Hamburg, 30.06.2017

Menschen lernen schneller

Ralf Herbrich, Director Machine Learning bei Amazon, beobachtet eine steigende Akzeptanz für Künstliche Intelligenz in Wirtschaft und Wissenschaft – sowie im Alltag der Menschen.

Ralf Herbrich Ralf Herbrich ist Geschäftsführer des Amazon Development Centers Deutschland (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Teilen Sie die Meinung von Experten, dass Künstliche Intelligenz – kurz KI – die nächste technische Revolution auslösen kann?
Ralf Herbrich:
KI hilft uns Menschen, auf Basis von Analysen großer Datenmengen bessere Entscheidungen zu treffen. Mein Eindruck ist: Es ist inzwischen ein Bewusstsein dafür entstanden, dass KI einen echten Mehrwert bieten kann.

Werden ganz neue Jobs entstehen und neue Bedürfnisse befriedigen, so dass wir durch mehr Wohlstand von der technologischen Entwicklung profitieren werden?
Herbrich: Im Feld der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens – kurz ML – entstehen viele neue Jobmöglichkeiten für hochqualifizierte Fachkräfte, insbesondere aus den Bereichen IT, Statistik, Mathematik und Physik. Übrigens übernimmt ML bei Amazon auch interne Aufgaben und macht Tätigkeiten dadurch interessanter. In der Finanzabteilung zum Beispiel werden große Teile des Controllings und der Planung von ML unterstützt, so dass Manager mehr Freiraum haben, die Geschäftsentwicklung voranzutreiben.  

Wird in einer veränderten Arbeitswelt die menschliche Arbeitskraft überflüssig?
Herbrich:
Wir glauben nicht, dass menschliche Arbeit überflüssig wird, im Gegenteil: Viele Jobs werden sehr viel interessanter. Aufgrund des technischen Fortschritts können Routinearbeiten von Maschinen übernommen werden. Das öffnet Raum für Kreativität und gibt uns Zeit, anspruchsvolle Aufgaben zu übernehmen. Unsere Jobs werden sich verändern.

Laut der Unternehmensberatung Forrester sind viele Unternehmen (noch) von KI-Anwendungen überfordert. Sie wissen schlichtweg nicht, welches Problem sie mithilfe künstlicher Intelligenz lösen sollen. Trifft das auch auf Ihr Unternehmen zu?
Herbrich: Nein, für uns bei Amazon ist Künstliche Intelligenz und insbesondere Maschinelles Lernen integraler Bestandteil des Geschäfts. KI ermöglicht Amazon, die Kundenzufriedenheit noch weiter in den Mittelpunkt zu stellen. Amazon kann Preise reduzieren, weil mittels Nachfrageprognose Lagerkosten eingespart werden. Amazon kann durch automatische Übersetzung von Produktinformationen die Vielfalt der Produktauswahl für Kunden erhöhen, insbesondere in Europa, wo weit über 20 Sprachen gesprochen werden. Und das Unternehmen kann seine Umweltbilanz verbessern, indem Nahrungsmittelabfälle durch automatische Reifegradeinschätzung von Frischwaren reduziert werden. Dies sind nur einige Beispiele, die zeigen, welchen Stellenwert KI schon heute für Amazon hat – und wir gehen davon aus, dass diese Entwicklung so weitergehen wird.

Teil 1: Menschen lernen schneller

Teil 2: „Experimentieren und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht“

Teil 3: „Von Cambridge bis Bangalore“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.