Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 30.06.2017

Welten verschmelzen

Um mit KI erfolgreich zu sein, kooperieren viele Unternehmen mit Start-ups und Softwarehäusern. Matthias Müller, Chef des Volkswagen-Konzerns, bringt die analoge mit der digitalen Welt zusammen.


Matthias Müller ist seit 2015 Vorstandsvorsitzender von VW (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wo sehen Sie Anwendungsbeispiele für Künstliche Intelligenz (KI) bei VW?
Matthias Müller:
Künstliche Intelligenz ist „the next big thing“ in der Automobilindustrie. Es ist die Basis für autonomes Fahren – und für viele Systeme, die unsere Fahrzeuge schon heute komfortabler, effizienter und sicherer machen. Denken Sie etwa an Bilderkennungssoftware für Kameras, an Sprachsteuerung im Cockpit, an „lernende“ Navigationssysteme. Oder an die Steuerung von Robotern, die in unseren Werken schwere und gefährliche Arbeiten übernehmen. Für Volkswagen ist KI eine Schlüsseltechnologie. Deshalb haben wir uns am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz beteiligt und arbeiten intensiv zusammen.

KI-Anwendungen brauchen Algorithmen, Rechenkapazitäten und riesige Datenmengen. Wie managen Sie dies bei Volkswagen?
Müller:
Autos bauen war schon immer Teamsport. Zu klassischen Partnern aus der Zulieferindustrie kommen jetzt neue Player wie Softwarefirmen oder Start-ups aus der Digitalwirtschaft. So wachsen analoge und digitale Welt zusammen. Erfolgreich ist, wer beide Welten und beide Kulturen integriert – immer mit dem Ziel, das beste Kundenerlebnis zu schaffen. Mit dem israelischen Start-up Mobileye etwa kooperieren wir beim Thema Bilderkennung. Und mit Mobvoi forschen wir in China an lernfähigen Spracherkennungssystemen.

Eine US-Studie prognostiziert, dass Computer 50 Prozent der Jobs in den USA übernehmen können. Wird die menschliche Arbeitskraft überflüssig?
Müller:
In der Studie geht es weniger um Arbeitsplätze als um bestimmte Tätigkeiten in ausgewählten Berufen. Richtig ist: Die Arbeit wird sich verändern, auch die Anforderungen an die Mitarbeiter werden sich verändern. Da haben wir eine große Verantwortung, die Belegschaft auf diesem Weg mitzunehmen, ihnen Ängste zu nehmen. Durch den technologischen Wandel entstehen ganz neue Jobs, die es vor zehn Jahren so noch nicht gab: Bei uns arbeiten heute Computerlinguisten, App-Entwickler, Big-Data-Analysten. Ich bin überzeugt, dass durch die Digitalisierung die Arbeit insgesamt vielfältiger, kreativer und interessanter wird.

Wie begegnen Sie der Angst vor Datenmissbrauch?
Müller:
Der Erfolg der Digitalisierung wird auch davon abhängen, wie gut wir IT-Systeme sichern und Kundendaten schützen. Die Sensibilität der Deutschen kann sogar ein Wettbewerbsvorteil sein. Vielleicht trauen die Menschen einem Unternehmen aus Deutschland eher zu, mit ihren Daten verantwortungsbewusst umzugehen – und echten Mehrwert zu schaffen.

Halten Sie KI mit eigenem Bewusstsein für realistisch und moralisch vertretbar?
Müller:
Persönlich bin ich skeptisch, ob es jemals Computer mit eigenem Bewusstsein geben wird. Das menschliche Gehirn mit etwa einer Billion Nervenzellen und unzähligen Verknüpfungsmöglichkeiten wird noch sehr lange überlegen sein. 

Zur Person

Der studierte Informatiker war unter anderem im Management von Audi, Seat und Lamborghini tätig. Von 2010 bis 2015 leitete er Porsche. Seit 2015 ist er Vorstandsvorsitzender von VW

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick