„Begeisterung wecken“

Die Bildungsexpertin Simone Raatz fordert mehr digitales Engagement von Staat, Hochschulen und Unternehmen.


 

Dr. Simone Raatz sitzt für die SPD im Bundestag und ist stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (Foto: Anke Jacob)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Smartphone gesteuerte Häuser und Autos für Fortgeschrittene, E-Commerce, Fitness-Apps und Social Media für jedermann – Digitalisierung verändert Arbeitswelt und Lebensgewohnheiten zunehmend. Wie empfinden Sie diese Umbrüche?

Dr. Simone Raatz: Die Digitalisierung eröffnet uns genau dann riesige Chance, wenn wir sie geschickt gestalten und die Zivilgesellschaft beteiligen. Erst kürzlich habe ich mich mit dem Konzept vernetzter Dörfer, der Smart Villages, beschäftigt. Die neue Technik hilft hier nicht nur bei Klimaschutz und Energiewende, sondern kann auch die ländliche Gemeinschaft wiederbeleben. Gesundheitsversorgung oder Einkaufsmöglichkeiten sind hier dringende Themen, für die die Digitalisierung Lösungen aufzeigen kann. Damit dabei niemand zurückbleibt, muss der Breitbandausbau in den Regionen ohne schnelles Internet dringend erfolgen.

Laut Bitkom fehlen hierzulande 51.000 IT-Spezialisten. Droht uns der Bildungsnotstand?

Raatz: Der Zahl stehen laut Bundesagentur für Arbeit etwa 27.000 arbeitssuchende Informatiker gegenüber. Hier dürfen sich Unternehmen nicht zurücklehnen oder ausschließlich ins Ausland orientieren. Es braucht flächendeckend attraktive Arbeitsbedingungen. Auch Politik und Hochschulen stehen vor Herausforderungen. Wir müssen endlich die dramatischen Abbrecherquoten in technischen Fächern in den Griff bekommen – insbesondere im IT-Bereich.

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Ist unser Bildungssystem auf die Veränderung von Berufsbildern vorbereitet?

Raatz: In den letzten Jahren wurden viele Bildungs- und Studienpläne umgestellt. Heute geht es viel mehr als früher um die Kompetenz, erlernte Fähigkeiten selbstständig anzuwenden und weiterzuentwickeln. Die kommende Generation ist damit auf dem richtigen Weg. Für die heute Beschäftigten, deren Jobs durch die Digitalisierung eventuell obsolet werden, braucht es aber ein neues Verständnis von Arbeitsbiografie. Weiterbildung muss selbstverständlicher Bestandteil des Berufslebens werden. Denn es ist unrealistisch, dass zukünftig noch viele Menschen 45 Jahre oder länger den gleichen Beruf mit den gleichen Anforderungen ausführen werden.

Wie ist die Situation an unseren Schulen?

Raatz: Dort gibt es ganz klar Nachholbedarf. Wo lernen die Kinder denn wirklich Programmiersprachen in Schulen? Auf die Digitalisierung vorbereiten heißt, Begeisterung sowie Verständnis für Technik früh zu wecken und langfristig zu fördern.

Teil 1: „Begeisterung wecken“

Teil 2: „Weiterqualifizierung muss zum Normalfall werden“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.