Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 30.06.2017

Neu fokussieren

Dr. Nils Krause, M & A-Experte der Anwaltssozietät DLA Piper, rät Unternehmen, Technologien wie Künstliche Intelligenz aktiv zu begleiten. KI werde die Arbeit, nicht aber deren Stellenwert verändern.


Nils Krause leitet die deutsche Praxisgruppe Corporate/M & A bei DLA Piper (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Viele Experten glauben, dass die Künstliche Intelligenz (KI) das Zeug dazu hat, die nächste technische Revolution auszulösen. KI stünde damit in einer Reihe mit dem Buchdruck, der Dampfmaschine oder der Elektrifizierung. Welches Potenzial hat KI Ihrer Meinung nach?
Nils Krause: In der Tat wird das Thema Künstliche Intelligenz nachhaltig unser Wirtschaftssystem verändern. Wir werden bestimmte herkömmliche Berufe verschwinden sehen, dafür aber auch neue Betätigungsfelder für den Menschen. Denken Sie allein nur an das Thema des fahrerlosen Fahrens, was dies für Auswirkungen auf das Taxigewerbe haben wird, in dem der Mensch die kostenintensivste Komponente ist.

Inwieweit wird Künstliche Intelligenz unsere Arbeitswelt verändern?
Krause:
Bei jeder technischen Revolution in der Menschheitsgeschichte wurde angenommen, dass der Mensch weniger arbeiten wird respektive eine Vielzahl von Menschen gar nicht mehr arbeiten werden. In der Realität hat sich dies allerdings nie bewahrheitet, wie der Blick auf die Arbeitslosenzahlen weltweit zeigt. Auch hat die Bedeutung von Arbeit nicht abgenommen. Noch nie hatte die Arbeit einen so zentralen Stellenwert bei den Menschen wie heute. Daran wird in der Summe auch Künstliche Intelligenz nichts ändern.

Was bedeutet das für Ihre Branche?
Krause:
Künstliche Intelligenz wird nicht den anwaltlichen Berater überflüssig machen, aber bestimmte Dienstleistungskomponenten. Andererseits gibt uns dies die Chance, sich anwaltlich auf komplexe Themen zu konzentrieren und so für den Mandanten einen höheren Mehrwert zu schaffen. Kurz, es wird sich die Tätigkeit des Menschen, hier des Anwalts, weiter zum Wohle des Kunden ändern. 

Brauchen wir bald eine Robotersteuer oder ein bedingungsloses Grundeinkommen?
Krause:
Ich persönlich glaube nicht an eine Robotersteuer als Alternative zur Einkommensteuer, da dies gegebenenfalls große Schlupflöcher für sehr vermögende Individuen nach sich ziehen kann. Gesellschaftspolitisch erleben wir momentan eher eine Zeit, in der sich real oder vermeintlich abgehängte Teile der Gesellschaft stärker Gehör verschaffen und insoweit auch den Abstand zwischen sehr Reichen und dem Rest der Gesellschaft verkleinern wollen. Anders verhält es sich mit dem bedingungslosen Grundeinkommen. Abgesehen von einigen prominenten Verfechtern ist das bedingungslose Grundeinkommen in der weiteren politischen Debatte, so jüngst in einer Schweizer Volksabstimmung, bislang gescheitert. Je weiter Künstliche Intelligenz voranschreitet, mag das bedingungslose Grundeinkommen aber ein notwendiger Baustein sein, um die Transformation unseres Wirtschaftssystems zu begleiten. 

Brauchen wir künftig Digital-Minister in den Regierungen, die den Wandel der Wirtschaft und Gesellschaft mit Sachverstand, Sensibilität für diese Themen und deren Auswirkungen steuern?
Krause:
Es kann nie schaden, wenn Regierungen aus Personen bestehen, die ein Verständnis für die Themen der Zukunft haben. In vielen Regierungen sehen wir sicher nicht unmittelbar solche Personen. Solange sich die Regierungsmitglieder aber mit kompetenten Beratern umgeben, halte ich dies für ausreichend. Wichtig ist allein, dass Regierungsmitglieder hinreichend offen sind und begreifen, dass für die Lösung der künftigen Herausforderungen nicht unbedingt die bisherige persönliche Erfahrung reicht.

Teil 1: Neu fokussieren

Teil 2: Alternativlose Technologie

Teil 3: „Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte auch zivilisatorisch umgesetzt werden”

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick