„Sinnvolle Bündelung politischer Kompetenzen“

Dieter Janecek sieht bei den Digitalisierungsvorhaben der Bundesregierung keine einheitliche Linie. Er fordert Fortschritte in der öffentlichen Verwaltung und will das nationale Wettbewerbsrecht ins digitale Zeitalter überführen.


Dieter Janecek: Der Grünen-Politiker ist wirtschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion und sitzt in den Ausschüssen für die Digitale Agenda sowie für Wirtschaft und Energie (Foto: Stefan Kaminski)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Smartphone gesteuerte Häuser und Autos für Fortgeschrittene, E-Commerce, Fitness-Apps und Social Media für jedermann – Digitalisierung verändert Arbeitswelt und Lebensgewohnheiten zunehmend. Wie empfinden Sie diese Umbrüche?

Dieter Janecek: Vieles ist durch die Digitalisierung einfacher und effizienter geworden oder überhaupt erst möglich. Darin liegen – auch zukünftig - große Chancen. Es muss uns aber gelingen, zum einen alle in diesem Prozess mitzunehmen, und zum anderen Fehlentwicklungen und offene Fragen zügig und souverän im Sinne der Bürgerinnen und Bürger anzugehen.

Ist die Politik gerüstet, um Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft auf die digitale Zukunft vorzubereiten?  Welche gesetzgeberischen Änderungen bzw. Abbau bürokratischer Hürden sollten erfolgen?

Janecek: Bisher hat die Bundesregierung in ihrem Handeln leider weder erkennen lassen, dass sie mit ihrer digitalen Agenda eine zusammenhängende Strategie verfolgt, dieser ausreichend Priorität einräumt oder aber auch in den einzelnen Bereichen sinnvolle und aufeinander abgestimmte Konzepte hätte. Das muss sich dringend ändern: mit einer sinnvollen Bündelung der politischen Kompetenzen statt fragmentierter Einzelzuständigkeiten im digitalen Bereich, einer tatsächlichen Auseinandersetzung mit den Empfehlungen der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, einem koordinierten Vorgehen und einer kooperativen Zusammenarbeit auf europäischer Ebene.

Welche zentralen infrastrukturellen Aufgaben sind dabei zu erfüllen?

Janecek: Dass das Breitbandziel der Bundesregierung nicht ausreichend ist und dennoch verfehlt wird, und daher dringende Investitionen in den Breitbandausbau und dabei vor allem in den Glasfaserausbau und den ländlichen Raum notwendig sind, liegt auf der Hand. Ein längst überfälliger Schritt wäre zudem, die Verwaltung in das digitale Zeitalter zu überführen. Die hier versäumten Reformprozesse sind nicht nur unnötiges Ärgernis für Bürgerinnen und Bürger, sondern auch ein echtes Problem für Unternehmen.

Wie sollen Bundesbürger aufgefangen werden, die mit den Verwerfungen nicht zurecht kommen?

Janecek: Absolut wünschenswert wäre natürlich, dass die Digitalisierung vieler Lebensbereiche keine Türen zuschlägt, sondern allein die vorhandenen Möglichkeiten erweitert, wie wir unseren Alltag und unsere Arbeitsweise gestalten, mit anderen in Kontakt treten und an der Gesellschaft teilnehmen. Das wird nicht immer gelingen. Dass Digitalisierung inklusiv wirkt und keine Menschen ausgrenzt – das muss dennoch der politische Anspruch sein bei ihrer Gestaltung, sei es beim Verbraucherschutz im Netz bis zu hin zu Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Teil 1: „Inklusive Digitalisierung als politischer Anspruch“

Teil 2: „Menschen laufend zur Teilhabe befähigen“

Teil 3: „Staat muss Wirtschaft entgegenkommen“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.