„Politiker müssen verstehen und politisch unterstützen“

Jens Spahn sagt, Fortschritt und Traditionen seien vereinbar.


 

Jens Spahn ist parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Mitglied im Präsidium und Bundesvorstand der CDU. Schon als gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion hat er sich intensiv mit der Digitalisierung beschäftigt (Foto: Jörg Klaus)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Smartphone-gesteuerte Häuser und Autos für Fortgeschrittene, E-Commerce, Fitness-Apps und Social Media für jedermann – Digitalisierung verändert Arbeitswelt und Lebensgewohnheiten zunehmend. Wie empfinden Sie diese Umbrüche?

Jens Spahn: Viele der aktuellen Veränderungen verlaufen schleichend. Ähnlich war das beispielsweise vor 15 bis 20 Jahren mit dem sukzessiven Sterben der Telefonzelle. Was ich aktuell besonders merke: Persönlicher Kontakt und Einsatz gehen verloren. Die direkte Kommunikation hat abgenommen. Der Fokus hierauf verliert sich zunehmend.

Ist die Politik gerüstet, um Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft auf die digitale Zukunft vorzubereiten?

Spahn: Politik und Gesetzgeber müssen zunächst verstehen, was beispielsweise beim automatisierten Fahren, Einsatz von Robotern in der Industrie oder beim Ausbau des Breitbandnetzes passiert. Politiker müssen das verstehen und anschließend politisch unterstützen. Eine Befürwortung der aktuellen Teststrecken wie der A9 beispielsweise beeinflusst die Mobilität in Deutschland in fünf bis zehn Jahren maßgeblich.

Welche gesetzgeberischen Änderungen respektive welcher Abbau bürokratischer Hürden sollte erfolgen?

Spahn: Datenschutzrecht, automatisiertes Fahren, Schaffen eines sicheren, aber nicht statischen Rahmens für den Bildungssektor und für Fintech-Unternehmer. Es gibt keinen Bereich, den Sie ausnehmen können.

Welche zentralen infrastrukturellen Aufgaben sind dabei zu erfüllen?

Spahn: Der Breitbandausbau sowie das flächendeckende Mobilfunknetz zeigen, dass wir sehr fortschrittlich sind. Auch unser Gesundheitswesen und die Infrastruktur setzen nach außen Maßstäbe. Wir sind nicht so schlecht, wie wir uns machen.

Teil 1: „Politiker müssen verstehen und politisch unterstützen“

Teil 2: „Chancen der Digitalisierung sehen“

Teil 3: „Nicht immer die Ersten, aber oft die Besten“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.