Hamburg, 30.06.2017

Teil 3: „Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden”

Bislang handelt es sich bei KI-Anwendungen um „schwache Künstliche Intelligenz“, die auf anspruchsvoller Wahrscheinlichkeitsrechnung basiert. Halten Sie eine „starke KI“, also Computer mit eigenem Bewusstsein, für realistisch und moralisch vertretbar?
Krause:
Die Antwort zur moralischen Vertretbarkeit hängt sicher auch davon ab, in welchen Zusammenhängen eine sogenannte "starke KI" genutzt wird. Im Grundsatz betrachte ich Klünstliche Intelligenz nicht als Substitut zum Menschen, allerdings gibt es sicher auch Anwendungsfelder, wo man intensiver über die Grenzen der Nutzung von Künstlicher Intelligenz nachdenken sollte.

Kritiker wie der Historiker Noah Harari behaupten: KI degradiere menschliche Erfahrung zum Produkt, das sich im Grunde nicht von anderen Produkten im Supermarkt unterscheidet. Stimmen Sie dem zu?
Krause:
Die Bücher von Noah Harari sind sehr spannend und er greift viele wichtige Aspekte auf. In der Soziologie ist der Vorwurf von Produkt-Degradierung nicht neu. Denken Sie beispielsweise an die Ausführungen von Marx und Engels zum Warenfetischismus von vor über 150 Jahren im "Kapital". Ich denke, dass Noah Harari und andere Wissenschaftler wichtig sind, um uns den richtigen menschlichen Kompass in der Technisierung mitzugeben. Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden. Dies bedarf aber einer vertieften Debatte und lässt sich nicht in wenige Worte zusammenfassen.

Ein Zukunftsszenario wäre: Menschen bekommen irgendwann einen Chip ins Gehirn verpflanzt, der sie mit einer Cloud verbindet und die Kombinationsvorteile in eine enorm gesteigerte Leistungsfähigkeit ummünzt. Halten Sie das für realistisch?
Krause: Nachdem, was ich im Silicon Valley oder auch in der chinesischen Start-up-Szene gesehen habe, halte ich kaum noch etwas für unrealistisch. Dies betrifft aber eher den technischen Aspekt. Gesellschaftspolitisch wird sich zeigen, welche Leitplanken in den Fortschritt eingezogen werden beziehungsweise auch eingezogen werden müssen.

Was tun Sie persönlich, um mit den Herausforderungen der Zukunft Schritt zu halten? Wie bilden Sie sich weiter? Was empfehlen Sie Freunden?
Krause:
Ich habe sicher das große Glück, Partner einer Anwaltssozietät zu sein, die sich frühzeitig auf die Fahne geschrieben hat, die Technisierung und Implementierung von Künstlicher Intelligenz aktiv zu begleiten. Daher ist allein schon mein Arbeitsumfeld sehr inspirierend. Insoweit würde ich jedem auch nur empfehlen, heute in einem Arbeitsumfeld tätig zu werden oder mit Unternehmen zu arbeiten, die solche Prozesse denken und aktiv umsetzen. Das Thema lässt sich nicht allein abstrakt durch die Lektüre eines Buches begreifen.

Zur Person

Nils Krause leitet die deutsche Praxisgruppe Corporate/M & A der internationalen Anwaltssozietät DLA Piper – und begleitet die Implementierung Künstlicher Intelligenz in die Beratungspraxis

Teil 1: Neu fokussieren

Teil 2: Alternativlose Technologie

Teil 3: „Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden”

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.