Hamburg, 30.06.2017

Teil 2: „Nicht gleich in Science-Fiction oder Cyborg-Szenarien versteigen“

Gerade den Deutschen wird nachgesagt, sie hätten große Angst vor dem Missbrauch ihrer Daten. Wie begegnen Sie der Angst vor Datenmissbrauch?
Bendiek:
Kanzlerin Angela Merkel selbst sagt, dass der Datenschutz auf Big-Data- und Cloudlösungen angepasst werden muss und Datensparsamkeit nicht zur heutigen Wertschöpfung passt. Zu den Schlüsseln für einen souveränen Umgang mit Daten gehören meiner Meinung nach transparente Datenverarbeitungsprozesse und eine konstruktive Debatte über eine sinnvolle Klassifizierung von Daten. Ich bin zuversichtlich, dass es möglich ist, die Anforderungen des Datenschutzes mit den technischen Innovationen in Einklang zu bringen.

KI‐Befürworter sagen: Menschliche und Künstliche Intelligenz gehen eine Symbiose ein. Ein Zukunftsszenario wäre: Menschen bekommen irgendwann einen Chip ins Gehirn verpflanzt, der sie mit einer Cloud verbindet und die Kombinationsvorteile in eine enorm gesteigerte Leistungsfähigkeit ummünzt. Halten Sie das für realistisch?
Bendiek:
Wir müssen uns ja nicht gleich in Science-Fiction oder Cyborg-Szenarien versteigen. Wenn leistungsstarke Chips oder Sensoren dank kluger Algorithmen uns in absehbare Zeit helfen Erblindungen zu behandeln, Rückenmarkverletzungen zu heilen oder Krankheiten wie Parkinson zu mildern, dann wäre es schon ein enormer Fortschritt. Doch der Chip den ich mir abends einlege, um Chopin zu spielen? Dafür haben wir bereits den CD-Player erfunden.

Brauchen wir künftig Digital Natives in den Regierungen, die den Wandel der Wirtschaft und Gesellschaft mit Sachverstand und Sensibilität für diese Themen lenken?
Bendiek:
Natürlich brauchen wir den Sachverstand, und in der Tendenz macht es Sinn, diese Kompetenzen auch in einem Digital-Ministerium zu bündeln und sich dadurch zu fokussieren.

Wie halten Sie Schritt mit der rasanten Entwicklung?
Bendiek:
Offenheit und Neugier sind der Schlüssel. Gute Gespräche – gerade mit Andersdenkenden, zudem gute Bücher. Empfehlen kann ich „Connectography: Mapping the Global Network Revolution“ von Parag Khanna. Er beschreibt darin eindringlich, warum die Zukunftsfähigkeit unserer Welt weniger von Ländergrenzen als vom Grad der Vernetzung abhängen wird.

Zur Person

Die Betriebswirtin Sabine Bendiek studierte am MIT, in Cambridge und Mannheim. Seit 2016 ist Bendiek Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland

 

Teil 1: ExistenZiellere Fragen

Teil 2: „Nicht gleich in Science-Fiction oder Cyborg-Szenarien versteigen“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.