Teil 3: „Datenschutz ‚made in Germany’ hat einen hervorragenden Ruf“

Inwieweit ist das in der deutschen Kultur verankerte Sicherheitsdenken ein Hindernis für die schnelle Entwicklung disruptiver Geschäftsmodelle? 

Reichenbach: Ich glaube, dass es kein Hindernis ist, im Gegenteil, wir haben da einen Vorteil. Je weiter die Digitalisierung alle Lebensbereiche durchdringt, umso wichtiger werden Sicherheitsfragen. Den Vorteil, den wir da haben, sollten wir nutzen und nicht niederreden. Sicherheit und Datenschutz „made in Germany“ haben weltweit einen hervorragenden Ruf und ich bin mir sicher, dass die Nachfrage danach mit fortschreitender Digitalisierung eher steigen als zurückgehen wird.

Warum haben wir in Deutschland keinen Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg? 

Reichenbach: Weil wir in Deutschland keine milliardenschweren Environments haben, die wie in den USA durch private Investoren und erhebliche staatliche Nachfrage aufgebaut wurden und in denen Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg überhaupt erst entstehen konnten.

Unterlaufen digitale Branchenriesen wie Google und Facebook die offizielle Politik?

Reichenbach: Die Gefahr besteht. Immer mehr Bürger spüren, dass die demokratischen Institutionen ihren Gestaltungsanspruch gegenüber der Wirtschaft zunehmend aufgegeben haben, und wenden sich autoritären Strukturen zu. Wir müssen ihr Vertrauen in demokratisch legitimierte Politik zurückgewinnen und unseren Gestaltungsanspruch durchsetzen.

Die US-Wahlen haben die Relevanz sozialer Netzwerke für den Ausgang einer Wahl gezeigt: Kurze, schnelle Polemik mobilisiert Massen. Wie verändert das die Politik?

Reichenbach: Wir dürfen uns dem nicht kampflos hingeben, weil dies das Ende eines jeden demokratischen Gestaltungsanspruchs bedeuten würde und Politik nur noch zum abhängigen Vektor von geschürten Emotionen würde. Die Menschheitsgeschichte zeigt, dass dies nie gut ausgegangen ist. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass die Ursachen dafür viel tiefer liegen, wie ich bereits erläutert habe. Wir müssen nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen bekämpfen.

Wie hat die Digitalisierung Ihren ganz persönlichen Alltag in Beruf und Freizeit verändert? Gibt es digitale Produkte oder auf digitalen Prozessen basierende Dienstleistungen, die Sie besonders faszinieren?

Reichenbach: Auf meinen beruflichen Alltag hat Digitalisierung natürlich immense Auswirkungen. Das bringt Vorteile, die aber oft auch von sogenannten Zeitfressern wieder zunichtegemacht werden. Trotzdem ist heute, ich nehme etwa das Beispiel Urlaubsplanung oder Aufenthalt im Ausland, vieles einfacher geworden. Besonders faszinierend finde ich Entwicklungen in der Dritten Welt, wo man mit hilfe von Digitalisierung und mobiler Kommunikation fehlende Infrastrukturen oder Möglichkeiten zu ersetzen sucht und dabei auch riesige qualitative Schritte macht. Und dies oft vorbei an den großen Konzernen und Plattformen mit Open Sources, Commons und eher kollektivistisch organisierten Strukturen.

Teil 1: „Nicht prioritär die Deregulierung vorantreiben“

Teil 2: „Selbstbewusste Politik betreiben"

Teil 3: „Datenschutz ‚made in Germany’ hat einen hervorragenden Ruf“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.