Teil 2: „Erfolgreiche Digitalisierung beginnt im Kopf der Führungsebene“

Wie sollen Bundesbürger aufgefangen werden, die mit den Verwerfungen nicht zurechtkommen? 

Lindner: Die Freien Demokraten wollen, dass jeder Mensch Chancen erhält, sich lebenslang weiterzubilden. Im Grunde brauchen wir ein zweites Bildungssystem für Erwachsene. Ich sehe die Einrichtungen des dualen Systems, Fachhochschulen und Universitäten für das lebenslange Lernen noch nicht gut genug gerüstet.

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung von Briefen und Paketen mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Kommt die Grundsicherung?

Lindner: Keine Angst, die Arbeit geht uns nicht aus. Nicht jede Aufgabe kann oder soll ohne Mensch erledigt werden. Außerdem haben wir bei Bildung, Gesundheit, Infrastruktur genug zu tun. Aus Arbeit müssen nur Jobs werden. Da sind wir wieder beim wirtschaftlichen Umfeld. Und falls Sie auf das bedingungslose Grundeinkommen anspielen, das würde bedeuten, dass jede Bürgerin und jeder Bürger Anspruch darauf hätte, also auch ein Millionär. Denn es wäre ja „bedingungslos“. Einen solchen Totalumbau unseres Sozialstaats halte ich erstens für unrealistisch. Zweitens befürchte ich, dass es für manche einen falschen Anreiz geben könnte, nicht mehr an sich zu arbeiten.

Arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft in ausreichendem Maße zusammen?

Lindner: Ein reibungsloser Transfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist ein Schlüssel für technologischen Fortschritt. Diesen müssen wir stärker unterstützen, statt ihn zu behindern. Deshalb wollen etwa die Freien Demokraten in Nordrhein-Westfalen die Beschränkungen aus dem rot-grünen Hochschulgesetz abbauen und wieder mehr Freiheit für die Hochschulen schaffen.

Sollten Unternehmen mit Förderungen der öffentlichen Hand bei der Umstellung auf digitale Prozesse unterstützt werden? 

Lindner: Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen können beispielsweise Innovationsprogramme eine große Unterstützung sein. Nahezu alle Experten sind sich aber einig, dass eine erfolgreiche Digitalisierung im Kopf der Führungsebene beginnt. Hier ist bereits ein Umdenkprozess im Gange, der sich jedoch noch beschleunigen muss. Der Staat muss seinen Beitrag leisten, vor allem durch optimale Rahmenbedingungen wie leistungsfähige Infrastrukturen und eine moderne digitale Verwaltung.

Teil 1: „Jetzt gestalten“

Teil 2: „Erfolgreiche Digitalisierung beginnt im Kopf der Führungsebene“

Teil 3: „Zu viele innovative und erfolgreiche Ideen wandern ab“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.