„Jetzt gestalten“

FDP-Chef Christian Lindner ist Digitalisierungsfan. Die Politik sieht er in Zugzwang.


 

Christian Lindner: Mitglied des Landtags in Nordrhein-Westfalen und Bundesvorsitzender der FDP (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Smartphone, Smart Home, autonomes Fahren, Fitness-Apps und Social Media für jedermann – Digitalisierung verändert unser Leben zunehmend. Wie empfinden Sie diese Umbrüche?

Christian Lindner: Ich bin begeistert, fasziniert und neugierig, was noch kommt. Digitalisierung wird vieles völlig verändern. Ich sehe vor allem die Chancen. Wir haben eine gute Ausgangsposition, unsere klassischen Stärken mit neuen Technologien zu verbinden und über zusätzliche Produktivität auszugleichen, dass wir eine alternde Gesellschaft sind. Die Digitalisierung stellt uns jedoch auch vor die Herausforderung, Entwicklungen nicht einfach abzuwarten, sondern uns an die Spitze zu stellen und sie zu gestalten. Das ist für unseren Wohlstand und für Aufstiegschancen für alle Menschen entscheidend.

Ist die Politik gerüstet, um Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft auf die digitale Zukunft vorzubereiten?

Lindner: Die Digitalisierung wird Entwicklungen hervorbringen, die heute nicht einmal absehbar sind. Die politische Herausforderung ist daher, dass wieder mehr innovative Ideen und erfolgreiche neue Geschäftsmodelle aus Deutschland heraus angetrieben werden. Dafür müssen Rahmenbedingungen besser gestaltet werden. Entscheidend sind eine flächendeckende Glasfaser-Infrastruktur, mehr Flexibilität in Gesetzen und Bürokratie sowie bessere Bedingungen an Schulen und Hochschulen.

Welche zentralen infrastrukturellen Aufgaben sind dabei zu erfüllen? 

Lindner: Die Zukunft eines leistungsfähigen digitalen Netzes liegt im Gigabit-Bereich – und damit in der Glasfasertechnologie. Deutschland ist in diesem Bereich weit abgeschlagen und hat gerade einmal die 1-Prozent-Marke durchbrochen. Eine Aufholjagd zeichnet sich ebenfalls nicht ab. Im Gegenteil: Die auch von der Bundesregierung betriebenen Pläne zur Re-Monopolisierung des Kupferkabelnetzes unter dem Stichwort „Vectoring“ werden Deutschland um Jahre zurückwerfen. Hier ist eine Kehrtwende notwendig. Ein flächendeckendes Glasfasernetz ist die Grundvoraussetzung für den Wohlstand von morgen. Etwa durch einen Verkauf der Anteile des Bundes an der Deutschen Post. Das könnte nach unseren Schätzungen rund acht Milliarden Euro bringen. Damit sollte ein Investitionsfonds für den Glasfaserausbau eingerichtet werden, der gerade im ländlichen Raum viel zu langsam läuft.

Teil 1: „Jetzt gestalten“

Teil 2: „Erfolgreiche Digitalisierung beginnt im Kopf der Führungsebene“

Teil 3: „Zu viele innovative und erfolgreiche Ideen wandern ab“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.