Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 30.06.2017

Teil 3: „Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden”

Bislang handelt es sich bei KI-Anwendungen um „schwache Künstliche Intelligenz“, die auf anspruchsvoller Wahrscheinlichkeitsrechnung basiert. Halten Sie eine „starke KI“, also Computer mit eigenem Bewusstsein, für realistisch und moralisch vertretbar?
Krause:
Die Antwort zur moralischen Vertretbarkeit hängt sicher auch davon ab, in welchen Zusammenhängen eine sogenannte "starke KI" genutzt wird. Im Grundsatz betrachte ich Klünstliche Intelligenz nicht als Substitut zum Menschen, allerdings gibt es sicher auch Anwendungsfelder, wo man intensiver über die Grenzen der Nutzung von Künstlicher Intelligenz nachdenken sollte.

Kritiker wie der Historiker Noah Harari behaupten: KI degradiere menschliche Erfahrung zum Produkt, das sich im Grunde nicht von anderen Produkten im Supermarkt unterscheidet. Stimmen Sie dem zu?
Krause:
Die Bücher von Noah Harari sind sehr spannend und er greift viele wichtige Aspekte auf. In der Soziologie ist der Vorwurf von Produkt-Degradierung nicht neu. Denken Sie beispielsweise an die Ausführungen von Marx und Engels zum Warenfetischismus von vor über 150 Jahren im "Kapital". Ich denke, dass Noah Harari und andere Wissenschaftler wichtig sind, um uns den richtigen menschlichen Kompass in der Technisierung mitzugeben. Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden. Dies bedarf aber einer vertieften Debatte und lässt sich nicht in wenige Worte zusammenfassen.

Ein Zukunftsszenario wäre: Menschen bekommen irgendwann einen Chip ins Gehirn verpflanzt, der sie mit einer Cloud verbindet und die Kombinationsvorteile in eine enorm gesteigerte Leistungsfähigkeit ummünzt. Halten Sie das für realistisch?
Krause: Nachdem, was ich im Silicon Valley oder auch in der chinesischen Start-up-Szene gesehen habe, halte ich kaum noch etwas für unrealistisch. Dies betrifft aber eher den technischen Aspekt. Gesellschaftspolitisch wird sich zeigen, welche Leitplanken in den Fortschritt eingezogen werden beziehungsweise auch eingezogen werden müssen.

Was tun Sie persönlich, um mit den Herausforderungen der Zukunft Schritt zu halten? Wie bilden Sie sich weiter? Was empfehlen Sie Freunden?
Krause:
Ich habe sicher das große Glück, Partner einer Anwaltssozietät zu sein, die sich frühzeitig auf die Fahne geschrieben hat, die Technisierung und Implementierung von Künstlicher Intelligenz aktiv zu begleiten. Daher ist allein schon mein Arbeitsumfeld sehr inspirierend. Insoweit würde ich jedem auch nur empfehlen, heute in einem Arbeitsumfeld tätig zu werden oder mit Unternehmen zu arbeiten, die solche Prozesse denken und aktiv umsetzen. Das Thema lässt sich nicht allein abstrakt durch die Lektüre eines Buches begreifen.

Zur Person

Nils Krause leitet die deutsche Praxisgruppe Corporate/M & A der internationalen Anwaltssozietät DLA Piper – und begleitet die Implementierung Künstlicher Intelligenz in die Beratungspraxis

Teil 1: Neu fokussieren

Teil 2: Alternativlose Technologie

Teil 3: „Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden”

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick