Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

ENDLICH SPASS

Selbst für moderne Männer ist der Klamottenkauf oft ein Horrortrip. Einen Ausweg aus dem Tal der Modesünden bietet Curated Shopping, der Einkauf mithilfe von Stylingprofis. Das geht auch übers Internet, wie Outfittery beweist


Stylistin: Die Berater stellen komplette Outfits zusammen. (Foto: PR)

Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ Das sagte Karl Lagerfeld – um kurz darauf den Leger-Look, selbstverständlich in einer exklusiven Abwandlung, auf einer Modeschau zu präsentieren. Selbst wenn sich Modeideale immer wieder wandeln, bleibt ein Effekt stets gleich: Gutes Aussehen befördert das Wohlbefinden, und eine typgerechte und qualitativ hochwertige Garderobe sorgt für eine positive Außenwirkung. Das ist mittlerweile auch bei den Herren der Schöpfung Konsens. So wundert es nicht, dass Männermode ein Wachstumsmarkt ist. Knapp 16 Milliarden Euro setzten Einzelhändler 2014 mit Herrenbekleidung (Fachbegriff: HAKA – Herrenanzüge/Knabenanzüge) nach Angaben von Statista in Deutschland um – knapp ein Viertel des Gesamtumsatzes von über 61 Milliarden Euro, den Einzelhändler insgesamt mit Kleidung und Textilien erzielten, jedoch mit stark steigender Tendenz (2006: 14,4 Milliarden Euro).

GESCHLECHTERTRENNUNG IM LADEN

Auch wenn Männer beim Kleidungskauf aufholen, unterscheidet sich ihr Verhalten dabei von dem weiblicher Shopper. Deutlich wurde dies bei einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), welche die Marktforscher im Auftrag des Online-ShoppingServices Outfittery durchführten. Julia Bösch, zusammen mit Anna Alex Gründerin des Unternehmens, bringt es auf den Punkt: „Männer sind Jäger und gehen zielstrebig einkaufen, Frauen bummeln gern und sehen im Shoppen gar ein Freizeitvergnügen.“

PERSONAL SHOPPER NICHT NUR FÜR STARS

Die Idee für das Curated Shopping im Internet kam der früheren Zalando-Mitarbeiterin Bösch 2011 beim Besuch eines Freundes in den USA. Dem war der Einkauf lästig, und er engagierte einen Personal Shopper. Diese Stress-Vermeidungsstrategie ist in den USA schon lange kein Privileg von Hollywoodstars und It-Girls mehr. Auch besser situierte Durchschnittsverbraucher lassen sich von Stylisten in Kaufhäusern oder freiberuflichen Beratern aufpeppen.

Einen Popularitätsschub erhielt der Service vor allem durch die Stylistin Patricia Field, die für aufsehenerregende Outfits in der Serie „Sex and the City“ sorgte. Preiswert ist das Personal Shopping nicht. „Mit rund 100 Dollar pro Stunde muss man rechnen“, so Bösch. In Deutschland ist man mit rund 100 Euro dabei. Dagegen ist das Salär, das Kunden bei Outfittery zahlen, überzeugend günstig: Die Beratung durch einen der rund 150 Stilexpertinnen und -experten ist kostenlos. Der Kunde bezahlt lediglich den regulären Ladenpreis jener Kleidungsstücke, die er kauft. Wie bei anderen Onlinekäufen auch kann er Kleidungsstücke, die ihm nicht gefallen, zurückschicken. Um zu gewährleisten, dass die vorgeschlagenen Outfits den Kunden zusagen, müssen diese vorab ihre Vorlieben in einem Onlinefragebogen und am Telefon mitteilen. Erst dann stellt der Berater zwei bis drei Outfits zusammen. „Unsere Kunden schätzen die Vorauswahl“, sagt Bösch. „Männer wollen durchaus gut gekleidet sein, aber der deutsche Mann geht im Durchschnitt nur zweimal pro Jahr einkaufen, da ist das schwierig.“ So überrascht es nicht, dass Outfittery schnell erfolgreich wurde und bereits in verschiedene europäische Länder expandierte.

Rund 300.000 Kunden, meist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren, betreuen die Berliner Stylisten inzwischen. Sie können aus rund 100 Labels auswählen, die, so Bösch, ein „erfahrenes Einkaufsteam“ zusammenstellt. „Wir vertreiben eine Mischung aus bekannten Marken wie Hugo Boss und jüngeren Labels“, beschreibt die Unternehmerin das Outfittery-Angebot. Zudem schickt das Unternehmen Einkäufer als Scouts auf Messen wie die Pitti Immagine Uomo in Mailand, um neue, hippe Marken zu entdecken. Auch die Stilexperten, die Kunden am Telefon beraten, kommen aus der Branche. Viele sind frühere Einzelhandelsverkäufer, die bei Outfittery den individuellen Kontakt zu Kunden schätzen. Immer mehr Kunden sind froh, dass Profis ihnen die Vorauswahl abnehmen. „Männer legen ab einem gewissen Alter großen Wert auf Qualität“, sagt Bösch. „Sie tragen ein Sakko meist drei bis fünf Jahre. Daher bieten wir Produkte in verschiedenen Preiskategorien. So haben wir zum Beispiel Hemden von circa 30 bis 450 Euro im Angebot.“ Damit das Sortiment noch weiter optimiert werden kann, lädt Outfittery immer wieder Kunden zum persönlichen Austausch ein. Dank Kundenbindungsaktionen und einer hohen Weiterempfehlungsrate erhöht sich der Bekanntheitsgrad des Unternehmens ständig. Er lag zum Zeitpunkt der GfKStudie schon bei beeindruckenden 32 Prozent. So ist die Onlinehandel-Expertin Bösch auch überzeugt, dass Outfittery weiter wachsen wird.

Bei der Frage, ob es Übernahmeangebote gibt von großen Playern im Modehandel, hält sie sich bedeckt. Und sagt dann bestimmt: „Unsere Perspektive ist, weiter selbstständig zu bleiben.“

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Curated Shopping ist neben den USA auch in Europa ein Wachstumsmarkt.
  2. Männer lassen sich gern online beraten.
  3. Der Markt für Männermode wächst schneller als der gesamte Bekleidungsmarkt

Mehr unter outfittery.de

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick