Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Der Gründerkredit

Ohne Moos nichts los – das gilt auch für Unternehmensgründungen. Das Thema der Kapitalakquise ist ein wichtiges und leider auch oft schwieriges Thema, wenn es darum geht, ein Unternehmen auf- oder auszubauen.

Eine Studie der KfW hat hierzu herausgefunden: Nur 21% der deutschen Gründer nehmen einen Förderkredit in Anspruch, fast genauso viele (22%) setzen auf einen Bankkredit, um ihr Business zu finanzieren.

Dabei bieten Gründerkredite wie etwa der ERP-Gründerkredit – StartGeld (067) der KfW Bank attraktive Konditionen, die genau auf die Bedürfnisse eines Unternehmensgründers zugeschnitten sind.

Die Vorteile eines Gründerkredits haben wir in diesem Artikel übersichtlich zusammengefasst. Außerdem erklären wir an einem Beispiel, wie die Kreditaufnahme abläuft.

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind kleine und mittelständische Unternehmen (nach KMU-Definition), die entweder neu gegründet werden oder die maximal drei Jahre am Markt sind. Auch Personen, die Geschäftsübernahmen oder den Erwerb einer Beteiligung planen, sind förderberechtigt. Ebenso können Gründungen im Nebengewerbe gefördert werden, allerdings nur, wenn diese mittelfristig ins Hauptgewerbe überführt werden.

Außerdem muss das unternehmerische Vorhaben einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen. Um dies zu gewährleisten, muss der Antragsteller unter anderem nachweisen, dass er über die erforderlichen fachlichen und kaufmännischen Qualifikationen verfügt. Eigenkapital ist hingegen nicht unbedingt erforderlich, kann allerdings vom Vorteil sein.

Was genau wird gefördert?

Konkret gefördert werden kann beispielsweise der Erwerb von Grundstücken (auch Baunebenkosten), der Kauf von Maschinen, Anlagen und Einrichtungsgegenständen, Betriebs- und Geschäftsausstattung und die Erstausstattung oder Aufstockung von Lagerbeständen.

Wie hoch sind Laufzeit, Zinsen und tilgungsfreie Anlaufjahre?

Bei einer Kreditlaufzeit unter 5 Jahren können Sie bis zu einem Jahr tilgungsfreie Anlaufzeit in Anspruch in nehmen, bei einer Laufzeit von 10 Jahren sind sogar die ersten beiden Jahre tilgungsfrei. Die Zinsen liegen derzeit bei niedrigen 2,07 – 2,6%.

Ein Beispiel: Herr Müller

Herr Müller möchte eine Bäckerei eröffnen. Hierzu benötigt er Kapital in Höhe von 70.000€. Um einen Gründerkredit zu bekommen, schreibt Herr Müller zunächst einen detaillierten Businessplan, in dem er auch seinen zu erwartenden Kapitalbedarf darlegt. Er beschreibt ganz genau, wie viel Geld er für welche Anschaffung braucht. Herr Müller muss auch argumentieren, weshalb seine Bäckerei erfolgreich sein wird. So kann er zum Beispiel anführen, dass es im Umkreis von 3km keine andere Bäckerei gibt, und dass er über eine Bäcker- und Konditorausbildung sowie langjährige Berufserfahrung verfügt.

Den ausgearbeiteten Businessplan reicht er zusammen mit dem Kreditantrag der KfW Bank bei seiner Hausbank ein. Diese überprüft die Tragfähigkeit des Businessplans und die Erfolgsaussichten des Unternehmens. Wenn beides überzeugen kann, leitet die Hausbank den Antrag und den Businessplan an die KfW weiter. Diese entscheidet dann abschließend, ob Herrn Müller der Kredit gewährt wird.

Der Kredit wird dann allerdings nicht als komplette Summe auf Herrn Müllers Konto überwiesen. Bis zu 30.000€ stehen ihm ab sofort als Betriebsmittel zur freien Verfügung, über die genauen Verwendungszwecke muss Herr Müller keine Auskunft geben. Mit diesem Geld könnte er zum Beispiel die ersten Mieten, Werbemaßnahmen und Personalkosten bezahlen, auch die eigenen Lebenshaltungskosten kann Herr Müller in der Anlaufphase mit diesem Geld stemmen.

Nun möchte Herr Müller Knetmaschinen und einen Ofen im Wert von 20.000€ kaufen. Die Rechnung für diese Betriebsanschaffungen reicht er über die Hausbank bei der KfW ein, um für diese spezifische Investition das Geld zu erhalten. Nach wenigen Tagen erhält Herr Müller das Geld von der KfW auf sein Konto überwiesen und kann die fälligen Beträge bezahlen. Für die Ladeneinrichtung und eine erste Aufstockung des Lagers (Mehl, Zucker, Butter) benötigt er einige Zeit später die übrigen 20.000€, die Rechnungen zu den einzelnen Posten reicht er ebenfalls ein und erhält anschließend das Geld.

Je nach Kreditlaufzeit beginnt Herr Müller dann nach ein bis zwei Jahren, monatlich das Darlehen (zuzüglich der Zinsen) zurückzuzahlen. Die Zinsen hingegen zahlt Herr Müller bereits ab dem ersten Tag, da diese allerdings nicht sehr hoch sind, stellt dies keine große finanzielle Belastung dar.

Das interessiert andere Leser

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick