Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Anleitung zum Selbstständigsein

Eine neue Initiative will Schülern das Gründen näherbringen. Dahinter stehen erfolgreiche Jungunternehmer.

  • -- Onlineplattform soll viele Jugendliche ansprechen.
  • -- Nur wenige Deutsche bauen eine eigene Firma auf.

Wenn Unternehmer etwas angehen, dann planen sie meist groß - auch wenn sie erst einmal klein anfangen. Das ist bei Marie-Christine Ostermann und Verena Pausder nicht anders. Ostermann, lange Zeit als Verbandschefin das Gesicht der Jungen Unternehmer in Deutschland, und Pausder, Berliner Gründerin, die mit Apps für Kinder bekannt wurde, haben herausgefunden: Jugendliche verlassen sehr selten die Schule mit dem Vorsatz, ihre eigene Firma aufzubauen. Die meisten kennen schlicht die Alternativen zum Angestelltendasein nicht.

Woher auch? Gründerlehre steht an deutschen Schulen nicht auf dem Stundenplan. Die beiden nehmen sich dem nun zusammen mit weiteren Gründern und Unternehmern an: mit Abendveranstaltungen in ganz Deutschland, auf denen sie aus ihrem Alltag berichten, mit einem Onlinetraining - samt Livechat mit Firmeninhabern, der 14- bis 19-Jährigen das Einmaleins des Gründens näherbringen soll. Und mit einem Business-Plan-Wettbewerb, bei dem die beste Idee in jeder von sechs Kategorien 10 000 Euro wert ist. "Startup Teens" nennt sich die Initiative, die Ostermann und Pausder mit vier Gleichgesinnten initiiert haben, und mit der sie nun an die Öffentlichkeit gehen. "Unser Ziel ist es, viel mehr Menschen an das Thema Gründen heranzuführen. Wir wollen die Gründerkultur in diesem Land verändern", sagt Ostermann, Geschäftsführerin von Rullko Großeinkauf.

Dass das nötig ist, zeigt etwa der Global Entrepreneurship Monitor in schöner Regelmäßigkeit. Nach den Daten, die internationale Hochschulen erheben, hatten im vergangenen Jahr 2,3 Prozent der 18- bis 64-Jährigen hierzulande vor kurzem eine Firma gegründet, drei Prozent waren gerade dabei.

Im internationalen Vergleich zählt Deutschland damit eher zur Schlussgruppe: Weitaus mehr Menschen trauen sich in den USA, in Kanada oder den Niederlanden, ein eigenes Unternehmen aufzubauen. "Wir müssen früh damit anfangen junge Menschen für Unternehmertum zu begeistern, wenn wir erreichen wollen, dass in Deutschland mehr Unternehmen gegründet werden", sagt Pausder, die unter anderem den Kinder-App-Entwickler Fox and Sheep mitgegründet hat.

Das Rüstzeug dafür sollen die 14- bis 19-Jährigen in der neuen Initiative lernen, die Start-up-Größen wie Xing-Gründer Lars Hinrichs und bisher schon mehr als 70 Unternehmer unterstützen. Drei von ihnen sollen jeweils auf Abendveranstaltungen Schüler für das Unternehmerdasein begeistern. Zu den ersten Veranstaltungen lädt die Initiative für Ende Oktober nach Hamm und Lippstadt. Es sollen nicht die einzigen bleiben. "Es wäre schön, wenn wir 2015 fünf bis zehn Events auf die Bühne bekommen. 2016 sollen es dann 15 bis 20 werden und 2017 bis zu 40", sagt Ostermann.

Der heimliche Star der Initiative aber ist ein anderer - die Onlineplattform, auf der ab Oktober jeden Donnerstagabend eine Stunde Liveunterricht angeboten wird. Jeweils ein Unternehmer erklärt den Jugendlichen dann etwa, wie man einen Business-Plan schreibt oder wer Start-ups finanziert. Danach können die Schüler mit dem Praktiker chatten. Die Onlinetrainings werden wie auch die Abendveranstaltungen aufgezeichnet und auf der Plattform abrufbar sein.

Für die Schüler ist all das kostenlos. "Startup Teens" soll sich komplett über Spenden und Sponsoring finanzieren; in einer ersten Runde haben Familien und Freunde einen sechsstelligen Betrag spendiert.

Dass es schon etliche Initiativen gibt, die Schülern in Planspielen oder mittels Unterstützung beim Aufbau von Schülerfirmen das Gründertum näherbringen, ist den Initiatoren bewusst. "Es gibt viele tolle Projekte, aber sie erreichen oft nur wenige", sagt Ostermann. "Wir wollen mit unserer Onlineplattform, dem Livechat und den Videos viel mehr junge Menschen ansprechen." Dafür müssen sie gut gemacht sein. Ihre Freizeit opferten die Schüler für solch ein Projekt nur, wenn man es schaffe, sie dafür zu begeistern, weiß die 37-Jährige.

Projektunterstützer Lars Hinrichs ist überzeugt, dass sich damit mehr Jugendliche "Unternehmer als Vorbilder aussuchen" - statt Sportler, Musiker oder Models wie heute meist.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick