Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Einmal von München nach Berlin

Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

Laptop und Lederhose, dem Ruf sind viele gefolgt. München ist Heimat etlicher Hightech-Gründungen, hier sitzen prominente Risikokapitalgeber wie Wellington Partners, Munich Venture Partners oder Target Partners. 

Tatsächlich hat die bayerische Landeshauptstadt schon vor dem Dotcom-Boom ihren Ruf als deutsche Gründerhauptstadt gepflegt. Noch heute sitzen an der Isar 53 private Venture-Capital-Gesellschaften. Hinzu kommen stattliche Summen von staatlichem Beteiligungskapital, die das unternehmerische Leben junger Internetfirmen stimulieren. Bayern bekommt jährlich 30 Millionen von insgesamt 113 Millionen Euro Fördergeld, ermittelte eine Studie der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel.

München profitiert davon. Damit ist die Süd-Metropole der wichtigste Standort in Deutschland, wenn es um Kapital geht. Und doch: Der Ruhm bröckelt.

Eine Studie der Universität Münster zeigt jetzt, was viele geahnt haben.  Berlin hat München den Rang abgelaufen. Demnach haben vor allem Geldgeber, die Start-ups mit Internet-Ideen unterstützen, keine Lust mehr auf Münchener Firmen.

2012 und 2013 wurden in Deutschland zwei Milliarden Euro in Start-ups investiert, davon 873 Millionen in Berliner und Potsdamer Unternehmen. Für München fielen dagegen nur 378 Millionen ab. Die Wissenschaftler stützen sich auf Daten der Unternehmensberatung Majunke, die wiederum Zahlen der an Gründungen beteiligten Anwaltskanzleien auswertete.

Wie Berlin die Geldgeber elektrisiert, zeigt das Beispiel Zenmate: Das Berliner Start-up sammelte vor kurzem 3,2 Millionen Euro von Investoren ein. Die Software der Firma ermöglicht es Nutzern, unsichtbar durchs Netz zu surfen, ohne dass ein Geheimdienst oder Hacker Zugriff auf die Daten bekommen. Schon fünf Millionen Kunden nutzen die Zenmate-Tarnkappe. Auch der IT-Konzern Cisco gibt sich in Berlin großzügig. Er baut an einem Gasometer in Schöneberg für 30 Millionen Euro ein Innovationszentrum. Im Sommer 2015 soll alles fertig sein.

In München ist nichts von einer vergleichbaren Aufbruchstimmung zu spüren.  Besonders bitter für Bayern: 91 Millionen Euro Startkapital für Berliner Gründungen kamen aus der bayerischen Landeshauptstadt. Berliner Geldgeber dagegen interessieren sich wenig für Start-ups in Bayern. Gerade mal fünf Prozent ihrer Gelder gingen nach München. Fazit des Stadtgeografen Christoph Scheuplein von der Uni Münster: "Berlin hat München abgehängt."

Carsten Rudolph vom öffentlich geförderten Gründernetzwerk Evobis in München sieht das anders. "Berlin hat definitiv aufgeholt. Aber München ist immer noch stark." Berliner Start-ups seien nicht unbedingt fitter als Münchener Gründer: "Sie sind medial einfach sichtbarer." Die Gründungen an der Isar seien stark im Geschäft zwischen Unternehmen und konzentrierten sich auf ihre bayerischen Kontakte.

Aber auch Bayern-Freund Rudolph räumt ein: "Für Internet-Gründer mit Ideen im Consumer-Bereich ist Berlin trendiger." Die deutsche Hauptstadt gibt sich hip und bunt. Viele internationale Investoren haben hier Büros eröffnet. Der Berliner Internet-Brutkasten Rocket Internet der Samwer-Brüder beflügelte die ganze Szene.

München hat Geld. Aber es bietet Menschen, die im E-Commerce-Bereich etwas bewegen wollen, eine weniger inspirierende Umgebung", urteilt Experte Scheuplein.

Da hilft auch nicht, dass Bayern eine besondere Rolle bei der öffentlichen Förderung von Start-ups spielt. Dem Bundesland sei es gelungen, mit der LfA Förderbank Bayern und dem Europäischen Investitionsfonds einen Dachfonds aufzulegen, der unmittelbar in private Risikofonds investiert, belegt die Studie der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel.

Auf diese Weise erhielten bereits 32 private Fonds staatliche Mittel.  Ergebnis: Viele Risikokapitalgeber hatten ihren Sitz in die Region München verlagert. "Das trägt dazu bei, dass der Fonds-Standort Bayern deutschlandweit führend ist", so die Studie. Das mag richtig sein, die Geldgeber sitzen hier - doch die Musik spielt inzwischen woanders. Satt, zufrieden mit seinen etablierten Industriekunden, einfach nicht chic, so die aktuelle Wahrnehmung von München.

Der Geldgeber Paua Ventures entschloss sich 2012 zum Umzug nach Berlin, ins "Herz der deutschen Start-up-Szene", wie die Firma selbst euphorisiert bekanntgab. Und bayerische Gründer mit einer neuen Internet-Idee?

Sie beherzigen möglicherweise den Tipp eines Beraters im Gründerbüro: "Überlegen Sie sich, ob Sie nicht wenigstens ein Büro in Berlin eröffnen wollen."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon
    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd
    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt
    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig
    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht
    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs
    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing
    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK
    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab
    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report
    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums
    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles
    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick