Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

„Dringend aufholen“

Nach Ansicht von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer kann sich Deutschland digitales Analphabetentum nicht leisten.


 

Nicola Beer: Die zweifache Mutter und ehemalige hessische Kultusministerin ist seit 2013 Generalsekretärin der Freien Demokratischen Partei Deutschlands (Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie beurteilen Sie den Einfluss der Digitalisierung auf die Arbeitswelt?

Nicola Beer: Die Entwicklung ist so tief greifend, dass wir nicht absehen können, was alles möglich sein wird. Wir müssen das als Chance begreifen. Das fängt bei der Bildung an.

Was bedeutet das?

Beer: Ziel müsste es sein, die Erwachsenen weiterzubilden und auch schon die Kinder fit zu machen. Die internationale ICILS-Studie hat ergeben, dass deutsche Schüler im Vergleich von computer- und informationsbezogenen Kompetenzen nur im Mittelfeld liegen. Hier müssen wir dringend gegensteuern. Deutschland kann sich digitales Analphabetentum schlicht nicht leisten. Die beste Sozialausgabe ist ein Milliardenprogramm für digitale Bildung.

Passiert das nicht längst?

Beer: Derzeit bereiten wir unsere Kinder nur ungenügend vor. Wir müssen dringend aufholen. Es bedarf dazu Schulen mit guter personeller und technischer Ausstattung. Digitale Bildung muss als fester Bestandteil in der Aus- und Weiterbildung von Lehrern verankert werden.

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Ist unser Bildungssystem auf die Veränderung von Berufsbildern vorbereitet?

Beer: Die Digitalisierung verändert wieder einmal unsere Arbeitswelt. Als die E-Lok die Dampf-Lok ablöste, fielen auch die Heizer weg – und haben sich umorientiert. Ja, es werden Berufe wegfallen, aber es werden ebenso neue entstehen, die wir heute noch gar nicht kennen. Darauf müssen die Schulen vorbereiten, doch darauf müssen sich auch diejenigen vorbereiten, die heute schon im Berufsleben stehen. Wir müssen uns darauf einstellen, ein ganzes Leben lang zu lernen und offen zu sein für neue Berufe. Umgekehrt müssen Personaler in den Unternehmen lernen, Arbeitsbiografien neu zu lesen. Wer früher vielleicht im Job Probleme hatte, dem kann sich plötzlich eine neue Chance bieten und er kann somit auf einmal durchstarten. Wir brauchen mehr Offenheit und Flexibilität als bisher – und zwar bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Gleichzeitig wird das Arbeiten selbstbestimmter, orts- und zeitunabhängiger, projektorientierter werden – das eröffnet neue Perspektiven für viele, gerade auch solche, die heute noch nicht Vollzeit arbeiten beziehungsweise arbeiten können.

Deutschland, das Land der Tüftler und Erfinder, leidet unter einem Fachkräftemangel, der sich durch die demografische Entwicklung noch verstärken wird. Wir brauchen eine Stärkung der MINT-Fächer. Wir müssen in Deutschland wieder mehr Interesse an Innovation entwickeln, von Kindesbeinen an. Dies ist umso dringender, als eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts Wifor zu dem Ergebnis kommt, dass im Jahr 2030 von potentiell vier Millionen fehlenden Arbeitskräften nur etwa die Hälfte durch die Digitalisierung kompensiert werden kann. Es werden vor allem IT-Experten gebraucht werden. Dem muss unser Bildungssystem Rechnung tragen.

Angela Merkel geht davon aus, dass Kinder in der Schule neben Rechnen, Schreiben und Lesen zukünftig auch Programmieren als Grundlage lernen werden. Wie gut bereiten unsere Schulen die Kinder auf die Herausforderungen von morgen vor?

Beer: In diesem Fall hat die Kanzlerin vollkommen Recht. Ich frage mich nur, warum sie sich nicht schon längst dafür stark gemacht hat. Derzeit bereiten wir unsere Kinder nur ungenügend auf die Herausforderungen und die Chancen der Digitalisierung vor. Wir müssen dringend aufholen. Es reicht jedoch nicht, die Curricula zu ergänzen. Unsere Kinder brauchen dazu Schulen mit entsprechender personeller und technischer Ausstattung. Digitale Bildung muss als fester Bestandteil in der Aus- und Weiterbildung von Lehrern verankert werden. Lehrer müssen fit werden im Umgang mit und beim Einsatz von neuen digitalen Medien, ebenso wie im Vermitteln der technischen Zusammenhänge und der Auswirkungen der Digitalisierung. Denn der Lehrer bleibt im Lernprozess auch im Zeitalter der Digitalisierung die zentrale Figur. Ohne motivierte und kompetente Lehrkräfte werden wir diese Herausforderungen nicht meistern. Und: Das digitale Klassenzimmer muss die Regel statt die Ausnahme sein. Die FDP will daher in den nächsten fünf Jahren pro Schüler zusätzlich insgesamt 1.000 Euro für Technik und Modernisierung investieren. Die technische Aufrüstung erfordert einen finanziellen Kraftakt. Wir wollen einen Bildungspakt in Form eines Staatsvertrages zwischen Bund und Ländern, hier soll der Ausbau der digitalen Infrastruktur und die Lehrerqualifizierungsoffensive geregelt werden.

Teil 1: „Dringend aufholen“

Teil 2: „Lebenslanges Lernen muss Normalität und Realität werden“

Nach oben



Das interessiert andere Leser

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick