Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Mindestlohn-Haftung verunsichert Firmen

Mit viel Bürokratie versuchen Unternehmer, sich gegen Rechtsverstöße von Auftragnehmern abzusichern.

Nicht der Zoll meldete sich vergangenes Jahr beim bayerischen Elektroinstallateur Bauer, sondern die Abteilung "Faire Mobilität" des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Der Hinweis: Ein slowenischer Subunternehmer habe auf zwei Baustellen nicht den Mindestlohn gezahlt. Der Familienbetrieb haftete als Generalunternehmer und erstattete den fehlenden Lohn.

So schreibt es das Arbeitnehmer-Entsendegesetz vor, das deutsche Beschäftigte vor ausländischer Billigkonkurrenz schützen soll. Seit Jahresbeginn gilt die Generalunternehmerhaftung aber auch überall dort, wo der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde fällig wird. Eine Firma, die einen Auftrag annimmt und Teilaufträge an Subunternehmer vergibt, haftet für die Einhaltung der Lohnuntergrenze in der gesamten Leistungskette. Der Beschäftigte eines Subunternehmers, der sich um Lohn geprellt fühlt, kann sich sogar direkt an den Generalunternehmer wenden, ohne vorher bei seinem eigenen Chef vorzusprechen.

Viele Unternehmer fürchten nun, irgendwann so zur Kasse gebeten zu werden wie die Bauer GmbH. "Uns werden seit dem Jahreswechsel stapelweise Schreiben vorgelegt, mit denen Firmen versuchen, sich gegen Haftungsrisiken beim Mindestlohn abzusichern", berichtet Arbeitsrechtler Thomas Ubber, Partner bei der Kanzlei Allen & Overy.

Mit großem Aufwand ließen sich Firmen von Subunternehmern bescheinigen, dass diese den Mindestlohn zahlen, berichtet auch Hildegard Reppelmund vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK): "Das passt alles nicht zum erklärten Willen der Regierung, die Bürokratiebelastungen für die Wirtschaft nicht weiter zu steigern."

Unternehmern werden Ergänzungsvereinbarungen zu Verträgen vorgelegt, in denen sie nicht nur zusichern sollen, dass sie und eventuelle weitere Auftragnehmer den Mindestlohn zahlen. Sie sollen dem Auftraggeber auch das Recht einräumen, das selbst zu überprüfen, und dafür alle nötigen Unterlagen bereitstellen.

"In der Konsequenz bedeutet das nichts anderes als die umfassende Einsichtnahme des Kunden in die Lohnbuchhaltung des Lieferanten", schimpft der Geschäftsführer einer Kommunikationstechnikfirma aus dem Sauerland, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will: "Wo sind wir denn? Soll sich jetzt die gesamte deutsche Wirtschaft gegenseitig bespitzeln und überwachen?"

Viele Unternehmer sähen gar nicht ein, so weitreichende Verpflichtungen einzugehen, sagt Arbeitsrechtler Ubber. Zumal sie in den meisten Fällen nichts bringt. Eine vertragliche Einschränkung des Haftungsrisikos zwischen Firmen, die einen Auftrag gemeinsam bearbeiten, sei zwar möglich, heißt es in der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf einen Fragenkatalog des DIHK: Eine vertragliche Einschränkung gegenüber den Arbeitnehmern sei jedoch "in jedem Falle unwirksam".

Das heißt, der Generalunternehmer ist auf jeden Fall erst mal dran, wenn ein Subunternehmer den Mindestlohn nicht zahlen kann oder will - und kann anschließend nur versuchen, sich das Geld wieder zurückzuholen. Die Verunsicherung in der Wirtschaft ist deshalb groß: In der Handreichung für den DIHK listet das Arbeitsministerium Beispiele auf, in denen die Haftung nicht greift: Wenn ein Maschinenbauer etwa einen Sanitärbetrieb beauftragt, eine verstopfte Toilette zu reinigen, haftet er nicht für den Mindestlohn des Klempners.

Dass das Arbeitsministerium noch auf Forderungen eingeht, die umfassende Haftung ganz zu streichen, ist unwahrscheinlich. Denn nur durch sie sei sichergestellt, "dass der gesetzliche Mindestlohn nicht im Wege sogenannter Subunternehmerketten umgangen werden kann".

Unternehmern bleibt deshalb nur, sich ihre Auftragnehmer sehr genau anzuschauen. Die Firma Bauer hat die Zusammenarbeit mit dem slowenischen Partner inzwischen eingestellt und Strafanzeige erstattet.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick