musste sich Menzer vieles erkämpfen. „Gerade als Frau hast du es im Boxen schwer, es ist immer noch eine Männerdomäne“, sagt sie. Dass sie ein Mensch ist, der fokussiert seine Ziele erreicht, zeigte sie schon als Kind. Mit den Eltern aus Kasachstan nach Deutschland ausgewandert, wollte sie unbedingt Karate lernen. Ihre Eltern sind dagegen, schicken sie stattdessen zum Turnen. „Es hat Spaß gemacht, war aber einfach nicht das, was ich wollte.“

Mit 13 Jahren wird sie von anderen Mädchen nach der Schule verprügelt. „Da hat mein Vater gesagt: ,So, Mädel, jetzt gehst du zum Karate, damit du dich das nächste Mal verteidigen kannst.‘“ Als ihre Brüder zum Boxen wechselten, ging Ina Menzer mit. Sie liebte den Sport und trainierte immer mehr. Nach der Schule, später während der Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin.

"Als Weltmeisterin abtreten"

Besonderen Kampfgeist zeigte die Wahlhamburgerin noch einmal zum Ende ihrer Karriere. 2010 verlor sie alle Titel in einem einzigen Kampf. Für Ina Menzer kein Grund aufzugeben, sie biss sich durch und nahm ihren Antrieb aus der Niederlage: „Ich habe in dieser Zeit sehr oft daran gedacht, etwas anderes zu machen. Aber diese Niederlage hat mich am Leben gehalten, hat mir die Kraft gegeben weiterzumachen.“ Nach 27 Monaten ohne Titel gab es endlich ein Erfolgserlebnis, Ina Menzer holte sich den Europameistertitel. Damit hätte sie ihre Karriere eigentlich beenden können. „Ich wollte aber als Weltmeisterin abtreten“, sagt sie. Und das gelang ihr auch: Nur ein Jahr später gewann sie in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach den Kampf gegen Goda Dailydaite und damit gleich drei WM-Titel.

Qualität vor Quantität

Dass Menzer ihre großen Ziele erreichen kann, hat sie als aktive Sportlerin gezeigt – mit Geduld, Präzision und Disziplin. Diese Tugenden möchte sie auch in ihr unternehmerisches Handeln übertragen, einen Schritt nach dem anderen machen. „Es gibt Leute, die gehen sofort auf Expansionskurs. Ich bin jemand, der erst einmal nur das macht, was er richtig gut kann. Dann erst kommt Schritt zwei.“ Ihr großer Vorteil sei auch, dass sie während ihrer Karriere nie alles aus der Hand gegeben und zum Beispiel Verträge mit Promotern selbst ausgehandelt habe. „Ich kann mich in beide Seiten gut hineinversetzen, habe meine direkte Erfahrung als Sportlerin und das Wissen und die Erfahrung, wo man gut beraten ist und wo nicht.“

Menzers Agentur arbeitet vor allem aus Berlin, aber auch eine Niederlassung in Hamburg ist im Aufbau. Die Mission der Unternehmensgründerin: ihr hart erkämpftes Wissen an junge Sportler weitergeben.

Das interessiert andere Leser

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick