Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Eiskalte Limo und Strom für das Handy

Ein Berliner Start-up bietet mit dem "Solarkiosk" Entwicklungshilfe für die abgelegenen Regionen Afrikas.

Mike Masresha Sahle ist ein glücklicher Mann: Der 24-jährige Geschäftsmann wohnt in Omorate, einem staubigen Nest im Nirgendwo des südlichen Äthiopien. Im Grenzland zu Kenia und dem Südsudan führt eine Fähre über den Omo-Fluss; bald soll eine Brücke fertig sein, irgendwann die Schotterpiste nach Norden zum Highway ausgebaut sein. Für Mister Mike hat die Zukunft indes schon begonnen: Mike Masresha Sahle hat Energie und er hat Anschluss an den Rest der Welt; er hat das, was die Leute hier haben wollen. Mike Masresha hat einen Solarkiosk und alle kommen her.

Weltweit leben rund anderthalb Milliarden Menschen ohne Stromanschluss, 600 Millionen davon laut der International Energy Agency IEA allein in Afrika. Ein einfach zu errichtender, bezahlbarer und mittels Sonnenlicht betriebener Kiosk bietet in abgelegenen Gegenden Energie und Anschluss. "Jeder Solarkiosk ist ein kleines Geschäfts- und Entwicklungszentrum, das genug Energie generiert, um sich nachhaltig mit Strom zu versorgen. Dort kann sich die ländliche Bevölkerung zum Beispiel Akkus für Mobiltelefone und Lampen aufladen. Außerdem bietet der Kiosk eine sichere Möglichkeit zur Kühlung, zum Beispiel von Medikamenten oder verderblichen Lebensmitteln", erklärt Sasha Kolopic von der Berliner Betreiberfirma, einem Start-up. "In jedem Solarkiosk steht außerdem ein Computer mit Internetanschluss."

In der Region südlich der Sahara wächst die Wirtschaft mit der Bevölkerung kräftig. Zwar sind die absoluten Zahlen verglichen mit anderen Regionen auf der Welt geringer. Doch der Bedarf ist vorhanden - nur eine belastbare Infrastruktur gibt es allenfalls punktuell. Eine sichere Versorgung mit elektrischer Energie ist oft nur über Dieselgeneratoren zu gewährleisten. Haushalte außerhalb einer Netzversorgung wenden bis zu 40 Prozent ihres Einkommens für Energieträger wie Holzkohle oder Petroleum auf - die Kosten für nicht nachhaltige Energiequellen summieren sich so auf mehr als 20 Milliarden Euro allein in Afrika.

"Dabei hat die lokale Bevölkerung durchaus das Geld und den Bedarf, Verbrauchsgüter zu kaufen - auch und vor allem solche, die Strom brauchen", sagt Sasha Kolopic. So benutzen viele Leute Mobiltelefone, obwohl das Laden mitunter schwierig ist. In Afrika, auch in den entlegensten Gebieten, wird längst mit dem Mobiltelefon kommuniziert - Hirten mit Handys sind zum Beispiel in Äthiopien ein normales Bild. "Der Solarkiosk ist ein kleines Entwicklungszentrum; technisch und finanziell einfach realisierbar in der Installierung und mit bezahlbaren - und bisweilen lebenswichtigen - Produkten und Dienstleistungen für die ansässige Bevölkerung", erklärt Sasha Kolopic. Wo es keinen Arzt gibt, muss er gerufen werden - das geht nur über Funk oder mit dem Mobiltelefon. Und Medizin muss zumeist kühl gelagert werden. All das benötigt Strom.

Ein weiterer Gesundheitsaspekt ist der Verzicht auf Petroleum und Holzkohle für den Hausgebrauch. Generatoren, Lampen und Öfen verbrauchen nicht nur wertvolle fossile Energieträger oder eben Holz zum Kochen, sondern belasten die Menschen mit gesundheitsschädlichen Abgasen. "Sonnenenergie kann hier auch einen Beitrag zur Verringerung der Umweltverschmutzung leisten und eben einen weiteren Raubbau an der Natur verhindern - werden keine Bäume mehr zur Gewinnung von Holzkohle gerodet, ist auch die Entwaldung reduziert", erklärt Sasha Kolopic.

Das Konzept basiert auf Einfachheit und beinhaltet Erweiterungsmöglichkeiten. Falls Bedarf besteht, können die modularen Einheiten nach dem Baukastenprinzip aneinander angebaut werden und so zu einem energiestarken Mini-Versorgungszentrum heranwachsen. Prinzipiell kann der Solarkiosk überall errichtet werden, die vorgefertigten Elemente können mit Geländewagen in abgelegene Regionen gebracht und dort relativ einfach montiert werden. Sogar mit Eseln oder Kamelen ist ein Transport theoretisch möglich. Der Solarkiosk steht in weniger als drei Tagen. Auch das ist ein großer Vorteil für die Entwicklung randständiger Gebiete - eine bereits bestehende Infrastruktur ist nicht nötig.

Das Modell richtet sich an eine bestehende ökonomische Struktur und fördert dessen Potenziale. Geplant ist, über den Verkauf von Geräten wie Solarlampen, Solarradios oder energieeffizienten Kochern sowie von gekühlten Lebensmitteln ein ortsansässiges Versorgungsnetz mit eigener Wertschöpfungskette zu etablieren. "Wir fahren in die Region und sehen uns erst einmal um, analysieren den Bedarf und dann sprechen wir eine geeignete Person, zum Beispiel einen Kleinunternehmer mit einem etablierten Geschäft, an. Betrieben werden die Solarkioske in den jeweiligen Ländern von unseren Tochtergesellschaften mit den lokalen Betreibern", erklärt Sasha Kolopic.

Er ist gerade zurück aus Äthiopien. "Zusammen mit unserem lokalen Team haben wir potenzielle Kiosk-Standorte in der Kafa-Region recherchiert. Bald werden in der Region drei weitere Solarkioske aufgebaut." Man wolle sich auf sogenannte Cluster-Regionen konzentrieren, um eine belastbare und ausbaufähige Solar-Infrastruktur zu etablieren - wo sich ein Kiosk bewährt hat, sollen weitere folgen.

Derzeit stehen in Afrika 18 Solarkioske: in Kenia, Äthiopien und Botswana. "Unser Ziel ist der Ausbau des Projektes erst einmal in den jeweiligen Ländern und dann schrittweise darüber hinaus", so Kolopic. Die elektrischen und technischen Komponenten wie Sonnenkollektoren und Akkus, Aluminiumrahmen und Verbindungen werden standardisiert in Deutschland und auch in Afrika gefertigt. Zusammengebaut wird der Solarkiosk vor Ort. "Wir haben schon mehrere in Äthiopien produzieren lassen", sagt Sasha Kolopic. Erfahrungen der Pilotprojekte in Äthiopien zeigen, dass die Elemente robust sind und auch unter örtlichen Umständen verlässlich arbeiten.

"Das ist eine super Sache!", sagt Mike Masrehsa Sahle aus Omorate. Schwierig war es für den ehemaligen Reiseleiter nicht, einen Solarkiosk zu betreiben. Geld dafür hatte er, die Fürsprache der Stadt ebenso, einen sinnvollen Standort zwischen Straßenkreuzung und Fähre am Fluss auch, Kundschaft sowieso. "Und Sonne", sagt er, lacht und zeigt auf die Solarplatten auf dem Dach seines Kiosks, "Sonne haben wir ja genug!"

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick