Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 4: „Soziale Medien als Bereicherung“

Google, Apple, Facebook und Amazon besitzen einen Marktwert von 1,7 Billionen Dollar, was dem BIP von Kanada entspricht. Die vier Internet-Riesen stecken 30 Dax-Firmen in die Tasche und sind jedweder demokratischer Kontrolle entzogen. Unterlaufen die Branchenriesen die offizielle Politik? 

von Notz: Wie bereits ausgeführt, verstehe ich nicht ansatzweise, dass die Bundesregierung jedwede regulatorische Handlung gegenüber diesen Marktriesen, denen heute eine extreme gesellschaftliche Verantwortung zukommt, eingestellt hat. Man steckt den Kopf in den Sand, bevor man es überhaupt versucht hat. Das ist ein regulatorisches Armutszeugnis und führt dazu, dass wenige große US-Firmen sich heute benehmen, als seien sie im Wilden Westen. Ich finde es schlicht nicht hinnehmbar, wenn Facebook mir erklärt, dass man sich als multinationales Unternehmen nun einmal nicht an deutsches Recht, nicht einmal unsere Verfassung, halten könne, die Bundesregierung scheinbar schon.

Die US-Wahlen haben die Relevanz sozialer Netzwerke für den Ausgang einer Wahl gezeigt: Kurze, schnelle Polemik mobilisiert Massen. Wie verändert das die Politik? 

von Notz: Einerseits mag ich die Zuspitzung und auch den direkten Austausch mit den Wählerinnen und Wählern. Dennoch macht mir so manche Entwicklung, Stichwort „Hate Speech“, „Fake News“ und „Social Bots“, derzeit große Sorgen. Die Politik muss sich sehr viel mehr mit diesen Dynamiken und ihren Folgen für demokratische Diskurse beschäftigen, als sie es derzeit tut. Seit Langem fordern wir die Bundesregierung hierzu auf. Ihre bisherigen Antworten auf diese Phänomene sind in ihrer Undifferenziertheit leider absolut unzureichend. Niemand hat was gegen Zuspitzung und eine gute, gern auch harsch geführte Diskussion, wenn sie sich in einem rechtsstaatlichen Rahmen bewegt. Leider wird dieser aber viel zu häufig verlassen, und hierauf muss der Rechtsstaat dann angemessen reagieren. Denjenigen, die Hass und Hetze verbreiten, muss klar sein, dass das Konsequenzen nach sich zieht.

Wie hat die Digitalisierung Ihren ganz persönlichen Alltag in Beruf und Freizeit verändert? Gibt es digitale Produkte oder auf digitalen Prozessen basierende Dienstleistungen, die Sie besonders faszinieren?

von Notz: Gerade die Kommunikation über die sozialen Medien finde ich, auch nach Jahren, noch sehr spannend. Twitter, Facebook und Co. ermöglichen es, in direkten Austausch mit Freundinnen und Freunden, Wählerinnen und Wählern oder sonstigen Interessierten zu treten. Die sich immer wieder hieraus entwickelnden Diskussionen nehme ich als Bereicherung wahr. Besonders spannend finde ich es, wenn sich im Zuge dieser Diskussionen herausstellt, dass politische Gräben oftmals gar nicht so tief sind, wie man vielleicht vermuten würde. Insgesamt sind die Möglichkeiten, die uns Internet und Digitalisierung bieten, großartig. Daher ist es mir auch so wichtig, sie durch eine aktive politische Gestaltung zu erhalten.

Teil 1: „Digitaler Wandel braucht aktive politische Gestaltung“

Teil 2: „Medienkompetenz hat Schlüsselrolle in digitaler Gesellschaft“

Teil 3: „Standortfaktor Datenschutz“

Teil 4: „Soziale Medien als Bereicherung“

Nach oben



Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick