Hamburg, 30.06.2017

Teil 3: „Von Cambridge bis Bangalore“

Kann Ihr Unternehmen den enormen Aufwand für KI-Anwendungen komplett selbst stemmen oder setzen Sie auf Kooperation, beispielsweise mit Start-ups oder etablierten Anbietern von Cloud-Services?
Herbrich: Mit Amazon Web Services (AWS) steht Amazon eine umfangreiche Cloud- Infrastruktur für die Entwicklung von KI zur Verfügung.

Verfügen Sie über ausreichend qualifiziertes Personal, um intern entsprechende Prozesse und Schnittstellen abbilden zu können?
Herbrich: In unseren Entwicklungszentren arbeiten einige der besten Wissenschaftler in diesem Feld. Dazu gehören primär Informatiker und Physiker. In Deutschland ist Berlin ein wichtiger Standort. In Seattle und Bangalore sind ähnlich ausgerichtete Entwicklungszentren angesiedelt. Zusätzlich arbeiten Standorte in Cambridge (UK) und Los Angeles im Bereich Künstliche Intelligenz.

Wie begegnen Sie der Angst vor Datenmissbrauch? Wie sichern Sie Ihr Unternehmen gegen Hacker ab?
Herbrich:
Grundsätzlich ist Amazon die Privatsphäre des Kunden sehr wichtig. Deshalb haben wir ausgeklügelte technische und physische Maßnahmen entwickelt, um unautorisierten Zugang zu System zu verhindern. Ein Team aus hochqualifizierten Sicherheitsexperten überwacht die Daten der Kunden rund um die Uhr und sichert deren Privatsphäre. 

Ist eine „starke KI“, also Computer mit eigenem Bewusstsein, realistisch und moralisch vertretbar?
Herbrich:
Ein Kind lernt in den ersten zwei Lebensjahren aus etwa 500 Millionen Bildern. Daraus könnten Rechner heute nicht einen einzigen Algorithmus entwickeln, der ähnlich wie ein Zweijähriger beliebige Objekte erkennt. Wir sind weit davon entfernt, dass Maschinen schneller lernen als Menschen. Die Lernverfahren brauchen 10.000- bis 100.000-mal mehr Daten als eine Person. Wir sprechen also über ein mehr theoretisches Gedankenmodell, wenn wir fragen, ob Maschinen die Intelligenz von Menschen erreichen können. 

Zur Person

Ralf Herbrich ist Geschäftsführer des Amazon Development Centers Deutschland und Berliner Standortleiter von Amazon. Sein Team arbeitet daran, Maschinen das Lernen beizubringen. Zuvor leitete er Technologieprojekte bei Facebook und Microsoft

Teil 1: Menschen lernen schneller

Teil 2: „Experimentieren und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht”

Teil 3: „Von Cambridge bis Bangalore“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.