Hamburg, 30.06.2017

Welten verschmelzen

Um mit KI erfolgreich zu sein, kooperieren viele Unternehmen mit Start-ups und Softwarehäusern. Matthias Müller, Chef des Volkswagen-Konzerns, bringt die analoge mit der digitalen Welt zusammen.


Matthias Müller ist seit 2015 Vorstandsvorsitzender von VW (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wo sehen Sie Anwendungsbeispiele für Künstliche Intelligenz (KI) bei VW?
Matthias Müller:
Künstliche Intelligenz ist „the next big thing“ in der Automobilindustrie. Es ist die Basis für autonomes Fahren – und für viele Systeme, die unsere Fahrzeuge schon heute komfortabler, effizienter und sicherer machen. Denken Sie etwa an Bilderkennungssoftware für Kameras, an Sprachsteuerung im Cockpit, an „lernende“ Navigationssysteme. Oder an die Steuerung von Robotern, die in unseren Werken schwere und gefährliche Arbeiten übernehmen. Für Volkswagen ist KI eine Schlüsseltechnologie. Deshalb haben wir uns am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz beteiligt und arbeiten intensiv zusammen.

KI-Anwendungen brauchen Algorithmen, Rechenkapazitäten und riesige Datenmengen. Wie managen Sie dies bei Volkswagen?
Müller:
Autos bauen war schon immer Teamsport. Zu klassischen Partnern aus der Zulieferindustrie kommen jetzt neue Player wie Softwarefirmen oder Start-ups aus der Digitalwirtschaft. So wachsen analoge und digitale Welt zusammen. Erfolgreich ist, wer beide Welten und beide Kulturen integriert – immer mit dem Ziel, das beste Kundenerlebnis zu schaffen. Mit dem israelischen Start-up Mobileye etwa kooperieren wir beim Thema Bilderkennung. Und mit Mobvoi forschen wir in China an lernfähigen Spracherkennungssystemen.

Eine US-Studie prognostiziert, dass Computer 50 Prozent der Jobs in den USA übernehmen können. Wird die menschliche Arbeitskraft überflüssig?
Müller:
In der Studie geht es weniger um Arbeitsplätze als um bestimmte Tätigkeiten in ausgewählten Berufen. Richtig ist: Die Arbeit wird sich verändern, auch die Anforderungen an die Mitarbeiter werden sich verändern. Da haben wir eine große Verantwortung, die Belegschaft auf diesem Weg mitzunehmen, ihnen Ängste zu nehmen. Durch den technologischen Wandel entstehen ganz neue Jobs, die es vor zehn Jahren so noch nicht gab: Bei uns arbeiten heute Computerlinguisten, App-Entwickler, Big-Data-Analysten. Ich bin überzeugt, dass durch die Digitalisierung die Arbeit insgesamt vielfältiger, kreativer und interessanter wird.

Wie begegnen Sie der Angst vor Datenmissbrauch?
Müller:
Der Erfolg der Digitalisierung wird auch davon abhängen, wie gut wir IT-Systeme sichern und Kundendaten schützen. Die Sensibilität der Deutschen kann sogar ein Wettbewerbsvorteil sein. Vielleicht trauen die Menschen einem Unternehmen aus Deutschland eher zu, mit ihren Daten verantwortungsbewusst umzugehen – und echten Mehrwert zu schaffen.

Halten Sie KI mit eigenem Bewusstsein für realistisch und moralisch vertretbar?
Müller:
Persönlich bin ich skeptisch, ob es jemals Computer mit eigenem Bewusstsein geben wird. Das menschliche Gehirn mit etwa einer Billion Nervenzellen und unzähligen Verknüpfungsmöglichkeiten wird noch sehr lange überlegen sein. 

Zur Person

Der studierte Informatiker war unter anderem im Management von Audi, Seat und Lamborghini tätig. Von 2010 bis 2015 leitete er Porsche. Seit 2015 ist er Vorstandsvorsitzender von VW

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.