Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Einmal von München nach Berlin

Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

Laptop und Lederhose, dem Ruf sind viele gefolgt. München ist Heimat etlicher Hightech-Gründungen, hier sitzen prominente Risikokapitalgeber wie Wellington Partners, Munich Venture Partners oder Target Partners. 

Tatsächlich hat die bayerische Landeshauptstadt schon vor dem Dotcom-Boom ihren Ruf als deutsche Gründerhauptstadt gepflegt. Noch heute sitzen an der Isar 53 private Venture-Capital-Gesellschaften. Hinzu kommen stattliche Summen von staatlichem Beteiligungskapital, die das unternehmerische Leben junger Internetfirmen stimulieren. Bayern bekommt jährlich 30 Millionen von insgesamt 113 Millionen Euro Fördergeld, ermittelte eine Studie der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel.

München profitiert davon. Damit ist die Süd-Metropole der wichtigste Standort in Deutschland, wenn es um Kapital geht. Und doch: Der Ruhm bröckelt.

Eine Studie der Universität Münster zeigt jetzt, was viele geahnt haben.  Berlin hat München den Rang abgelaufen. Demnach haben vor allem Geldgeber, die Start-ups mit Internet-Ideen unterstützen, keine Lust mehr auf Münchener Firmen.

2012 und 2013 wurden in Deutschland zwei Milliarden Euro in Start-ups investiert, davon 873 Millionen in Berliner und Potsdamer Unternehmen. Für München fielen dagegen nur 378 Millionen ab. Die Wissenschaftler stützen sich auf Daten der Unternehmensberatung Majunke, die wiederum Zahlen der an Gründungen beteiligten Anwaltskanzleien auswertete.

Wie Berlin die Geldgeber elektrisiert, zeigt das Beispiel Zenmate: Das Berliner Start-up sammelte vor kurzem 3,2 Millionen Euro von Investoren ein. Die Software der Firma ermöglicht es Nutzern, unsichtbar durchs Netz zu surfen, ohne dass ein Geheimdienst oder Hacker Zugriff auf die Daten bekommen. Schon fünf Millionen Kunden nutzen die Zenmate-Tarnkappe. Auch der IT-Konzern Cisco gibt sich in Berlin großzügig. Er baut an einem Gasometer in Schöneberg für 30 Millionen Euro ein Innovationszentrum. Im Sommer 2015 soll alles fertig sein.

In München ist nichts von einer vergleichbaren Aufbruchstimmung zu spüren.  Besonders bitter für Bayern: 91 Millionen Euro Startkapital für Berliner Gründungen kamen aus der bayerischen Landeshauptstadt. Berliner Geldgeber dagegen interessieren sich wenig für Start-ups in Bayern. Gerade mal fünf Prozent ihrer Gelder gingen nach München. Fazit des Stadtgeografen Christoph Scheuplein von der Uni Münster: "Berlin hat München abgehängt."

Carsten Rudolph vom öffentlich geförderten Gründernetzwerk Evobis in München sieht das anders. "Berlin hat definitiv aufgeholt. Aber München ist immer noch stark." Berliner Start-ups seien nicht unbedingt fitter als Münchener Gründer: "Sie sind medial einfach sichtbarer." Die Gründungen an der Isar seien stark im Geschäft zwischen Unternehmen und konzentrierten sich auf ihre bayerischen Kontakte.

Aber auch Bayern-Freund Rudolph räumt ein: "Für Internet-Gründer mit Ideen im Consumer-Bereich ist Berlin trendiger." Die deutsche Hauptstadt gibt sich hip und bunt. Viele internationale Investoren haben hier Büros eröffnet. Der Berliner Internet-Brutkasten Rocket Internet der Samwer-Brüder beflügelte die ganze Szene.

München hat Geld. Aber es bietet Menschen, die im E-Commerce-Bereich etwas bewegen wollen, eine weniger inspirierende Umgebung", urteilt Experte Scheuplein.

Da hilft auch nicht, dass Bayern eine besondere Rolle bei der öffentlichen Förderung von Start-ups spielt. Dem Bundesland sei es gelungen, mit der LfA Förderbank Bayern und dem Europäischen Investitionsfonds einen Dachfonds aufzulegen, der unmittelbar in private Risikofonds investiert, belegt die Studie der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel.

Auf diese Weise erhielten bereits 32 private Fonds staatliche Mittel.  Ergebnis: Viele Risikokapitalgeber hatten ihren Sitz in die Region München verlagert. "Das trägt dazu bei, dass der Fonds-Standort Bayern deutschlandweit führend ist", so die Studie. Das mag richtig sein, die Geldgeber sitzen hier - doch die Musik spielt inzwischen woanders. Satt, zufrieden mit seinen etablierten Industriekunden, einfach nicht chic, so die aktuelle Wahrnehmung von München.

Der Geldgeber Paua Ventures entschloss sich 2012 zum Umzug nach Berlin, ins "Herz der deutschen Start-up-Szene", wie die Firma selbst euphorisiert bekanntgab. Und bayerische Gründer mit einer neuen Internet-Idee?

Sie beherzigen möglicherweise den Tipp eines Beraters im Gründerbüro: "Überlegen Sie sich, ob Sie nicht wenigstens ein Büro in Berlin eröffnen wollen."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Champions der Dualen Karriere: Jetzt wählen!

    Wer meistert Leistungssport und Studium am besten? Fünf Top-Athleten konkurrieren um den Titel Sport-Stipendiat des Jahres 2017 der Deutschen Bank und der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick