Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Problemfall Grundsteuer

Bundesrichter halten Steuer für verfassungswidrig. Der Reformdruck steigt. Drei Berechnungsmodelle stehen zur Auswahl, aber keines ist ohne Tücken. Eine neue Studie sagt jetzt dramatische Folgen für Bürger und den Fiskus voraus.

Wohl keine Steuer ist derart ungerecht wie die Grundsteuer. Bei zwei Immobilien mit gleichem Marktwert kann die Steuerbelastung für den Eigentümer extrem verschieden sein. Grund sind die veralteten Einheitswerte, anhand derer Immobilien heute bewertet werden. Seit Jahren ringen die Länder um eine Reform. Ergebnislos. Im Dezember platzte den Richtern des Bundesfinanzhofs (BFH) der Kragen. Sie hegen ernste Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Steuer und legten sie dem Bundesverfassungsgericht vor (Az.: II R16 13).

Steuerjuristen sind sich einig, dass Karlsruhe die Steuer kippen wird - ungewiss ist nur, wann das Urteil kommt und welche Übergangsfrist das Gericht dem Fiskus einräumen wird. Und die ist extrem wichtig. Denn eine Neubewertung aller 35,2 Millionen Grundstücke braucht viel Zeit. Verwaltungsexperten rechnen mit bis zu fünf Jahren, beginnend mit dem Zeitpunkt, ab dem klar ist, wie neue Bewertungsregeln aussehen sollen. Noch ist man davon aber weit entfernt.

Diskutiert werden derzeit drei Modelle. Doch egal, auf welches die Politik sich einigen wird: Es kommt zu Verwerfungen. Soll das Aufkommen von derzeit gut zwölf Milliarden Euro konstant bleiben, drohen Millionen Grundbesitzern und damit Wählern zum Teil erhebliche Steuererhöhungen.

Wie groß die Verwerfungen werden könnten, belegt eine neue Studie des Instituts Finanzen und Steuern. Die Steuerexperten Daniela Nehls und Wolfram Scheffler untersuchten exemplarisch die Folgen einer Reform am Beispiel der Stadt Fürth. Dort wurden sämtliche Grundstücke erfasst, und dann wurde die Grundsteuerlast ermittelt: sowohl für das "Äquivalenzmodell" als auch für das "Kombinationsmodell" und das "Verkehrswertmodell". Weil für Letzteres einige Daten nicht verfügbar sind, waren einige Berechnungen nicht möglich.

Zentrales Ergebnis: Selbst wenn Gemeinden über Änderungen des Hebesatzes ihr Gesamtaufkommen konstant halten, wird die Reform Millionen Verlierer hervorbringen. Beim Äquivalenzmodell werden 43 Prozent der Immobilienbesitzer mehr Steuern zahlen müssen - im Durchschnitt etwa doppelt so viel wie bisher zahlen. Beim Kombinationsmodell müssten 47 Prozent mit Mehrbelastungen rechnen, die im Schnitt sogar noch etwas höher als beim Äquivalenzmodell wären. "Die Streuung ist so stark, dass sich aus dem Mittelwert keine belastbaren Aussagen für die Auswirkungen auf das einzelne Grundstück ableiten lassen", so die Studie. Im Klartext: Kein Grundbesitzer kann auch nur erahnen, wie viel ihn eine Reform kosten würde. Entsprechend groß dürften die Sorgen vor einer Reform und der Groll gegen die Politik sein.

Denkbar wäre daher, dass die Politik nach der Maxime handelt: Kein Eigentümer soll durch die Reform belastet werden. Die Steuerschuld müsste also auf die bisherige Höhe gedeckelt werden - eine teure Option, wie die Berechnungen zeigen: Beim Äquivalenzmodell käme fast jedes dritte Grundstück in den Genuss dieser Deckelung. Dadurch sinkt das Steueraufkommen um 39 Prozent. Beim Kombinationsmodell müsste gar bei 80 Prozent die Steuerlast gedeckelt werden; der Aufkommensverlust betrüge 15 Prozent.

Die Politik hat also die Wahl zwischen Pest und Cholera: vergrätzte Wähler oder ruinierte Kommunalfinanzen. Der einzige Ausweg wäre, tatsächlich die Grundsteuer zu deckeln und die Kommunen anderweitig zu kompensieren. Geld genug ist schließlich da: 2014 machte der Staat das dritte Mal in Folge einen Haushaltsüberschuss.

Äquivalenzmodell

Um den Grundstückswert zu ermitteln, wird die Grundstücksfläche mit der Äquivalenzzahl für unbebaute Grundstücke von 0,02 Euro qm multipliziert. Der Gebäudewert wird anhand einer typisierten Gebäudefläche und dessen Nutzung ermittelt.

Kombinationsmodell

Für den Grundstückwert gelten die Bodenrichtwerte. Der Gebäudewert errechnet sich aus Nutzung und realer Fläche.

Verkehrswertmodell

Für unbebaute Grundstücke gelten die Bodenrichtwerte als Maßstab. Für individuell genutzte Liegenschaften wird mit statistischen Verfahren aus der Kaufpreissammlung ein Wert ermittelt; gewerbliche Grundstücke werden nach dem Ertragswertverfahren bewertet.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick