Teil 2: „Menschen laufend zur Teilhabe befähigen“

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Kommt die Grundsicherung?

Janecek: Was wir in jedem Fall brauchen sind Maßnahmen, die Menschen fortlaufend zur Teilhabe an einer digitalen Arbeitswelt und Gesellschaft befähigen und die in diesem Zusammenhang neu auftretenden Verteilungsproblemen wirksam entgegensteuern oder sie am besten erst gar nicht entstehen lassen. Für Bereiche, in denen durch die Digitalisierung große Wertschöpfungspotentiale zunehmend ohne Arbeitskosten gehoben werden können, werden wir auch über steuerpolitische Instrumente nachdenken müssen.

Soziale Medien haben die öffentliche Wahrnehmung von Personen in Politik und Wirtschaft drastisch verändert. Welche Herausforderungen bringt diese Entwicklung mit sich?

Janecek: Die niedrigschwelligen und direkten Kommunikationskanäle über die sozialen Medien sind einerseits sehr wertvoll, weil man gerade als Politiker auf direktes Feedback angewiesen ist. Andererseits gilt es, zwischen den ungefilterten Adressierungen auch diejenigen zu hören, die sich nicht so lautstark äußern, und sich nicht von Scheindebatten und vermeintlichen Mehrheiten treiben zu lassen.

Was kann der Bildungssektor leisten, um vor allem ältere Bürgern bei der Einstellung auf digitale Anforderungen zu unterstützen?

Janecek: Hier wird es in hohem Maße auf umfangreiche und qualitativ hochwertige Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen ankommen. Einige Unternehmen haben das auch schon erkannt und legen großen Wert auf die Weiterqualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch von staatlicher Seite aus müssen wir zunehmend in Bildung, digitales Lernen, duale Ausbildung, berufliche Aus- und Weiterbildungsangebote und lebenslanges Lernen investieren.

Arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft in ausreichendem Maße zusammen?

Janecek: Das Zukunftsthema Digitalisierung sollten Wirtschaft, Forschung, Zivilgesellschaft und Politik gemeinsam gestalten. Dazu gehört auch, die ökologischen Chancen der Digitalisierung zum Beispiel durch die Einsparung von Ressourcen stärker in den Blick zu nehmen – denn letztendlich hängt davon unser zukünftiger Wohlstand und der unserer Kinder ab. Deutschland als Forschungsstandort sollte zudem durch eine gezielte Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen nachhaltig gestärkt werden.

Teil 1: „Inklusive Digitalisierung als politischer Anspruch“

Teil 2: „Menschen laufend zur Teilhabe befähigen“

Teil 3: „Staat muss Wirtschaft entgegenkommen“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.