Hamburg, 30.06.2017

Die Revolution kommt tatsächlich

Für Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender von Daimler, ist klar: Künstliche Intelligenz (KI) verändert Mobilität im Kern. Er plädiert für eine Politik aus einem Guss – und die Kontrolle des Menschen über seine KI-Entwicklungen.


Dieter Zetsche ist seit 2006 Vorstandsvorsitzender von Daimler (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Haben die Experten recht, die sagen, KI löse die nächste technische Revolution aus?
Dieter Zetsche:
Man braucht wenig Fantasie, um zu erkennen: KI durchdringt die gesamte Wertschöpfungskette. Von „Machine Learning“ in einer sich selbst regulierenden Produktion über maßgeschneiderte Werbung bis zu wirklich intelligenten Sprachassistenten im Auto. Die Verwendung des Begriffes „revolutionär“ ist oft inflationär. Hier steht die Revolution ausnahmsweise tatsächlich an.

US-Forscher prognostizieren, dass Computer bald 50 Prozent der Jobs in den USA übernehmen können. Wie flexibel und anpassungsfähig ist der deutsche Arbeitsmarkt?
Zetsche:
Es stimmt: Manche Jobs wird es auf lange Sicht nicht mehr geben. Es stimmt aber auch, dass tiefgreifende technologische Umbrüche in der Vergangenheit den Wohlstand langfristig immer gesteigert haben. Auch diesmal werden neue Berufe entstehen, die neue Chancen mit sich bringen. Außerdem vollzieht sich auch diese Transformation nicht von heute auf morgen. Es gilt, diese Zeit zu nutzen und den Wandel mit Entschlossenheit voranzutreiben. Diese Entschlossenheit sehe ich in Deutschland derzeit in vielen Bereichen. Bei Daimler ist unsere Haltung klar: Es geht um den Schutz der Beschäftigten, nicht ihrer Jobprofile.

Benötigen wir Chief Digital Officers aus der Wirtschaft in den Regierungen, um den Wandel und seine Auswirkungen besser zu steuern?
Zetsche: Auch beim Thema Digitalisierung sind Sachverstand und Sensibilität durchaus vorhanden – nur leider oft auf zu viele verschiedene Stellen verteilt. Im Ergebnis sind sich zwar alle einig, dass ein digitales Deutschland keine Zeit zu verlieren hat. Und trotzdem surft man in Ländern wie Südkorea schon heute doppelt so schnell wie bei uns. Um das zu ändern, brauchen wir weniger Doppelstrukturen und mehr Politik aus einem Guss. Es muss klar sein, wer bei der Digitalisierung den Hut aufhat. Ob diese Person dann „Chief Digital Officer“ heißt, ist für mich zweitrangig.

Teil 1: Die Revolution kommt tatsächlich

Teil 2: Die Chancen-Diskussion darf nicht zu kurz kommen

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.