„Jetzt gestalten“

FDP-Chef Christian Lindner ist Digitalisierungsfan. Die Politik sieht er in Zugzwang.


 

Christian Lindner: Mitglied des Landtags in Nordrhein-Westfalen und Bundesvorsitzender der FDP (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Smartphone, Smart Home, autonomes Fahren, Fitness-Apps und Social Media für jedermann – Digitalisierung verändert unser Leben zunehmend. Wie empfinden Sie diese Umbrüche?

Christian Lindner: Ich bin begeistert, fasziniert und neugierig, was noch kommt. Digitalisierung wird vieles völlig verändern. Ich sehe vor allem die Chancen. Wir haben eine gute Ausgangsposition, unsere klassischen Stärken mit neuen Technologien zu verbinden und über zusätzliche Produktivität auszugleichen, dass wir eine alternde Gesellschaft sind. Die Digitalisierung stellt uns jedoch auch vor die Herausforderung, Entwicklungen nicht einfach abzuwarten, sondern uns an die Spitze zu stellen und sie zu gestalten. Das ist für unseren Wohlstand und für Aufstiegschancen für alle Menschen entscheidend.

Ist die Politik gerüstet, um Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft auf die digitale Zukunft vorzubereiten?

Lindner: Die Digitalisierung wird Entwicklungen hervorbringen, die heute nicht einmal absehbar sind. Die politische Herausforderung ist daher, dass wieder mehr innovative Ideen und erfolgreiche neue Geschäftsmodelle aus Deutschland heraus angetrieben werden. Dafür müssen Rahmenbedingungen besser gestaltet werden. Entscheidend sind eine flächendeckende Glasfaser-Infrastruktur, mehr Flexibilität in Gesetzen und Bürokratie sowie bessere Bedingungen an Schulen und Hochschulen.

Welche zentralen infrastrukturellen Aufgaben sind dabei zu erfüllen? 

Lindner: Die Zukunft eines leistungsfähigen digitalen Netzes liegt im Gigabit-Bereich – und damit in der Glasfasertechnologie. Deutschland ist in diesem Bereich weit abgeschlagen und hat gerade einmal die 1-Prozent-Marke durchbrochen. Eine Aufholjagd zeichnet sich ebenfalls nicht ab. Im Gegenteil: Die auch von der Bundesregierung betriebenen Pläne zur Re-Monopolisierung des Kupferkabelnetzes unter dem Stichwort „Vectoring“ werden Deutschland um Jahre zurückwerfen. Hier ist eine Kehrtwende notwendig. Ein flächendeckendes Glasfasernetz ist die Grundvoraussetzung für den Wohlstand von morgen. Etwa durch einen Verkauf der Anteile des Bundes an der Deutschen Post. Das könnte nach unseren Schätzungen rund acht Milliarden Euro bringen. Damit sollte ein Investitionsfonds für den Glasfaserausbau eingerichtet werden, der gerade im ländlichen Raum viel zu langsam läuft.

Teil 1: „Jetzt gestalten“

Teil 2: „Erfolgreiche Digitalisierung beginnt im Kopf der Führungsebene“

Teil 3: „Zu viele innovative und erfolgreiche Ideen wandern ab“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.