Hamburg, 30.06.2017

KI wird uns alle bereichern

Dr. Thomas Erwin, Global Execution Partner Data & Analytics bei der KPMG erwartet, dass durch Künstliche Intelligenz (KI) mehr Freiräume für den Menschen entstehen.


Dr. Thomas Erwin ist Global Execution Partner bei KPMG (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Hat Künstliche Intelligenz das Zeug, die nächste technische Revolution auszulösen?
Thomas Erwin:
Das Potenzial von KI lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht abschätzen. „Die“ KI wird es gar nicht geben. Vielmehr wird KI in vielen verschiedenen Einzelgebieten zum Einsatz kommen. Und das wird zunächst nur sehr punktuell geschehen, zur Unterstützung einzelner, vermutlich sehr spezialisierter Tätigkeiten. Wir reden also von einem Prozess, der gerade erst angefangen hat. Ob das in der Rückschau eine „Revolution“ oder doch eine eher iterative Weiterentwicklung war, wird die Zeit zeigen.  

Macht KI die menschliche Arbeitskraft überflüssig?
Erwin: Davon ist definitiv auszugehen. Hier gilt das Prinzip: „Je genauer du beschreiben kannst, was du tust, desto wahrscheinlicher wird eine KI deine Tätigkeit übernehmen.“  

Wie konkret werden sich unsere Jobs verändern?
Erwin:
Einfache und repetitive Tätigkeiten werden schrittweise automatisiert. Die Automatisierung wird den Menschen jedoch nicht überflüssig machen, sondern ihm Freiräume geben, sich auf kreativere, wertschöpfende Tätigkeiten zu konzentrieren.

Brauchen wir bald eine Robotersteuer oder ein bedingungsloses Grundeinkommen?
Erwin: Bis wir in den etablierten Volkswirtschaften soweit sind, dass so umfangreich menschliche Arbeit durch den Einsatz von KI ersetzt wird, dass nicht mehr genug Arbeit für alle vorhanden ist, wird noch eine lange Zeit vergehen. Wenn sie denn je kommt. Im Bereich der Fertigung und der Produktion sind durch den Einsatz von Robotern in den letzten Jahrzenten die Menschen ja auch nicht aus den Fabriken verschwunden. Aber es ist klar: die Arbeit wird sich ändern.

Brauchen wir künftig Digital-Minister in den Regierungen, die den Wandel der Wirtschaft und Gesellschaft mit Sachverstand, Sensibilität für diese Themen und deren Auswirkungen steuern?
Erwin: Wir brauchen in jedem Fall Menschen, die etwas von diesen Themen verstehen und den Wandel steuern. Ob dazu neue Rollen oder Posten nötig sind, kann ich nicht beurteilen.

Teil 1: KI wird uns alle bereichern

Teil 2: Im Bereich des Philosophischen

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.