Aus Scheitern wird man klug

Wie Mike Mühlberger floppen viele Start-up-Unternehmer beim ersten Anlauf. Wichtig ist, aus den Fehlern zu lernen.

Nach gängigen Karrieremaßstäben war Mike Mühlberger einmal ziemlich weit oben. Er arbeitete wie schon der Vater für BMW, hatte einen schnellen Dienstwagen und trug als Leiter der Formel BMW Verantwortung.

Er legte die Grundlagen für die Formel-1-Fahrer von heute, verhandelte mit Größen des Rennsports wie Gerhard Berger und Bernie Ecclestone. Auch mit Sebastian Vettel war er unterwegs. Doch in die enge Konzernstruktur hat er nie recht gepasst - die Haare lang, Surfer und Motocrossfahrer, ein unabhängiger Revoluzzer-Typ. Trotzdem hat es kaum jemand verstanden, dass er 2010 ging. Mühlberger sagte: "Sicherheit ist kein Thema für mich" - und machte sich selbstständig.

Und heute? Der Unternehmer hat ein kleines Ladenbüro im Münchener Stadtteil Lehel. Im Schaufenster liegt ein Hund, trotz Dämmerung sind alle Lichter aus. Mike Mühlberger empfängt im Hoodie mit grünen Neonstreifen. Er komme auch mit wenig Geld aus, bemerkt er, "eigentlich müsste mir das peinlich sein." Kennt er doch auch bessere Zeiten.

Häufig ist ja die Rede davon, dass in Deutschland auch Scheitern möglich sein muss, damit eine echte Start-up-Kultur entstehen kann. In Amerika gilt das als hilfreiche Erfahrung. In Deutschland wird schief angeschaut, wer schon einmal versagt hat. Siemens-Chef Joe Kaeser zum Beispiel hat das kürzlich vor jungen Unternehmern angemerkt. Man müsse Fehler machen dürfen, nur allzu oft wiederholen dürfe man sie nicht.

Mühlberger ist solch ein Unternehmer vom neuen Schlag. Den Lebensstil aus BMW-Zeiten vermisse er ein wenig, er suche weiter den Erfolg. Doch bereut habe er seine Entscheidung für die Selbstständigkeit nie. Heute berät er mit seiner Bliphead GmbH andere Start-ups und hat Aufträge von großen Konzernen wie dem Bezahl-Fernsehsender Sky und dem Dax-Konzern Bayer für die Entwicklung von Apps. Und nebenbei ist er natürlich auf der Suche nach dem nächsten großen Ding.

Und dabei, das ist der Vorteil, wenn ein Projekt einmal gescheitert ist, kann der 44-Jährige von seinen Erfahrungen profitieren. Nach dem Ausstieg bei BMW hatte er einen "Business Angel" als Investor von seinen Ideen überzeugt und sbob.me entwickelt, eine Flirting-App ähnlich wie Tinder. "Ich hatte es unterschätzt, in einen völlig neuen Bereich zu gehen", erinnert sich Mühlberger, "ich konnte gar nichts und habe die digitale Welt nicht verstanden." Er musste schmerzhaft lernen, dass in der IT-Branche kaum etwas pünktlich fertig wird, und dass die Aufstellung des Teams enorm wichtig ist. Wichtiger noch als die Idee selbst.

"Das Set-up muss passen", sagt Mühlberger. Am wichtigsten aber ist, dass das Geschäftsmodell funktionieren muss. Eine App haben schon viele entwickelt und gedacht, dass sich damit doch Geld verdienen lässt. "Doch der Markt muss genau danach schreien", so Mühlberger, "nur dann hat man eine Chance, die kritische Masse zu erreichen."

Es ist dieser neue Realismus, der in großen Teilen der Start-up-Szene Einzug gehalten hat. "Eine neue App, ein neuer Onlineshop oder eine neue E-Commerce-Lösung stehen allein nicht mehr für ein gutes Geschäftsmodell", sagt Carsten Rudolph, Chef des Netzwerks BayStart-up. Es gehe darum, zu fragen: "Wie nutze ich die Möglichkeiten des Internets und der digitalen Technologien, um echten Nutzen für Kunden zu generieren?"

Bahnbrechend Neues im E-Commerce zu erfinden sei kaum noch möglich. Wichtig sei es, Anwendungen zu finden, bei denen die Digitalisierung einen tatsächlichen Mehrwert schafft. Als Beispiel nennt er die App eGym, die Fitnessgeräte digital vernetzt und die Trainingsdaten des Nutzers individuell auswertet. Ein anderes Beispiel sei Navvis mit einer Technologie für Indoor-Kartografie, die zum Beispiel in Museen oder großen Firmenhallen zum Einsatz komme. Die Idee muss helfen, ergänzt Mühlberger, ein echtes Problem zu lösen. Mit "Nice-to-have"-Produkten lasse sich kein Geld mehr verdienen.

Diese Erfahrung mussten schon viele Start-ups machen. Denn in Deutschland wird zwar nur selten darüber geredet. Doch dass ein Geschäftsmodell nicht funktioniert, ist die Regel, nicht die Ausnahme. Viele neue Projekte, wie etwa Apps oder Onlineshops, werden mit großem Pomp gestartet - und dann leise eingestellt. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Rousseau Associates kommen in Deutschland nur 78 Prozent der Start-ups über das erste Jahr hinaus. Erhebungen des Statistischen Bundesamts zufolge überleben weniger als 50 Prozent aller Unternehmensneugründungen die ersten fünf Jahre.

Wichtig für Gründer ist, dass sie dazulernen. Mit seiner zweiten Idee kam Mühlberger schon einen Schritt weiter - obwohl sie am Ende auch nicht funktionierte. Mit Spreya entwickelte er eine Art digitales schwarzes Brett. Eine optisch schöne, nutzwertige App ist das. Die Nutzer konnten zum Beispiel sehen, wer in ihrer Nähe etwas zu verschenken hat, einen Mitbewohner sucht oder Hilfe benötigt. "Solange die Laternenmasten in der Stadt voll mit Zetteln sind, gibt es den Bedarf", ist Mühlberger überzeugt. Auf vier Millionen Besucher brachte er es mit Spreya und 30 000 aktive Nutzer. Das klingt nach viel, für ein tragfähiges Geschäftsmodell reicht es mit diesem sogenannten "Use-Case" aber auch noch nicht. "Einen Markt gibt es, aber der Markt giert noch nicht danach." Auch technisch war die App lange nicht stabil genug. Mühlberger hat das Marketing mittlerweile eingestellt. Er will die App nun weiterentwickeln, so dass Flüchtlinge sie nutzen können. An guten Ideen mangelt es ihm nicht.

Der neue Realismus, ist Netzwerker Rudolph überzeugt, tut der Start-up-Szene gut. Es gebe keinen "entfesselten Hype" mehr, sondern eine nachhaltige Entwicklung. Die Gründer hätten gelernt, die Solidität von Geschäftsmodellen zu hinterfragen. Sei diese gegeben stehe auch genug Investorengeld bereit. Das bedeutet weitere Chancen für Mühlberger. Auch nach zwei gescheiterten Anläufen sagt er: "Ich lebe meinen Traum." München sei zwar ein hartes Pflaster für Gründer. Doch wer es dort schaffe, könne es überall schaffen. Beim Motocross habe er sich gut ein Dutzend Mal die Knochen gebrochen, und trotzdem setze er sich immer wieder aufs Motorrad. "Wenn du vor der Landung Angst hast, darfst du gar nicht erst auf den Absprung zufahren."


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Energie, Nachhaltigkei und Gesundheit
    Tech-Trend Smart Living: Smart & gesund

    Nachhaltigkeit ist den Bundesbürgern wichtig. Hohe Sicherheit und viel Gesundheit ebenfalls. Smart Living wird die Erfüllung dieser Ziele ein Stück näherbringen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.