Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Einmal von München nach Berlin

Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

Laptop und Lederhose, dem Ruf sind viele gefolgt. München ist Heimat etlicher Hightech-Gründungen, hier sitzen prominente Risikokapitalgeber wie Wellington Partners, Munich Venture Partners oder Target Partners. 

Tatsächlich hat die bayerische Landeshauptstadt schon vor dem Dotcom-Boom ihren Ruf als deutsche Gründerhauptstadt gepflegt. Noch heute sitzen an der Isar 53 private Venture-Capital-Gesellschaften. Hinzu kommen stattliche Summen von staatlichem Beteiligungskapital, die das unternehmerische Leben junger Internetfirmen stimulieren. Bayern bekommt jährlich 30 Millionen von insgesamt 113 Millionen Euro Fördergeld, ermittelte eine Studie der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel.

München profitiert davon. Damit ist die Süd-Metropole der wichtigste Standort in Deutschland, wenn es um Kapital geht. Und doch: Der Ruhm bröckelt.

Eine Studie der Universität Münster zeigt jetzt, was viele geahnt haben.  Berlin hat München den Rang abgelaufen. Demnach haben vor allem Geldgeber, die Start-ups mit Internet-Ideen unterstützen, keine Lust mehr auf Münchener Firmen.

2012 und 2013 wurden in Deutschland zwei Milliarden Euro in Start-ups investiert, davon 873 Millionen in Berliner und Potsdamer Unternehmen. Für München fielen dagegen nur 378 Millionen ab. Die Wissenschaftler stützen sich auf Daten der Unternehmensberatung Majunke, die wiederum Zahlen der an Gründungen beteiligten Anwaltskanzleien auswertete.

Wie Berlin die Geldgeber elektrisiert, zeigt das Beispiel Zenmate: Das Berliner Start-up sammelte vor kurzem 3,2 Millionen Euro von Investoren ein. Die Software der Firma ermöglicht es Nutzern, unsichtbar durchs Netz zu surfen, ohne dass ein Geheimdienst oder Hacker Zugriff auf die Daten bekommen. Schon fünf Millionen Kunden nutzen die Zenmate-Tarnkappe. Auch der IT-Konzern Cisco gibt sich in Berlin großzügig. Er baut an einem Gasometer in Schöneberg für 30 Millionen Euro ein Innovationszentrum. Im Sommer 2015 soll alles fertig sein.

In München ist nichts von einer vergleichbaren Aufbruchstimmung zu spüren.  Besonders bitter für Bayern: 91 Millionen Euro Startkapital für Berliner Gründungen kamen aus der bayerischen Landeshauptstadt. Berliner Geldgeber dagegen interessieren sich wenig für Start-ups in Bayern. Gerade mal fünf Prozent ihrer Gelder gingen nach München. Fazit des Stadtgeografen Christoph Scheuplein von der Uni Münster: "Berlin hat München abgehängt."

Carsten Rudolph vom öffentlich geförderten Gründernetzwerk Evobis in München sieht das anders. "Berlin hat definitiv aufgeholt. Aber München ist immer noch stark." Berliner Start-ups seien nicht unbedingt fitter als Münchener Gründer: "Sie sind medial einfach sichtbarer." Die Gründungen an der Isar seien stark im Geschäft zwischen Unternehmen und konzentrierten sich auf ihre bayerischen Kontakte.

Aber auch Bayern-Freund Rudolph räumt ein: "Für Internet-Gründer mit Ideen im Consumer-Bereich ist Berlin trendiger." Die deutsche Hauptstadt gibt sich hip und bunt. Viele internationale Investoren haben hier Büros eröffnet. Der Berliner Internet-Brutkasten Rocket Internet der Samwer-Brüder beflügelte die ganze Szene.

München hat Geld. Aber es bietet Menschen, die im E-Commerce-Bereich etwas bewegen wollen, eine weniger inspirierende Umgebung", urteilt Experte Scheuplein.

Da hilft auch nicht, dass Bayern eine besondere Rolle bei der öffentlichen Förderung von Start-ups spielt. Dem Bundesland sei es gelungen, mit der LfA Förderbank Bayern und dem Europäischen Investitionsfonds einen Dachfonds aufzulegen, der unmittelbar in private Risikofonds investiert, belegt die Studie der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel.

Auf diese Weise erhielten bereits 32 private Fonds staatliche Mittel.  Ergebnis: Viele Risikokapitalgeber hatten ihren Sitz in die Region München verlagert. "Das trägt dazu bei, dass der Fonds-Standort Bayern deutschlandweit führend ist", so die Studie. Das mag richtig sein, die Geldgeber sitzen hier - doch die Musik spielt inzwischen woanders. Satt, zufrieden mit seinen etablierten Industriekunden, einfach nicht chic, so die aktuelle Wahrnehmung von München.

Der Geldgeber Paua Ventures entschloss sich 2012 zum Umzug nach Berlin, ins "Herz der deutschen Start-up-Szene", wie die Firma selbst euphorisiert bekanntgab. Und bayerische Gründer mit einer neuen Internet-Idee?

Sie beherzigen möglicherweise den Tipp eines Beraters im Gründerbüro: "Überlegen Sie sich, ob Sie nicht wenigstens ein Büro in Berlin eröffnen wollen."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick