Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Erst boxen, dann beraten

Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht. Ihre Mission: die Reputation aktiver Sportler zu managen und sie für die Zeit nach ihrer sportlichen Karriere zu beraten.

Für jeden Sportler kommt irgendwann „die Zeit danach“. Wenn die sportliche Karriere vorbei, die Titel gewonnen und das letzte Interview als Aktiver gegeben sind. Für Ina Menzer, mehrfache Boxweltmeisterin im Federgewicht, begann diese Lebensphase 2013 mit dem Sieg in ihrem letzten Profi-Kampf. Umgehend legte sie das Fundament für die Karriere nach der Karriere im Ring.

Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Reinhard Heitzmann von Silvanus Consulting und ihrem Mann Denis Moos hat sie sich in Berlin mit der Agentur SportsReputation selbstständig gemacht. Heitzmanns Beratungsfirma ist bereits seit Jahren aktiv im Coaching von Vorständen, Politikern und Geschäftsführern. Reputationsmanagement heißt das Zauberwort. „Die Kunden werden gecoacht, wie sie sich vor einer Kamera verhalten, wie Vorträge souverän gehalten werden und wie sie mit den Medien umgehen. Das möchte ich auf Sportler übertragen“, sagt Ina Menzer. Der Bedarf – gerade bei jungen Sportlern – sei groß. Der 34-Jährigen ging es am Anfang ihrer Boxkarriere ähnlich. „Wenn ich mir Interviews von früher ansehe, fällt mir auf, wie arrogant ich aus Unsicherheit wirkte.“

Reputation ist alles

Erste Erfahrungen im Bereich Sportmarketing sammelte die diplomierte Sportmanagerin nach ihrem Studium im Rahmen eines Praktikums bei Sportfive, einem internationalen Sportrechtevermarkter aus Hamburg. Schon während ihrer aktiven Boxkarriere dachte sie rechtzeitig an die Zeit danach: „Ich habe mein BWL-Studium früh abgebrochen, um mich nur dem Sport zu widmen. Aber irgendwann kam der Entschluss, dass ich begleitend etwas anderes tun muss. Da traf ich die Entscheidung für ein Fernstudium im Bereich Sportmanagement. Das konnte ich gut mit den Trainingseinheiten verbinden.“

Mit ihrer neu gegründeten Agentur blickt die in Kasachstan gebürtige Deutsche positiv in die Zukunft. Die ersten fünf Sportler sind bereits unter Vertrag. „Wir setzen auf die Mund-zu-Mund-Propaganda in der Sportlerwelt“, so Menzer. Auch will die junge Unternehmerin noch viel von ihrem Geschäftspartner Heitzmann lernen. Am Anfang stand die Erkenntnis über den Unterschied zwischen Image und Reputation. „Image ist etwas Kurzfristiges, was sich schnell ändern kann. Eine Reputation baust du dir über einen langen Zeitraum auf“, erklärt sie. „Ein Großteil des Erfolgs von Top-Managern hängt von ihrer Reputation ab. Das gilt auch für Spitzensportler.“ Mit ihren Klienten will sie daher an dieser arbeiten. Vom Interview-Training bis zur Social-Media-Strategie. Gerade im letztgenannten Bereich liege für viele Sportler die Zukunft. „Das Fernsehen bietet gar nicht für alle Sportler Platz.“

Früh die Weichen stellen

Aufgebaut ist die Beratungsleistung auf vier Säulen: Reputationsmanagement, Sponsoring, Social-Media-Strategie und Beratung für die Zeit nach der sportlichen Karriere. „Die Sportler können sich auch nur in einem dieser Bereiche beraten lassen, es ist wie ein Baukastensystem“, sagt die Unternehmerin, die weiß, wie wichtig individuelle Beratungslösungen sind.

Bereits früh können Top-Athleten die Weichen für die berufliche Karriere danach stellen. „Wir haben schon mit großem Interesse die Praktikantenbörse der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de gesehen“, sagt Menzer. Zusammen mit der Deutschen Sporthilfe wird hier Deutschlands Sportelite mit Unternehmen zusammengebracht. Das Prinzip ist einfach: Athleten präsentieren sich mit Angaben zu Praktikumswunsch, bisherigen Erfahrungen und Qualifikationen auf DUB.de. Unternehmen können sich die Profile ansehen, Kandidaten auswählen und anschreiben.

In ihrer ersten Karriere musste sich Menzer vieles erkämpfen. „Gerade als Frau hast du es im Boxen schwer, es ist immer noch eine Männerdomäne“, sagt sie. Dass sie ein Mensch ist, der fokussiert seine Ziele erreicht, zeigte sie schon als Kind. Mit den Eltern aus Kasachstan nach Deutschland ausgewandert, wollte sie unbedingt Karate lernen. Ihre Eltern sind dagegen, schicken sie stattdessen zum Turnen. „Es hat Spaß gemacht, war aber einfach nicht das, was ich wollte.“

Mit 13 Jahren wird sie von anderen Mädchen nach der Schule verprügelt. „Da hat mein Vater gesagt: ,So, Mädel, jetzt gehst du zum Karate, damit du dich das nächste Mal verteidigen kannst.‘“ Als ihre Brüder zum Boxen wechselten, ging Ina Menzer mit. Sie liebte den Sport und trainierte immer mehr. Nach der Schule, später während der Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin.

"Als Weltmeisterin abtreten"

Besonderen Kampfgeist zeigte die Wahlhamburgerin noch einmal zum Ende ihrer Karriere. 2010 verlor sie alle Titel in einem einzigen Kampf. Für Ina Menzer kein Grund aufzugeben, sie biss sich durch und nahm ihren Antrieb aus der Niederlage: „Ich habe in dieser Zeit sehr oft daran gedacht, etwas anderes zu machen. Aber diese Niederlage hat mich am Leben gehalten, hat mir die Kraft gegeben weiterzumachen.“ Nach 27 Monaten ohne Titel gab es endlich ein Erfolgserlebnis, Ina Menzer holte sich den Europameistertitel. Damit hätte sie ihre Karriere eigentlich beenden können. „Ich wollte aber als Weltmeisterin abtreten“, sagt sie. Und das gelang ihr auch: Nur ein Jahr später gewann sie in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach den Kampf gegen Goda Dailydaite und damit gleich drei WM-Titel.

Qualität vor Quantität

Dass Menzer ihre großen Ziele erreichen kann, hat sie als aktive Sportlerin gezeigt – mit Geduld, Präzision und Disziplin. Diese Tugenden möchte sie auch in ihr unternehmerisches Handeln übertragen, einen Schritt nach dem anderen machen. „Es gibt Leute, die gehen sofort auf Expansionskurs. Ich bin jemand, der erst einmal nur das macht, was er richtig gut kann. Dann erst kommt Schritt zwei.“ Ihr großer Vorteil sei auch, dass sie während ihrer Karriere nie alles aus der Hand gegeben und zum Beispiel Verträge mit Promotern selbst ausgehandelt habe. „Ich kann mich in beide Seiten gut hineinversetzen, habe meine direkte Erfahrung als Sportlerin und das Wissen und die Erfahrung, wo man gut beraten ist und wo nicht.“

Menzers Agentur arbeitet vor allem aus Berlin, aber auch eine Niederlassung in Hamburg ist im Aufbau. Die Mission der Unternehmensgründerin: ihr hart erkämpftes Wissen an junge Sportler weitergeben.

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick