„Nicht prioritär die Deregulierung vorantreiben“

SPD-Digitalisierungspolitiker Gerold Reichenbach plädiert für eine soziale und digitale Marktwirtschaft.


 

Gerold Reichenbach ist SPD-Abgeordneter im Bundestag und stellvertretender Vorsitzender im Bundestagsausschuss Digitale Agenda (Foto: Corrine van den Broek)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Smartphone-gesteuerte Häuser und Autos für Fortgeschrittene, E-Commerce, Fitness-Apps und Social Media für jedermann – Digitalisierung verändert Arbeitswelt und Lebensgewohnheiten zunehmend. Wie empfinden Sie diese Umbrüche?

Gerold Reichenbach: Es wird davon abhängen, was wir aus diesen immensen Veränderungen machen. Werden wir sie so gestalten, dass sie der Verbesserung der Lebensumstände aller und der allgemeinen Hebung des Wohlstandes dienen, oder werden sie lediglich dazu genutzt, die Ökonomisierung und Vermarktung des Individuums bis ins letzte Detail voranzutreiben, um einseitig Geschäftsinteressen und der Wohlstandsmehrung einiger weniger zu dienen?

Wie kann die Politik Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen ins digitale Zeitalter begleiten?

Reichenbach: Natürlich sind solche gewaltigen Veränderungen eine erhebliche Herausforderung für die Demokratie. Es geht prioritär aber nicht darum, Deregulierung weiter voranzutreiben und nur die Marktkräfte zu entfalten. Sondern wir müssen dafür sorgen, die im Sinne einer sozialen Marktwirtschaft notwendigen Regeln, Schutz- und sozialen Ausgleichsmechanismen auf die digitalisierte Welt zu übertragen.

Welche zentralen infrastrukturellen Aufgaben sind dabei zu erfüllen?

Reichenbach: Zunächst einmal ist es wichtig, für alle Bürger möglichst große Bandbreiten zur Verfügung zu stellen – Stichwort Breitbandausbau – und unsere Behörden und Dienstleistungen auf die digitalen Herausforderungen auszurichten. Dazu bedarf es auch erheblicher staatlicher Investitionen, deren Finanzierung wir solide sicherstellen müssen.

Wie sollen Bundesbürger aufgefangen werden, die mit den Verwerfungen nicht zurechtkommen? 

Reichenbach: Der Staat hat die Aufgabe dafür zu sorgen, dass niemand abgehängt wird. Wir sehen gerade in den USA und anderswo in Europa was passiert, wenn diese Aufgabe nicht ausreichend erfüllt wird. Dazu bedarf es, um mit dem klassischen Begriff der Marktwirtschaftslehre zu sprechen, „sozialer Veranstaltungen“.

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung von Briefen und Paketen mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Kommt die Grundsicherung?

Reichenbach: Ich halte die Grundsicherung für eine falsche Antwort, denn es geht nicht nur darum, ob die Menschen ein Basiseinkommen auf einem geringen Grundniveau haben, sondern auch darum, ob sie glauben, dass ihr Beitrag und ihre Leistung von der Gesellschaft noch gebraucht und anerkannt werden. Außerdem wird bei den menschlichen Dienstleistungen nicht alles durch selbstgesteuerte Maschinen und künstliche Intelligenz ersetzbar sein. Und wir werden die Notwendigkeit haben, denen Hilfestellungen zu leisten, die mit der modernen Technik nicht mehr zurechtkommen und sich darin nicht mehr einlernen und einleben können. Stichwort: Human Interface. Aber auch sonst haben wir erhebliche Bedarfe gerade bei sozialen Dienstleistungen. Dazu ist es notwendig, dass die enorme Rationalisierungwertschöpfung, die die Digitalisierung bringt, nicht nur bei ganz wenigen konzentriert wird, sondern auch auf die verteilt wird, die aus dem direkten Wertschöpfungsprozess ausgeschieden sind. Mit anderen Worten, wir müssen in der Fiskal- und Sozialpolitik ebenfalls auf die von Ihnen skizzierten Entwicklungen reagieren.

Teil 1: „Nicht prioritär die Deregulierung vorantreiben“

Teil 2: „Selbstbewusste Politik betreiben“

Teil 3: „Datenschutz ‚made in Germany’ hat einen hervorragenden Ruf“



Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser