Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 30.06.2017

Teil 3: „Technologie zum Wohle der Gesellschaft“

Woran arbeiten Sie gerade mit Ihrem Team?
Suh:
Wir integrieren Watson in alltägliche Kommunikationsprogramme wie Chats, Messengerdienste oder auch soziale Netzwerke. Das System lernt, geschäftliche Kommuniktion zu verstehen und dann Aufgaben zu automatisieren, die sich aus dem Gespräch ergeben. Betrachten wir zum Beispiel Versicherungsunternehmen: Wir können Watson im Kontext des Customer-Relationship-Managements beibringen, den Verkaufszyklus voranzutreiben. Watson versteht den Status des Gesprächs und kann einen Textentwurf erstellen, der digital mithilfe natürlicher Sprache unterzeichnet wird. Der Arbeitsprozess wird automatisiert und intuitiv über Sprache gesteuert, ohne fünf oder sechs verschiedene Programme zu öffnen.

Warum setzten Sie Watson ausgerechnet in der Gesundheitsbranche ein? Kein anderer Wirtschaftszweig ist so komplex, hat so viele unterschiedliche Interessengruppen.
Suh: Cognitive Computing, die nächste Generation der Datenanalyse und sogar Quantencomputer sind bereits da. Sie helfen uns, die komplexesten Probleme der Welt anzugehen, die bislang jenseits unserer Reichweite lagen. Außerdem hat die Gesundheitsbranche weltweit großen Wert und Bedeutung, sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich. Wir setzen Technologie zum Wohle der Gesellschaft ein. Ich bin der Meinung, dass Cognitive Computing für hochentwickelte Medizin und verfügbare Daten angewandt werden sollte. Verglichen mit anderen Branchen hinkt die Anwendung digitaler Technologien in der Gesundheitsbranche hinterher. Elektronische Patientenakten haben sich erst im letzten Jahrzehnt durchgesetzt, das Teilen medizinischer Daten sollte meiner Ansicht nach bereits etablierter sein, als heute der Fall. Bei IBM haben wir bereits Millionen Patientenakten mit vielen Informationen gesammelt. So können wir moderne Datenanalyse für präzise Diagnostik verwenden, etwa bei der Analyse von Röntgenbildern mittels maschinellem Lernen. Hinzu kommt: Was würde es für die Qualität der weltweiten medizinischen Versorgung bedeuten, wenn wir jeden Arzt auf diesem Planeten mit Watson unterstützen könnten? Man müsste nicht mehr länger an die Top-Universitäten gehen, um den besten Onkologen zu finden, nicht mehr zu bestimmten Spezialkliniken oder in die Großstädte, um die beste Behandlung zu erhalten. Dank moderner Kommunikationssysteme, Telemedizin und hochentwickelter Datenanalyse wäre dies auch in ländlichen Regionen möglich. Die Versorgungsqualität würde sich allgemein erhöhen.

Aber wie gelangen Sie an die Daten? Für viele ist das doch äußerst sensibles Terrain.
Suh:
Sowohl über Akquisitionen, als auch über Kooperationen. IBM hat einige Unternehmen aus der Gesundheitsbranche aufgekauft, etwa Explorys und Truven Health Analytics. Außerdem kooperieren wir mit internationalen Branchengrößen wie Johnson & Johnson, um Innovationen in neuen Bereichen zu schaffen. Auf diese Weise haben wir Millionen von Patientendaten erworben. Diese kombinieren wir mit den Daten, die Forschungsinstitute und Universitäten zur Verfügung stellen.

Teil 1: Menschen besser machen

Teil 2: „Welche Daten gehören dir?“

Teil 3: „Technologie zum Wohle der Gesellschaft“

Teil 4: Positive Aspekte überwiegen

Nach oben

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick