Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

ENDLICH SPASS

Selbst für moderne Männer ist der Klamottenkauf oft ein Horrortrip. Einen Ausweg aus dem Tal der Modesünden bietet Curated Shopping, der Einkauf mithilfe von Stylingprofis. Das geht auch übers Internet, wie Outfittery beweist


Stylistin: Die Berater stellen komplette Outfits zusammen. (Foto: PR)

Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ Das sagte Karl Lagerfeld – um kurz darauf den Leger-Look, selbstverständlich in einer exklusiven Abwandlung, auf einer Modeschau zu präsentieren. Selbst wenn sich Modeideale immer wieder wandeln, bleibt ein Effekt stets gleich: Gutes Aussehen befördert das Wohlbefinden, und eine typgerechte und qualitativ hochwertige Garderobe sorgt für eine positive Außenwirkung. Das ist mittlerweile auch bei den Herren der Schöpfung Konsens. So wundert es nicht, dass Männermode ein Wachstumsmarkt ist. Knapp 16 Milliarden Euro setzten Einzelhändler 2014 mit Herrenbekleidung (Fachbegriff: HAKA – Herrenanzüge/Knabenanzüge) nach Angaben von Statista in Deutschland um – knapp ein Viertel des Gesamtumsatzes von über 61 Milliarden Euro, den Einzelhändler insgesamt mit Kleidung und Textilien erzielten, jedoch mit stark steigender Tendenz (2006: 14,4 Milliarden Euro).

GESCHLECHTERTRENNUNG IM LADEN

Auch wenn Männer beim Kleidungskauf aufholen, unterscheidet sich ihr Verhalten dabei von dem weiblicher Shopper. Deutlich wurde dies bei einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), welche die Marktforscher im Auftrag des Online-ShoppingServices Outfittery durchführten. Julia Bösch, zusammen mit Anna Alex Gründerin des Unternehmens, bringt es auf den Punkt: „Männer sind Jäger und gehen zielstrebig einkaufen, Frauen bummeln gern und sehen im Shoppen gar ein Freizeitvergnügen.“

PERSONAL SHOPPER NICHT NUR FÜR STARS

Die Idee für das Curated Shopping im Internet kam der früheren Zalando-Mitarbeiterin Bösch 2011 beim Besuch eines Freundes in den USA. Dem war der Einkauf lästig, und er engagierte einen Personal Shopper. Diese Stress-Vermeidungsstrategie ist in den USA schon lange kein Privileg von Hollywoodstars und It-Girls mehr. Auch besser situierte Durchschnittsverbraucher lassen sich von Stylisten in Kaufhäusern oder freiberuflichen Beratern aufpeppen.

Einen Popularitätsschub erhielt der Service vor allem durch die Stylistin Patricia Field, die für aufsehenerregende Outfits in der Serie „Sex and the City“ sorgte. Preiswert ist das Personal Shopping nicht. „Mit rund 100 Dollar pro Stunde muss man rechnen“, so Bösch. In Deutschland ist man mit rund 100 Euro dabei. Dagegen ist das Salär, das Kunden bei Outfittery zahlen, überzeugend günstig: Die Beratung durch einen der rund 150 Stilexpertinnen und -experten ist kostenlos. Der Kunde bezahlt lediglich den regulären Ladenpreis jener Kleidungsstücke, die er kauft. Wie bei anderen Onlinekäufen auch kann er Kleidungsstücke, die ihm nicht gefallen, zurückschicken. Um zu gewährleisten, dass die vorgeschlagenen Outfits den Kunden zusagen, müssen diese vorab ihre Vorlieben in einem Onlinefragebogen und am Telefon mitteilen. Erst dann stellt der Berater zwei bis drei Outfits zusammen. „Unsere Kunden schätzen die Vorauswahl“, sagt Bösch. „Männer wollen durchaus gut gekleidet sein, aber der deutsche Mann geht im Durchschnitt nur zweimal pro Jahr einkaufen, da ist das schwierig.“ So überrascht es nicht, dass Outfittery schnell erfolgreich wurde und bereits in verschiedene europäische Länder expandierte.

Rund 300.000 Kunden, meist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren, betreuen die Berliner Stylisten inzwischen. Sie können aus rund 100 Labels auswählen, die, so Bösch, ein „erfahrenes Einkaufsteam“ zusammenstellt. „Wir vertreiben eine Mischung aus bekannten Marken wie Hugo Boss und jüngeren Labels“, beschreibt die Unternehmerin das Outfittery-Angebot. Zudem schickt das Unternehmen Einkäufer als Scouts auf Messen wie die Pitti Immagine Uomo in Mailand, um neue, hippe Marken zu entdecken. Auch die Stilexperten, die Kunden am Telefon beraten, kommen aus der Branche. Viele sind frühere Einzelhandelsverkäufer, die bei Outfittery den individuellen Kontakt zu Kunden schätzen. Immer mehr Kunden sind froh, dass Profis ihnen die Vorauswahl abnehmen. „Männer legen ab einem gewissen Alter großen Wert auf Qualität“, sagt Bösch. „Sie tragen ein Sakko meist drei bis fünf Jahre. Daher bieten wir Produkte in verschiedenen Preiskategorien. So haben wir zum Beispiel Hemden von circa 30 bis 450 Euro im Angebot.“ Damit das Sortiment noch weiter optimiert werden kann, lädt Outfittery immer wieder Kunden zum persönlichen Austausch ein. Dank Kundenbindungsaktionen und einer hohen Weiterempfehlungsrate erhöht sich der Bekanntheitsgrad des Unternehmens ständig. Er lag zum Zeitpunkt der GfKStudie schon bei beeindruckenden 32 Prozent. So ist die Onlinehandel-Expertin Bösch auch überzeugt, dass Outfittery weiter wachsen wird.

Bei der Frage, ob es Übernahmeangebote gibt von großen Playern im Modehandel, hält sie sich bedeckt. Und sagt dann bestimmt: „Unsere Perspektive ist, weiter selbstständig zu bleiben.“

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Curated Shopping ist neben den USA auch in Europa ein Wachstumsmarkt.
  2. Männer lassen sich gern online beraten.
  3. Der Markt für Männermode wächst schneller als der gesamte Bekleidungsmarkt

Mehr unter outfittery.de

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick