Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
Firmengründungen in Deutschland

Deshalb steht es mit der Gründerkultur nicht zum Besten

Woran liegt es, dass in Deutschland nicht mehr Firmen gegründet werden? Eine Studie gibt Aufschluss – und ein Unternehmer ergänzt dies mit konkreten Beispielen.

Deutschland, Du bist kein Gründerland (mehr). Die Zahl der Neugründungen von Unternehmen geht hierzulande schon seit Längerem zurück. Vergangenes Jahr gingen 388.000 Firmen an den Start, ein Jahr zuvor waren es aber noch 422.000. Für dieses Jahr gehen Forscher wie die vom Institut für Mittelstandsforschung (IfM) von einem erneuten Rückgang aus.

Was sind die Gründe dafür? Die Leipziger Business School HHL hat im Auftrag der FDP mehrere Studien ausgewertet sowie in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählte Experten befragt. Zu den Interviewten gehören Gründer, Investoren, Vertreter von Forschungseinrichtungen und Universitäten sowie von Großunternehmen.

Als entscheidenden Grund geben die Befragten an, dass es an einer Kultur des Scheiterns (79 Prozent) fehlt. Ähnlich relevant: 58 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Gesellschaft Gründer kritisch beäuge. An dritter Stelle: 47 Prozent der Befragten meinen, dass potentielle Gründer das Risiko scheuen und deshalb eine Festanstellung bevorzugen.

Wer schon mal eine Firma gegründet hat, kritisiert andere Aspekte. Laut dem Startup-Monitor fordern 68 Prozent eine Reduzierung der Bürokratie, 47 Prozent bemängeln, dass zu wenig Kapital zur Verfügung steht.

Der bürokratische Aufwand bei einer Unternehmensgründung wurde international schon mehrfach verglichen. Nach neusten Daten kann man in Kanada in 1,5 Tagen eine Firma gründen, in Frankreich sind es vier Tage, in Großbritannien 4,5 Tage – in Deutschland beträgt dagegen der Zeitaufwand 10,5 Tage.

Diese Erkenntnisse teilt der Unternehmer Rudi Hofmann. Der gebürtige Niederländer hat erst vor einem halben Jahr in Deutschland eine Firma übernommen, die ein Nachfolgeproblem hatte. Eigentlich hatte er gehofft, dass die Neuanmeldung in ein paar Tagen erledigt sei. Doch dann musste er die Erfahrung machen, dass das zuständige Amt aufgrund eines Systemupdates der IT seine Anmeldung verschlampt hatte. In der Folge konnte er keine Rechnungen schreiben, weil ihm die Steuernummer fehlte – die bekommt man üblicherweise erst, wenn die Firma angemeldet ist.

Damit nicht genug. Hofmann fühlt sich auch schlecht informiert. „Vieles muss man selber herausfinden, es gibt keine Sammeladresse, bei der man alles kompakt erfährt.“ Die unangenehme Folge: Die Kosten der Anmeldung sind höher als zunächst gedacht. Hofmanns Beispiel: Für ein Gebäude, dass er im Zuge des Firmenkaufs übernommen hatte, musste er eine Neueintragungsgebühr bei der zuständigen Stadt entrichten. Ungewohnt wie ärgerlich für Hofmann überdies: In Deutschland muss er alle drei Monate Steuer an das Finanzamt zahlen, in den Niederlanden ist dies nur am Ende des Jahres der Fall. „Das Finanzamt in Deutschland sorgt damit dafür, dass man keine Liquidität aufbauen kann“, sagt Hofmann.

Apropos Geld: Die Finanzen sind ein weiterer Grund, dass in Deutschland wenig Firmen gegründet werden. Wenn Gründer externes Kapital brauchen, nutzen sie laut Sekundäranalyse vor allem private Darlehen (43 Prozent). Knapp 23 Prozent erhalten Förderkredite, ein Fünftel bekommt Zuschüsse von der Bundesagentur für Arbeit.

Die Crux allerdings: Es gibt hierzulande zu wenig Wagniskapital. Im europäischen Vergleich rangiert Deutschland am Ende der Skala. Im Jahr 2014 sind in Schweden 0,065 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Risikoinvestitionen geflossen, in Großbritannien 0,04 Prozent, in Deutschland 0,025 Prozent. Weniger Wagniskapital gab es nur noch in Österreich und Luxemburg.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick