Teil 2: „Menschen laufend zur Teilhabe befähigen“

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Kommt die Grundsicherung?

Janecek: Was wir in jedem Fall brauchen sind Maßnahmen, die Menschen fortlaufend zur Teilhabe an einer digitalen Arbeitswelt und Gesellschaft befähigen und die in diesem Zusammenhang neu auftretenden Verteilungsproblemen wirksam entgegensteuern oder sie am besten erst gar nicht entstehen lassen. Für Bereiche, in denen durch die Digitalisierung große Wertschöpfungspotentiale zunehmend ohne Arbeitskosten gehoben werden können, werden wir auch über steuerpolitische Instrumente nachdenken müssen.

Soziale Medien haben die öffentliche Wahrnehmung von Personen in Politik und Wirtschaft drastisch verändert. Welche Herausforderungen bringt diese Entwicklung mit sich?

Janecek: Die niedrigschwelligen und direkten Kommunikationskanäle über die sozialen Medien sind einerseits sehr wertvoll, weil man gerade als Politiker auf direktes Feedback angewiesen ist. Andererseits gilt es, zwischen den ungefilterten Adressierungen auch diejenigen zu hören, die sich nicht so lautstark äußern, und sich nicht von Scheindebatten und vermeintlichen Mehrheiten treiben zu lassen.

Was kann der Bildungssektor leisten, um vor allem ältere Bürgern bei der Einstellung auf digitale Anforderungen zu unterstützen?

Janecek: Hier wird es in hohem Maße auf umfangreiche und qualitativ hochwertige Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen ankommen. Einige Unternehmen haben das auch schon erkannt und legen großen Wert auf die Weiterqualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch von staatlicher Seite aus müssen wir zunehmend in Bildung, digitales Lernen, duale Ausbildung, berufliche Aus- und Weiterbildungsangebote und lebenslanges Lernen investieren.

Arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft in ausreichendem Maße zusammen?

Janecek: Das Zukunftsthema Digitalisierung sollten Wirtschaft, Forschung, Zivilgesellschaft und Politik gemeinsam gestalten. Dazu gehört auch, die ökologischen Chancen der Digitalisierung zum Beispiel durch die Einsparung von Ressourcen stärker in den Blick zu nehmen – denn letztendlich hängt davon unser zukünftiger Wohlstand und der unserer Kinder ab. Deutschland als Forschungsstandort sollte zudem durch eine gezielte Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen nachhaltig gestärkt werden.

Teil 1: „Inklusive Digitalisierung als politischer Anspruch“

Teil 2: „Menschen laufend zur Teilhabe befähigen“

Teil 3: „Staat muss Wirtschaft entgegenkommen“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.