Teil 3: „Staat muss Wirtschaft entgegenkommen“

Sollten Unternehmen mit Förderungen der öffentlichen Hand bei der Umstellung auf digitale Prozesse unterstützt werden?  

Janecek: Damit Unternehmen ihre Strukturen und internen Prozesse im Zuge der Digitalisierung überhaupt neu ausrichten können, sind sie maßgeblich auf die entsprechende Infrastruktur angewiesen. Deren Bereitstellung muss in diesem Zusammenhang deshalb prioritäre staatliche Aufgabe sein. Wir haben sehr erfolgreiche Mittelständler, gerade auch im ländlichen Raum, die aber dringend eine erstklassige Breitbandinfrastruktur benötigen. Die Bereitstellung von Open Data, eine moderne digitale Verwaltung sowie einfache, unbürokratische und zunehmend digitale Verfahren sind weitere Maßnahmen, mit denen der Staat der Wirtschaft entgegenkommen kann und muss.

Google, Apple, Facebook und Amazon besitzen einen Marktwert von 1,7 Billionen Dollar, was dem BIP von Kanada entspricht. Die vier Internet-Riesen stecken 30 Dax-Firmen in die Tasche und sind jedweder demokratischen Kontrolle entzogen. Unterlaufen die Branchenriesen die offizielle Politik? 

Janecek: Um geltendes Recht auch gegen global agierende Konzerne durchzusetzen, hat sich zuletzt vor allem ein gemeinsames europäisches Vorgehen empfohlen. Zudem müssen wir auch unser nationales Wettbewerbsrecht ins digitale Zeitalter überführen. Dazu gehört unter anderem eine Verpflichtung zu Interoperabilität, wo sie technisch möglich ist, so dass zum Beispiel auch Nachrichten zwischen verschiedenen Messenger-Diensten ausgetauscht werden können, und die Möglichkeit einer Mitnahme der eigenen Daten zu einem anderen Anbieter.

Die US-Wahlen haben die Relevanz sozialer Netzwerke für den Ausgang einer Wahl gezeigt: Kurze, schnelle Polemik mobilisiert Massen. Wie verändert das die Politik?

Janecek: Die Relevanz sozialer Medien ist sicher unbestritten, wahlentscheidend waren sie bisher aber nicht. Da wir uns aber zunehmend im digitalen Raum informieren und austauschen, ist es wichtig, dass wir über die hier wirkenden Mechanismen und Phänomene Bescheid wissen. Zu wissen, dass sich eine Lüge im Netz schneller und weiter verbreitet als die Wahrheit, und dass jede Botschaft ein Ziel verfolgt. Wir sollten uns angewöhnen, die dahinter liegende Kommunikationspsychologie zu hinterfragen und besser verstehen.

Teil 1: „Inklusive Digitalisierung als politischer Anspruch“

Teil 2: „Menschen laufend zur Teilhabe befähigen“

Teil 3: „Staat muss Wirtschaft entgegenkommen“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.