Hamburg, 30.06.2017

Weit über die Routine hinaus

Dr. Jörg Haas, Gründer von Scopevisio, sieht entscheidende Vorteile durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und misst ihr für die digitale Transformation höchste Bedeutung bei.


Jörg Haas ist Mitgründer von Scopevisio (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie revolutionär ist Künstliche Intelligenz? Ist KI „the next big thing“?
Jörg Haas: Als künstlich intelligent werden sogenannte Softwareroutinen bezeichnet, die intelligentes menschliches Verhalten nachbilden. Dank KI können Maschinen und Anwendungen nun Arbeiten, die bisher Menschen vorbehalten waren, ohne menschliches Eingreifen ausführen. Dabei „lernt“ die Software selbstständig und baut Erfahrungswissen auf, das sie situativ immer wieder abrufen kann. Die Produktivität ist so signifikant zu steigern. Aus diesem Grund gilt Künstliche Intelligenz zu Recht als das wichtigste „next big thing“. Sie ist bereits heute Treiber der weltweiten gesellschaftlichen Veränderung und Motor der digitalen Transformation.  

Wie erklären Sie den KI-Hype in der Wirtschaft?
Haas
: In der Marktwirtschaft werden die Produktivitätsfaktoren – also manuelle und dispositive menschliche Arbeit, Werkstoffe und Betriebsmittel – so eingesetzt, dass sie möglichst viel Gewinn bringen. Können Anlagen, Maschinen und Computer bestimmte Arbeiten effizienter ausführen, so wird die menschliche Arbeit ersetzt. Bisher haben Maschinen eher manuelle Routinearbeiten übernommen. Durch künstlich intelligente Robotik und KI-Automatisierung ist es nun möglich, zunehmend auch dispositive menschliche Arbeiten wie beispielsweise Leitung, Planung, Organisation und Kontrolle abzulösen. Genau dieses betriebswirtschaftlich sinnvolle Verhalten erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und sichert so deren Existenz. Davon profitiert unsere markwirtschaftliche Ordnung, und der Wohlstand der gesamten Bevölkerung wird gesteigert.   

Inwieweit kann KI die Arbeitswelt verändern? 
Haas:
Künstlich intelligente Fertigung, zum Beispiel mittels 3-D-Druck oder durch lernende Roboter, ermöglicht Produkte mit höherer Individualität und kleinere Losgrößen. Noch größer sind die Änderungen im tertiären Sektor. Das Zusammenspiel von Cloudcomputing, Big-Data-Analysen und Künstlicher Intelligenz wird zum „super booster“. So lassen sich Dienstleistungen von Freiberuflern wie Juristen, Architekten, Ärzten, Steuerberatern, Journalisten, Dolmetschern, Wirtschaftsprüfern oder Lehrern teilweise über künstlich intelligente, integrierte Cloudanwendungen ersetzen. Außerdem wird in der nächsten Dekade wohl mehr als die Hälfte aller administrativen Prozesse in Unternehmen und Behörden durch KI-Cloudanwendungen automatisiert.   

Teilen Sie die Sorge, dass KI zum Jobkiller avanciert und menschliche Arbeitskraft überflüssig macht?
Haas:
Würde der heutige Wohlstand gleich bleiben, würde KI die menschliche Arbeitslast deutlich reduzieren. Zu erwarten ist aber ein steigender allgemeiner Wohlstand. Diesen können wir dank Künstlicher Intelligenz, trotz langsam abnehmender menschlicher Arbeitsintensität, erreichen.

Zur Person

Jörg Haas ist Mitgründer, Partner und Vorstand der HW PARTNERS AG; die Holding gründete 2007 das Cloudunternehmen Scopevisio. Bereits 1990 gründete Haas mit seinem Partner Dr. Rüdiger Wilbert die GWI AG, die sie an Agfa Gaevert verkauften

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.