Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 3: „Nicht immer die Ersten, aber oft die Besten“

Sind die deutschen Hochschulen entsprechend gerüstet, um Studenten adäquat auszubilden und damit dazu beizutragen, dass hiesige Unternehmen den Anschluss an die Digitalisierung nicht versäumen? 

Spahn: Die durchschnittliche Universität in den USA und Japan ist nicht besser als die in Deutschland. Generell nur noch über Online-Kurse zu unterrichten, halte ich für falsch.

Sollten Unternehmen durch die öffentliche Hand bei der Umstellung auf digitale Prozesse unterstützt werden? 

Spahn: Das werden sie bereits. Modernisierungsmaßnahmen sind steuerlich absetzbar. Aber grundsätzlich hat jedes Unternehmen ein Eigeninteresse daran, in Zukunft erfolgreich zu sein. Dafür braucht es eben auch eine eigene digitale Strategie.

Ist das in der deutschen Kultur verankerte Sicherheitsdenken ein Hindernis für disruptive Geschäftsmodelle?

Spahn: Die „Kultur des Scheiterns“ liegt im Trend, ist aber auch kein Wert an sich. Ich hab es lieber, wenn es gut läuft. „Made in Germany“ ist in der Automobilbranche und Industrie gerade wegen des deutschen Hangs zur Perfektion ein Qualitätsmerkmal geworden. Das ist unsere Stärke. Die sollten wir nicht aufgeben. Wir sind vielleicht nicht überall die Ersten, dann aber oft die Besten.

Warum hat Deutschland keine digitalen Größen wie Mark Zuckerberg oder Jeff Bezos?

Spahn: Noch nicht. Silicon Valley ist aus einem Gebiet für Militärforschung heraus über Jahrzehnte organisch gewachsen. Das lässt sich nicht mal fix nachbauen. Trotzdem hat sich in den vergangenen Jahren auf dem Gebiet viel in Deutschland getan.

Google, Apple, Facebook und Amazon besitzen einen Marktwert von 1,7 Billionen Dollar, was dem BIP von Kanada entspricht. Die vier Internet-Riesen stecken die 30 Dax-Firmen in die Tasche und sind jedweder demokratischen Kontrolle entzogen. Unterlaufen die Branchenriesen die offizielle Politik?

Spahn: Der Marktwert von Paypal ist aktuell auch höher als der der Deutschen Bank. Staatliche Regulierung kann aber vieles beeinflussen. Und das zu Recht. Die Kontrolle durch Bürger und die öffentliche Hand gewährleistet Sicherheit. Und das bleibt insbesondere im sensiblen Bereich Datenschutz auch künftig ein Dauerthema.

Wie hat die Digitalisierung Ihren ganz persönlichen Alltag in Beruf und Freizeit verändert?

Spahn: Beim Essen versuche ich das Handy wegzulegen, und ins Schlafzimmer darf es grundsätzlich nicht mit. Aber wirklich mehr Zeit habe ich dadurch immer noch nicht.

Teil 1: „Politiker müssen verstehen und politisch unterstützen“

Teil 2: „Chancen der Digitalisierung sehen“

Teil 3: „Nicht immer die Ersten, aber oft die Besten“

Nach oben



Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick